Kultur Kunst

Spraycap_baumgaertel_21052016

Baumgärtel zeigt „Heavy Metal“ und fragt: Wer ist der geistige Vater der Banane“

Köln | Thomas Baumgärtel ist bekannt als der Bananensprayer. Die Banane ist weich, kann geschält werden, gesprüht hat er sie immer mit kaltem Metall in der Hand. Der Sprühdose. Die gibt es jetzt in überdimensionierter Größe - als Spray-Can - in der Kölner Galerie 30works, zum ersten Mal in Köln zu sehen. Die zeigt bis 18. Juni Arbeiten des Kölner Künstlers auf Metall.

Die Galerie schreibt: „Kalt, hart, undurchdringlich und zudem mit starker Reflexion ausgestattet: Metall ist der denkbar abweisendste Untergrund für künstlerische Prozesse. Und doch war und ist es im Œuvre Thomas Baumgärtels stets präsent.“

Metall dient dem Künstler als Leinwand, als Arbeitsfläche. Diese kann Alu-Walzscheibe sein oder Eisentür. Jim Morrison, Lemmy Kilmister oder David Bowie inszeniert Baumgärtel auf der rauhen Oberfläche und dem Malgrund mit so expliziter Schwere und Körperlichkeit. Die Banane fehlt auch nicht. Den Kunstmarkt interpretiert Baumgärtel als Totentanz, Dürers Adam und Eva müssen für die aktuelle Satirediskussion Pate stehen und sind Konrad Adenauer und Kennedy die geistigen Väter der Banane? Oder wer von Ihnen? Zum ersten Mal zeigt Baumgärtel bei 30 Works seine „Spray Cans“, die er selbst Hommage an „sein präferiertes Arbeitsmittel, die Sprühdose“ bezeichnet.

Thomas Baumgärtel „Heavy Metal“

Ausstellung: 21.05.-18.06.2016

Öffnungszeiten: Di.-Fr. 15:00-19:00 Uhr, Sa. 11:00-18:00 Uhr

Galerie 30works
Antwerpener Str. 42
50672 Köln

Tel. +49 221 – 5700 250

www.30works.de

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

khm_open_PR_khm_21072021

Köln | Fünf Tage lang gibt es junge Kunst von den Studierenden der Kunsthochschule für Medien in Köln. Und das nach der langen Corona-Zeit. Ein Aufbruch nicht nur für die jungen Künstler*innen persönlich, sondern ein Aufbruch für Kunst in der Stadt nach der Corona-Zeit. Drei analoge Orte in Köln werden bespielt: Im Radstadion Köln-Müngersdorf, Ausstellung im Filzengraben und im Filmforum im Museum Ludwig. Aber die Kunst ist auch in der Stadt und im Netz zu sehen.

Köln | Im Lesesaal der Kunst- und Museumsbibliothek präsentieren vom 17. Juli bis 29. August 2021 Studierende der Kunstakademie Münster Booklets die in vier Semestern entstanden. Die Ausstellung trägt den Titel „Seitenaufenthalt. Booklet-Ausstellung von Studierenden der Kunstakademie Münster“. Die Ausstellung wurde von der Leiterin des Projekts Nora Schattauer kuratiert.

schnuetgen_PR

Interview mit dem Direktor des Museums Schnütgen, Dr. Moritz Woelk

Wie erleben Sie gerade die Situation?

Dr. Moritz Woelk: Die Situation aktuell macht wieder Hoffnung. Insbesondere der erste Lockdown hat uns heftig getroffen. Unsere „Meister Arnt“-Ausstellung mit vielen internationalen Leihgaben war damals gerade im Aufbau und sollte am 1. April 2020 eröffnet werden. Daraus wurde nichts, die Museen wurden geschlossen und aus dem Kulturquartier wurde ein Infektionsschutzzentrum. Das gesamte Foyer war großräumig abgesperrt und das Bild dort wurde von Menschen in Schutzanzügen geprägt. Dann kam der Sommer und wir konnten unsere Sonderausstellung doch noch von Anfang Juli bis Ende September zeigen. Eine Ausstellung in dieser Dimension ist bei uns nur alle paar Jahre möglich, darauf hatten wir sehr lange hingearbeitet. Sie wäre wegen der Leihgaben nicht wiederholbar oder weiter verlängerbar gewesen.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >