Kultur Kunst

wallraf_richartz_museum1_22_09_16

Ausstellung im Wallraf-Richarts-Museum - Von Dürer bis van Gogh

Köln | Sechzig Jahre nach Emil Georg Bührles Tod, bringt das Wallraf-Richarts-Museum in Köln 64 Meisterwerke der Bührle-Sammlung und dem eignen Bestand zusammen. Ein Großteil seiner Sammlung war bis vor einigen Jahren in einem Privatmuseum in Zürich ausgestellt. Nun treffen die Werke beider Ausstellungen für einen Dialog zusammen. Bei der Ausstellung „Von Dürer bis van Gogh – Sammlung Bührle trifft Wallraf“, kommen neben den französischen Impressionisten auch Meister wie Dürer, Cuyp, Canaletto, Delacroix, Courbet, Sisley, Pissarro, Gauguin, van Gogh, Picasso und Braque zusammen. Die Ausstellung wird vom 23. September bis 29. Januar ausschließlich in Köln, im Wallraf-Richartz-Museum, zu sehen sein.

„Von Dürer bis van Gogh – Sammmlung Bührle trifft Wallraf“ gliedert sich in verschiedene Kapitel, die sich inhaltlich am Aufbau beider Sammlungen orientiert, erklärt Barbara Schaefer, Vizedirektorin Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud und Kuratorin der Ausstellung. Sie beginnt mit der Kunst des Mittelalters, über den niederländischen Barrock bis zur französischen Malerei des 19. Jahrhunderts – auch bekannt als Romantik und Realismus – hin zum Impressionismus und Postimpressionismus. In allen Epochen werden Bildpaare präsentiert, die eine sehr starke inhaltliche Nähe besitzen. Dabei sollen die Werke  als Paare und Gruppen agieren, die sich eng ergänzen, da sie aus demselben kunsthistorischen Kontext erwachsen sind. Besonders der Dialog zwischen der Zürcher und der Kölner Sammlung sollen dabei im Vordergrunge stehen.

„Die Ausstellung entstand in Zusammenarbeit zwischen dem Wallraf-Richartz-Museum und Fondation Corbound, Köln, und der Stiftung Sammlung E.G. Bührle, Zürich. „Es ist ein Projekt der besonderen Art, denn hier Treffen zwei Sammlungen aufeinander. Sie stehen in Kommunikation und plaudern miteinander“, erklärt Dr. Lukas Gloor, Direktor Stiftung Sammlung E.G. Bührle. Das Konzept hinter der Ausstellung befasse sich mit der Kunstgeschichte die sich zu Beginn des 20. Jahrhunderts verdichtete, fügt Gloor hinzu. Der Dialog, der in der Begegnung von Bildern entstegt, gab den Leitfaden zur Ausstellung, erklärt Dr. Marcus Dekiert, Direktor Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud.

wallraf_richartz_museum2_22_09_16

Katalog zur Ausstellung: Im Belser Verlag erscheint ein 220 seitiger Katalog mit 144 farbigen Abbildungen und Aufsätzen von Kunstexperten zur Ausstellung und den beiden Sammlungen. Die Museumsausgabe ist für 29,90 Euro im Museumsshop und online erhältlich.

wallraf_richartz_museum_22_09_16

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

Köln | Bis zum 18. Februar 2018 zeigt die Kölner Domschatzkammer mittelalterliche Handschriften aus der Kölner Dombibliothek.

Köln | Die deutschen Kunstvereine suchen erneut den besten Kunstkritiker des Landes. Mit ihrem alljährlich auf der Art Cologne verliehenen „ADKV-ART COLOGNE-Preis für Kunstkritik“ wollen die Kunstvereine „den bedeutenden Anteil der Kritik an der Vermittlung anspruchsvoller Kunst“ hervorheben. „Gerade die Kunstvereine mit ihrem Schwerpunkt in der Produktion zeitgenössischer Kunst sind auf eine Kulturjournalismus angewiesen, der eigenständige Qualitätskriterien und innovative Textformen entwickelt und beschreibt.“

museumludwig_16_11_17

Köln | Pop-Art – diese Kunstepoche ist eng mit dem Namen James Rosenquist verbunden. Die Ausstellung im Museum Ludwig zeigt ab Samstag eine umfassende und mit vielen Überraschungen aufwartende Werkschau des US-Künstlers. Rosenquist selber kann ihre nicht mehr miterleben: Er starb in diesem März, 83 Jahre wurde er alt.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Eine Reise zu einer Scheißinsel: „Shit Island“ in der Orangerie

--- --- ---

"Inside AfD" - im Theater Tiefrot

--- --- ---

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS