Kultur Kunst

wrmuseum_01_12_16

Ausstellung Wallraf-Richartz-Museum - Girolamo Troppa: Der Zeichner. Ein Phantom

Köln | Das Wallraf-Richartz-Museum zeigt mit seiner Reihe mit Kabinettausstellungen zu italienischen Barockkünstlern ab Freitag, 2. Dezember, Zeichnungen von Girolamo Troppa. Im graphischen Kabinett sind mehr als 30 Arbeiten von Troppa, die viele Rätsel mit sich bringen. Einige davon wird das Wallraf-Richartz-Museum im Rahmen seiner bis 12. März 2017 laufenden Ausstellung „Girolamo Troppa – Der Zeichner. Ein Phantom“ thematisieren.

wrmuseum3_01_12_16

Nach den beiden Ausstellungen zu Guilio Cesare Bedeschini im Jahr 2014 und Giovanni Maria Morandi im Jahr 2015 widmet sich das Wallraf-Richartz-Museum dem römischen Barrockkünstler Girolamo Troppa zu. Troppa lebte von 1637 bis 1710. „Er war ein Kind seiner Zeit. Ein Künstler den man nicht unbedingt kennt“, sagt Dr. Thomas Ketelsen, Leiter der graphischen Sammlung. Im graphischen Kabinett sind mehr als 30 Arbeiten von Troppa ausgestellt worden. Unterteilt sind diese in fünf Kategorien: Die Signatur, Zuschreibungen, die Inszenierung des Begehrens, die Entbergung "Troppas": J.I. Appiani und Rötelzeichnungen: Eine Phantasie.

Girolamo Troppa

In der zweiten Hälfe des 17. Jahrhunderts sei Troppa vor allem als Maler und Freskanttätig gewesen und wurde sei dabei von Künstlern wie Pier Francesco Mola, Giovanni Battista Gaulli und Carlo Maratta beeinflusst worden. „Man erkennt seine Werke vor allem durch die Art wie er Zeichnet. Er war ein Schnellmaler und -zeichner. Er kürzt seine Zeichnung auch ab, das heißt Nase, Mund, Augen zum Beispiel sind nicht immer komplett gezeichnet“, erklärt Dr. Ketelsen. Ein weiteres Merkmal seien Troppas Federzeichnungen, denn für diesen Zeichnungstyp soll es eine Anzahl weitreichender Übereinstimmungen mit Gemälden geben, dass die Blätter in der Ausstellung als Vorzeichnungen gesichert werden konnten, fügt Dr. Ketelsen hinzu. Rund 200 seiner Gemälde, darunter Altar- und Tafelbilder sowie Fresken und Porträts, sind heute noch erhalten.

Girolamo Tropa's Werken

Außerhalb Italiens findet man Troppas Federzeichnungen in vielen europäischen Sammlungen. Die meisten davon in Köln. Die Federzeichnungen zeigen die Funktion im Entstehungsprozess seiner Gemälde und Fresken, so Dr. Ketelsen.

Girolamo Troppa – Der Zeichner. Ein Phantom“

Ein kennerschaftliches Problem sei allerdings die Troppa ebenfalls zugeschriebenen Rötelzeichnungen, für die es bislang keine gesicherten Erkenntnisse gibt. „Die Rötelzeichnungen aus unserem Bestand, die keine Signaturen oder alte kennerschaftliche Notate aufweisen, geben keine Evidenz für die Zuschreibung dieser Zeichnungen“, erklärt Dr. Ketelsen. Eine klare Verbindung zu Troppa sei bisher jedenfalls nicht hergestellt worden.

Der Zeichner Troppa bleibe somit ein Phantom. Die Ausstellung gibt daher auch einen Einblick in das vielseitige Verfahren der zeichnerischen Kennerschaft.

wrmuseum2_01_12_16

Infobox:

Girolamo Troppa 1637 - nach 1710
Der Zeichner. Ein Phantom

Ausstellung: 2. Dezember 2016 bis 12. März 2017
Herausgegeben: Dr. Thomas Ketelsen

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

Köln | Bis zum 18. Februar 2018 zeigt die Kölner Domschatzkammer mittelalterliche Handschriften aus der Kölner Dombibliothek.

Köln | Die deutschen Kunstvereine suchen erneut den besten Kunstkritiker des Landes. Mit ihrem alljährlich auf der Art Cologne verliehenen „ADKV-ART COLOGNE-Preis für Kunstkritik“ wollen die Kunstvereine „den bedeutenden Anteil der Kritik an der Vermittlung anspruchsvoller Kunst“ hervorheben. „Gerade die Kunstvereine mit ihrem Schwerpunkt in der Produktion zeitgenössischer Kunst sind auf eine Kulturjournalismus angewiesen, der eigenständige Qualitätskriterien und innovative Textformen entwickelt und beschreibt.“

museumludwig_16_11_17

Köln | Pop-Art – diese Kunstepoche ist eng mit dem Namen James Rosenquist verbunden. Die Ausstellung im Museum Ludwig zeigt ab Samstag eine umfassende und mit vielen Überraschungen aufwartende Werkschau des US-Künstlers. Rosenquist selber kann ihre nicht mehr miterleben: Er starb in diesem März, 83 Jahre wurde er alt.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Eine Reise zu einer Scheißinsel: „Shit Island“ in der Orangerie

--- --- ---

"Inside AfD" - im Theater Tiefrot

--- --- ---

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS