Kultur Kunst

impfbanane_baumgaeertel_220052021

Das Pressefoto zeigt eine Impfbanane gesprüht im Kölner Impfzentrum von Thomas Baumgärtel.

Baumgärtel sprayt Impfbananen und frischt Kunst-Banane an der Simultanhalle auf

Köln | In Corona-Zeiten hinterlässt Bananensprayer Thomas Baumgärtel Impfbananen. So auch im Kölner Impfzentrum und in weiteren 30 Städten in 70 Institutionen.

Mit seinem Streetart Projekt Impfbanane will der Kölner Künstler Thomas Baumgärtel ein großes und gesprühtes Dankeschön an all die verteilen, die sich in den vergangenen Monaten für das Impfen einsetzen. Mittlerweile ist die Impfbanane an 70 Institutionen in über 30 Städten verteilt und täglich meldeten sich mehr, die auch mit diesem Kunstwerk ausgezeichnet werden wollen, so der Künstler. Das Kölner Impfzentrum ist auch darunter und das hat nicht nur eine sondern gleich mehrere Impfbananen erhalten.

Nicht ganz so glücklich ist Künstler Baumgärtel allerdings mit dem Umgang der Stadt und des Stadtrates mit den Orten für Kunst in der Stadt. Etwa dem Deutzer Zentralwerk der Schönen Künste, dass es nun nicht mehr gibt oder der Simultanhalle Köln. Er fragt: "Noch ein weiterer Kunstort in Köln, der dicht gemacht werden soll! Reicht es nicht langsam?" Im Beisein von Lisa Oord und Kriz Olbricht vom Förderverein Simultanhalle Köln-Volkhoven e. V. traf er sich vor Ort um die schon im Jahr 1987 gesprühte Banane aufzufrischen. 1979 wurde die Halle als Testbau für das Museum Ludwig gebaut. Die Halle ist seit ein paar Jahren geschlossen und die Kunstinitiative und Baumgärtel befürchten, dass ihr der Abbruch drohe und damit ein weiterer Kunstort aus der Stadtkarte der selbsternannten Kunst- und Medienstadt Köln verschwindet.

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

ostasiatisches_step_15092021

Köln | In Ostasien hat der Mond eine besondere Bedeutung. Er wird religiös verehrt und ihm zu Ehren werden Feste gefeiert. Der Vollmond spielt zum Beispiel eine wichtige Rolle im Leben des historischen Buddha, der an einem Vollmondtag geboren wurde. Seine Erleuchtung und sein Eingehen ins Nirwana sollen in eine Vollmondphase gefallen sein. Daher wurde der Vollmond bei den Menschen in Ostasien zum Symbol der Erleuchtung und schließlich auch für Buddha.

wallraf_step_14092021

Neues Zuhause für Rembrandt & Co

Köln | Wer durch die umgestaltete Barocksammlung im Wallraf-Richartz-Museum wandelt, erlebt die Epoche aus einem neuen Blickwinkel. „Wir haben versucht, das Seherlebnis des Barocks in unseren Räumen zu spiegeln. Wir möchten, dass die Besucher die Meisterwerke neu für sich entdecken und dass auch die jüngere Generation besser angesprochen wird“, sagt die Leiterin der Sammlung, Anja Sevcik.

kaizman_01092021

Einblicke in ein jüdisches Künstlerleben

Köln | „Das Wort Grünanlage habe ich vor diesem Projekt nicht gekannt. Es ist ein Begriff, den man nicht in eine andere Sprache wie ins Englische übersetzen kann, das funktioniert nur im Hebräischen. Ziel meiner Arbeiten ist es immer, etwas Neues zu entdecken und mich so selbst zu überraschen. Nur so macht mir die Arbeit Spaß“, erklärt der Künstler Boaz Kaizmann, als er auf den Titel seiner Videoarbeit „Grünanlage“ angesprochen wird. Diese ist vom 3. September bis zum 9. Januar anlässlich des Festjahres „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ im Museum Ludwig zu sehen.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >