Kultur Kunst

Clouth-Quartier: Aus für das Künstlerhaus CAP-Cologne

Köln | Was wird aus der Künstlerhalle auf dem Clouth-Gelände? Die Stadtentwicklungsgesellschaft moderne stadt sagt sie könne den Kreativen keinen weiteren Aufschub einräumen, die die Halle für sich renovieren wollten. Die Künstler zeigen sich schockiert, sprechen davon, dass sie kurz davor waren alles Geld zusammenbekommen haben.

Moderne Stadt spricht davon, dass es der Künstlervereinigung CAP Cologne nicht gelungen sei den Erwerb und Umbau der Halle 29 zu einem Atelier- und Ausstellungshaus zu stemmen. Die Gesamtinvestition sollte so Moderne Stadt, die sich auf die Künstler bezieht, bei fünf Millionen Euro liegen. Moderne Stadt betont, dass man keine Gewinnerzielungsabsicht bei der Halle 29 verfolgt habe. Die Künstlergruppe habe zwei Fristen verstreichen lassen. Jetzt habe die moderne Stadt einen Investor und könne den Kreativen keinen weiteren Aufschub gewähren. Jetzt will die Stadtentwicklungsgesellschaft selbst ein Atelier- und Ausstellungshaus aus der Halle 29 formen.

Die Künstler widersprechen der Darstellung von moderne Stadt. In einer Mitteilung der Künstlergruppe heißt es: „Die Pläne und die Finanzierung steht - nur bräuchten wir noch den November für eine weitere Absicherung von 1,5 Millionen Euro, die uns für diesen Zeitraum von einem Kölner Unternehmer in Aussicht gestellt sind.“ Die Künstler führen an, dass man zehn Jahre um die „Halle Zehn“ gekämpft habe, dann eine Zusicherung vom Rat der Stadt bekommen habe, aber diese von der Stadtentwicklungsgesellschaft schon anderweitig verplant gewesen sei. Dann habe man die Halle 29 akzeptiert und bräuchte jetzt noch drei Wochen, die nicht gewährt würden. Die Künstler sprechen von einer nicht nachzuvollziehenden Härte.

Die Moderne Stadt habe den Künstlern, so schreibt man, in dreieinhalb Jahren ständig neue Auflagen gemacht oder unterschiedliche Angebote. Zudem sei nie wirkliche Transparenz hergestellt worden. Zusammengefasst schreiben die Künstler: „Im Grunde wurden uns - statt Hilfe - ständig Stolpersteine und neue Forderungen in den Weg gestellt.“

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

dirtyworks_30works_14_06_17

Köln | Streetart in Deutschland: Die Galerie 30works zeigt im Rahmen der K1 Galerienacht ab dem heutigen Freitag, 23. Juni, Top-Acts deutscher und internationaler Street Art. Als eine der ersten Galerien in Deutschland möchte 30works Interessierten die „Pop-Art des 21. Jahrhunderts“ nahe bringen. Die Eröffnung von „Dirty Works Extended“ beginnt heute um 19 Uhr.

wrm_ehu_22_06_17

Köln | Bekannt ist sie vor allem als Frau von „Dada“-Max Ernst. Doch die Kölnerin Luise Straus-Ernst war mehr: Journalistin, exzellente Kunsthistorikerin, der gute Geist, der die Kölner Kunst-Avantgarde zusammenhielt. Und Mitarbeiterin, für kurze Zeit sogar kommissarische Leiterin des Wallraf-Richartz-Museum. 1917 kuratierte sie eine Antikriegsausstellung, deren Rekonstruktion jetzt zu sehen ist.

dirtyworks_30works_14_06_17

Köln | Midsummer-Session bei 30works I und II: Im Rahmen der K 1 Galerienacht zeigt die Galeria 30works Top-Acts deutscher und internationaler Street Art.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets