Kultur Kunst

ehu_06_11_17

„Half Man/Half Jewish Mother“: gemalt von René Kemp im Jahr 2016, zu sehen in der artothek.

Artothek zeigt Friedrich-Vordemberge-Stipendiat René Kemp

Köln | René Kemp erhielt in diesem Jahr das Friedrich-Vordemberge-Stipendium für Bildende Kunst. Neben 10.000 Euro gehört dazu auch eine Ausstellung. Die wurde jetzt in der artothek eröffnet. Der Kölner Künstler zeigt Arbeiten, die in den letzten beiden Jahren entstanden sind.

Dass er sein Handwerk – Malen und Zeichnen – versteht (in diesen Zeiten keine Selbstverständlichkeit), zeigt ein Stillleben mit Kirschen. In seinen aktuelleren Arbeiten treibt der 35-Jährige den Schritt zur figurativen Abstraktion voran. Dabei schälen sich aus dem Gewirr von Linien und farbigen Flächen konkrete Motive heraus. Wenn sich der Betrachter auf dieses Spiel einlässt.

Dann können Köpfe mit bizarren Hüten entdeckt werden, Ansammlungen von Häusern, menschliche Hüftpartien. Die vom Künstler vergebenen Titel können Hinweise sein, sind nur selten so klar wie „Ohne Titel (Schädel)“. Und „Im Gesinnungsknast“ lässt offen, ob damit der Mensch als Täter oder das Tier als Opfer gemeint ist. Egal, die Bilder laden zur Entdeckungsreise in unbekanntes Bekanntes ein.

„René Kemp: Oh, what fresh hell is this?“ – bis 25. November, artothek, Haus Saaleck, Am Hof 50, 50667 Köln, Tel. 0221 / 221 22 332, Di-Fr 13-19 Uhr, Sa 13-16 Uhr, Eintritt frei

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

pokemon_ehu_17062018

Köln | So viele Besucher auf einmal hat der Schlosspark in Stammheim nur selten: Die Menschen – es waren mehrere hundert – hatten am Samstag allerdings kein Auge für die dort präsentierte Kunst, sondern waren auf der Suche nach Pokemons.

rubens_ehu_17062018

Köln | Die Schätze aus der Graphischen Sammlung des Wallraf-Richartz-Museums sind auch in anderen Museen begehrt. Zwei Zeichnungen von Peter Paul Rubens waren jetzt nach Frankfurt [report-k berichtete] und München ausgeliehen. Ihre Rückkehr ist Anlass für die kleine Kammerausstellung mit dem Titel „Rubens & Co.: Zeichnende Meister aus Flandern“.

08062018_Gowland_MAKK

Köln | Es war eine prüde Zeit in den USA – um so mehr Erfolg hatte Peter Gowland in den 1950er bis 1970er Jahren mit seinen Glamour- und Pin-up-Fotos. Er war wohl unumstritten die Nr. 1 auf diesem Gebiet. Eine Ausstellung im Museum für Angewandte Kunst erinnert jetzt an den heute fast vergessenen Fotografen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS