Kultur Kunst

Drebusch_29102019

Bewohnerin schreddert Papier – darunter Knöllchen und Künstlerin Vera Drebusch inszenierte diese zu Papierbergen und garnierte mit Fotos von Bewohnern des Behindertenzentrums der Dr. Dormagen-Guffanti Stiftung im Kölner Stadtteil Longerich.

Ausstellung „Zwei Körper“ in der Dr. Dormagen-Guffanti Stiftung: Künstlerin schreddert Knöllchen

Köln | Im Behindertenzentrum der Dr. Dormagen-Guffanti Stiftung im Kölner Stadtteil Longerich wurde gestern die Ausstellung „Zwei Körper“ über das Zusammenleben mit behinderten Menschen eröffnet. Jedes Jahr vergibt die Stiftung ein Stipendium an eine Künstlerin oder einen Künstler, die über sechs Monate ein Kunstprojekt im Behindertenzentrum entwickelten. Die Ausstellung läuft noch bis einschließlich Donnerstag.

In diesem Jahr vergab die Stiftung das Stipendium an die Künstlerin Vera Drebusch. Zu Beginn wollte die Künstlerin den Begriff Schönheit thematisieren und wie Menschen, die fernab der heutigen Trends wie Instagram, Facebook oder den sogenannten Selfies leben, diese wahrnehmen. Ansonsten ging sie mit leeren Händen in den sechs monatigen Entstehungszeitraum. Sie sagte, der Prozess über diese lange Zeit prägte das, was jetzt Teil der Ausstellung ist.

In den sechs Monaten arbeitete Drebusch viel mit den Bewohnerinnen und Bewohnern des Heimes zusammen und entwickelte so im Umfeld des Heims ihre Ideen für die Ausstellung. „Das Schöne ist, dass die Bewohner selber zu Künstlern werden“, sagt Drebusch. So lernte sie mit der Zeit viel über die persönlichen Hintergründe oder die Krankheitsgeschichten der einzelnen Menschen und baute Vertrauen zu den Bewohnern auf, die der Hauptbestandteil der Ausstellung sein sollen.

Papierberge zeigen Kreativitätsprozess

Alle Ausstellungsobjekte stammen aus dem Behindertenzentrum selbst oder sind in Zusammenarbeit mit den Bewohnern entstanden. Auffällig sind in dem Ausstellungsraum direkt neben dem Behindertenzentrum zum Beispiel drei große Papierberge. Verziert sind diese unter anderen mit Schwarz-Weiß-Bildern von den Bewohnern oder bunt bemalten Keramiktellern.

Bewohnerin schreddert künstlerisch Knöllchen

Drebusch erzählt, dass sie auf die Idee nur durch die Arbeit mit einer Bewohnerin gekommen sei. Diese leide unter Autismus und liebe es, einzelne Papierseiten zu schreddern. Die Papierberge in ihrer Ausstellung bestehen deshalb aus alten städtischen Akten, die nicht mehr gebraucht würden - zum Beispiel Knöllchen.

Zur Ausstellung gehören zudem zwei Künstlerbücher - eines mit Beobachtungen der Künstlerin, sowie Zitaten und das andere mit Fotos aus Umfeld und Alltag des Heims. Für Drebusch sei die Zusammenarbeit mit den Menschen ein wichtiger Punkt gewesen: „Für mich findet Kunst nicht nur im Atelier statt. Ich finde es interessant, was in der Welt im Hier und Jetzt passiert.“

Noch bis einschließlich Donnerstag läuft die Ausstellung im Ausstellungsraum des Behindertenzentrums der Dr. Dormagen-Guffanti Stiftung (Lachemer Weg 22, 50737 Köln). Die Künstlerin Vera Drebusch ist immer von 11 bis 17 Uhr anwesend.

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

La-Tour___402-727-heller-32___WF___xxxxx

Köln | Das Kölner Auktionshaus Lempertz versteigert am 8. Dezember 2020 die hochkarätige Sammlung Alter Meister des verstorbenen Unternehmers Heinrich Bischoff. Auf dem Programm ein Bild des französischen Malers Georges de La Tour. „La Fillette au Braisier" (wörtlich „Mädchen, in ein Kohlebecken blasend"), das wohl das letzte Gemälde des französischen Meistermalers, das nicht in einem Museum hängt, könnte ein Auktionsrekord in Deutschland werden. Christoph Mohr befragte Lempertz-Chef Prof. Henrik Hanstein.

freese_2212020

Köln | Klaus Gerrit Friese, zuerst Kunstverleger, dann Galerist, gehört zu den bekannteren Figuren der deutschen Kunstszene. Das hängt mit seiner Galerie zusammen, die zuerst in Stuttgart, seit 2015 in Berlin beheimatet ist, vor allem aber mit seiner Rolle an der Spitze des Bundesverbands Deutscher Galerien. Friese ist auch Vorsitzender des Trägervereins des Zentralarchivs für deutsche und internationale Kunstmarktforschung (ZADIK) in Köln.

jahn_screen_22112020

Köln | Die Galerie Jahn + Jahn in München entstand im Jahre 2017 aus dem Zusammenschluss der alten, 1978 gegründeten Galerie Fred Jahn, die große Namen wie Gerhard Richter oder Georg Baselitz vertrat, und der 2008 eröffneten Galerie Matthias Jahn, die sich auf junge Künstler fokussierte. Christoph Mohr befragte Matthias Jahn, was die Absage der Art Cologne 2020 für die Galerie bedeutet.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >