Kultur Kunst

herold_29102019

Georg HeroldOhne Titel, 1985
Ziegelsteine auf Leinwand, eingeschnitten, Dispersion
250 x 205 cm

Dachlatten, Ziegelsteine und Kaviar machen Kunst

Kölner Konzeptkünstler Georg Herold in Frankfurt

Köln | Noch bis zum 2. November 2019 zeigt die Frankfurter Galerie Bärbel Grässlin Arbeiten des Kölner Künstlers Georg Herold. In einer großen Einzelausstellung präsentiert die wohl wichtigste Frankfurter Galerie ältere und neueste Werke des Konzeptkünstlers.

Georg Herold, 1947 in Jena geboren, lebt und arbeitet seit 1983 in Köln. 1993 bis 1999 war er auch Professor an der Städelschule in Frankfurt, danach bis 2014 an der Kunstakademie Düsseldorf. Im Kunstbetrieb bekannt wurde er vor allem durch die Verwendung nicht-nobler Materialien wie Dachlatten, Backsteinen u.ä. und den „Skandal", den die Verwendung des Luxusproduktes Beluga-Kaviar bedeutete, den Herold gerne auf der Leinwand ausbreitet. Häufiger wird der Künstler dazu so zitiert: „Die Auswahl meiner Materialien unterliegt keinen bewussten ästhetischen Kriterien. Die Materialien müssen nur fähig sein, meine Ideen aufzunehmen und sie zu transportieren. Materialien, die eine eigene Sprache sprechen, werden von mir grundsätzlich nicht benutzt. Deshalb suche ich mir 'ungehobeltes, dummes' Material, das keine Fragen aufwirft" (Georg Herold 1988).

Die Frankfurter Galeristin Bärbel Grässlin begleitet den in Köln lebenden und arbeitenden Künstler seit Jahrzehnten. Fragt man sie nach den Anfängen ihrer Zusammenarbeit mit Georg Herold gerät sie in's Stocken. „Ich glaube, er ist über (den Künstler) Martin Kippenberger Anfang der 80er Jahre zu uns gekommen." Was sie an Herold gereizt habe? „Seine Arbeiten waren völlig eigenständig, anders und neu. Natürlich lässt er sich in der Kunstgeschichte verorten; die Verwendung nicht-nobler Materialien gab es davor schon in der Arte Povera und bei Joseph Beuys. Aber das sind nur formale Analogien; Georg Herold hat eine ganz andere Inhaltlichkeit. Und ich mochte seinen Humor, auch dass seine Arbeiten politische Statements sind."

Grässlin hat Herold in den vielen Jahren ihrer Zusammenarbeit immer wieder Einzelausstellungen gewidmet, so 1988, 1992, 1999, 2002, 2005, 2008, 2012, 2015 und zuletzt 2018. Auf der Website der Galerie finden sich über 50 Arbeiten des Künstlers aus den letzten Jahrzehnten. „Wir sind noch eine echte Programmgalerie", sagt Grässlin. „Für uns hat die Galerie die Aufgabe eines öffentlichen Ateliers. Wir zeigen immer wieder neueste Arbeiten unserer Künstler – direkt aus dem Atelier."

Auftakt der laufenden Ausstellung in Frankfurt ist eine prominent platzierte orange leuchtende Skulptur aus Bronze und mit Autolack überzogen zum Leuchten gebracht. Grässlin verweist darauf, dass die Vorgehensweise keineswegs neu für Georg Herold ist und zeigt in der Ausstellung ein viel älteres Objekt „Brown Betelgeuze", das ähnlich konstruiert ist, nur nicht aus Bronze, sondern ein mit Leinwand überzogenes Skelett aus Dachlatten.

Natürlich finden sich in der Ausstellung auch mehrere Georg Herold-Arbeiten mit den „signature pieces" Dachlatten, Backsteinen oder Kaviar. Doch Grässlin mag nicht besonders die Reduzierung Georg Herolds auf das Etikett Konzeptkünstler. „Es gibt einen malerischen Aspekt in vielen Arbeiten von Georg Herold. Es geht immer auch um die Bildfindung." Man könnte es auch so sagen: Wo Andere Dachlatten an der Wand sehen, sieht Grässlin die Bildkomposition.

Ein reines Konzeptkunst-Objekt findet sich in der Frankfurter Galerie-Ausstellung aber auch: eine Vitrine mit diversen Objekten und vielen Bezügen. Die Verbindung dieses Multiples zu den Vitrinen von Joseph Beuys ist evident. Als Galeristin in Frankfurt verweist Grässlin auf den „Darmstädter Block" von Joseph Beuys im benachbarten Darmstadt, wo sich im Hessischen Landesmuseum der weltweit größte Werkkomplex des Künstlers befindet, darunter gleich mehrere Räume mit Dutzenden Vitrinen.

Dass es in den letzten Jahren etwas ruhiger um Georg Herold geworden sei, lässt Grässlin so nicht gelten und verweist auf große Ausstellungen in München (2012) und Bonn (2017/18). Und für seine Galeristin steht fest: „Georg Herold hat seinen Platz in der Kunstgeschichte."

In Köln widmete zuletzt das Museum Ludwig dem Künstler 2007/08 eine Ausstellung („wo man kind"). Das Museum Ludwig besitzt auch ein großformatiges Triptychon „Ohne Titel" von 1991.

Eine große Georg Herold-Ausstellung gab es im 2017/18 im Kunstmuseum Bonn (Kuratoren: Stephan Berg und Volker Adolphs). Zuvor hatte schon das Museum Brandhorst in München 2012 eine große Einzelschau („Multiple Choice", Kurator: Armin Zweite). Darüber hinaus besitzt die Udo und Anette Brandhorst-Stiftung mit über 50 Arbeiten das wohl größte Konvolut an Georg Herold-Arbeiten überhaupt.

Ein größeres Georg Herold-Konvolut befindet sich auch in der von Holger Broeker aufgebauten Sammlung des im Wesentlichen von der Volkswagen AG finanzierten Kunstmuseums Wolfsburg.

Zu leichter Irritation führte in Köln der Umstand, dass der Kölner Verleger Benedikt Taschen 2013 dem Frankfurter Städel-Museum zwei großformatige, typische Georg Herold-Arbeiten schenkte, Teil einer Schenkung von insgesamt 15 Arbeiten der deutschen Malerei der 1980er Jahre.

-------------------------------------------------------------------

Frankfurt

Galerie Bärbel Grässlin

Schäfergasse 46

Frankfurt (Innenstadt)

Ausstellung Georg Herold "oben ohne"

Bis 2. November 2019

--- --- ---

Köln

Museum Ludwig

Triptychon „Ohne Titel" von 1991.

Derzeit ausgestellt

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

La-Tour___402-727-heller-32___WF___xxxxx

Köln | Das Kölner Auktionshaus Lempertz versteigert am 8. Dezember 2020 die hochkarätige Sammlung Alter Meister des verstorbenen Unternehmers Heinrich Bischoff. Auf dem Programm ein Bild des französischen Malers Georges de La Tour. „La Fillette au Braisier" (wörtlich „Mädchen, in ein Kohlebecken blasend"), das wohl das letzte Gemälde des französischen Meistermalers, das nicht in einem Museum hängt, könnte ein Auktionsrekord in Deutschland werden. Christoph Mohr befragte Lempertz-Chef Prof. Henrik Hanstein.

freese_2212020

Köln | Klaus Gerrit Friese, zuerst Kunstverleger, dann Galerist, gehört zu den bekannteren Figuren der deutschen Kunstszene. Das hängt mit seiner Galerie zusammen, die zuerst in Stuttgart, seit 2015 in Berlin beheimatet ist, vor allem aber mit seiner Rolle an der Spitze des Bundesverbands Deutscher Galerien. Friese ist auch Vorsitzender des Trägervereins des Zentralarchivs für deutsche und internationale Kunstmarktforschung (ZADIK) in Köln.

jahn_screen_22112020

Köln | Die Galerie Jahn + Jahn in München entstand im Jahre 2017 aus dem Zusammenschluss der alten, 1978 gegründeten Galerie Fred Jahn, die große Namen wie Gerhard Richter oder Georg Baselitz vertrat, und der 2008 eröffneten Galerie Matthias Jahn, die sich auf junge Künstler fokussierte. Christoph Mohr befragte Matthias Jahn, was die Absage der Art Cologne 2020 für die Galerie bedeutet.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >