Kultur Kunst

Spraycap_baumgaertel_21052016

Baumgärtel zeigt „Heavy Metal“ und fragt: Wer ist der geistige Vater der Banane“

Köln | Thomas Baumgärtel ist bekannt als der Bananensprayer. Die Banane ist weich, kann geschält werden, gesprüht hat er sie immer mit kaltem Metall in der Hand. Der Sprühdose. Die gibt es jetzt in überdimensionierter Größe - als Spray-Can - in der Kölner Galerie 30works, zum ersten Mal in Köln zu sehen. Die zeigt bis 18. Juni Arbeiten des Kölner Künstlers auf Metall.

Die Galerie schreibt: „Kalt, hart, undurchdringlich und zudem mit starker Reflexion ausgestattet: Metall ist der denkbar abweisendste Untergrund für künstlerische Prozesse. Und doch war und ist es im Œuvre Thomas Baumgärtels stets präsent.“

Metall dient dem Künstler als Leinwand, als Arbeitsfläche. Diese kann Alu-Walzscheibe sein oder Eisentür. Jim Morrison, Lemmy Kilmister oder David Bowie inszeniert Baumgärtel auf der rauhen Oberfläche und dem Malgrund mit so expliziter Schwere und Körperlichkeit. Die Banane fehlt auch nicht. Den Kunstmarkt interpretiert Baumgärtel als Totentanz, Dürers Adam und Eva müssen für die aktuelle Satirediskussion Pate stehen und sind Konrad Adenauer und Kennedy die geistigen Väter der Banane? Oder wer von Ihnen? Zum ersten Mal zeigt Baumgärtel bei 30 Works seine „Spray Cans“, die er selbst Hommage an „sein präferiertes Arbeitsmittel, die Sprühdose“ bezeichnet.

Thomas Baumgärtel „Heavy Metal“

Ausstellung: 21.05.-18.06.2016

Öffnungszeiten: Di.-Fr. 15:00-19:00 Uhr, Sa. 11:00-18:00 Uhr

Galerie 30works
Antwerpener Str. 42
50672 Köln

Tel. +49 221 – 5700 250

www.30works.de

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

opel_kapitaen_pixabay_15122018

Köln | Dort, wo der einbetonierte Opel Kapitän heute steht, stand er nicht immer. Vor 50 Jahren schuf der Künstler Wolf Vostell die Skulptur. In der Domstraße auf zwei Parkplätzen. Das Kunstwerk zog auf die Kölner Ringe um – auf den Mittelstreifen des Hohenzollernrings. Das Stadtlabor erinnert an den runden Geburtstag der Skultpur und widmet sich dem Projekt am 26. Januar 2019.

halle-kalk_ehu_11122018

Köln | Mit einer Umschichtung der Fördersummen will die Verwaltung die denkmalgeschützte Halle 76 in Kalk sanieren. Sie soll so zu einem „Kulturraum für ein rechtsrheinisches Präsentrationsforum des Museums Ludwig“ werden. Ein Arbeitskreis aus Bau- und Kulturdezernat, Gebäudewirtschaft, Museum Ludwig und Ludwig-Stiftung erarbeitet derzeit die entsprechende Beschlussvorlage für den Rat.

München | Die prominente Kunstsammlerin Ingvild Goetz kündigt weitere Schenkungen an den Freistaat Bayern an. "Ich habe erst einen kleinen Teil geschenkt, um zu sehen, wie sich alles entwickelt. Aber es werden weitere großzügige Schenkungen folgen", sagte Goetz dem "Handelsblatt".

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende blicken auf die Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >