Kultur Kunst

installation_olesen_museum-ludwig_wolfgang-hanh-preis-2012_1342012

"Self Production" als Essenz der Ausstellung "Mr. Knife & Mrs. Fork".

Däne Olesen gewinnt Wolfgang-Hahn-Preis des Museums Ludwig

Köln | Der Ausstellungsraum im Museum Ludwig ist karg, fast schon trist zu nennen. Die Wände sind grau, im Raum selbst stehen drei Tische mit Zeitungscollagen, ein Karton, eine Socke und einige Stücke Holz. Dies ist die Installation „Mr. Knife & Mrs. Fork“ des dänischen Künstlers Henrik Olesen, für die er den Wolfgang-Hahn-Preis 2012 gewonnen hat.

Karge Installation mit Tiefgang

Im Eingang des Ausstellungsbereiches wird der Besucher von einer dünnen menschenhohen Holzlatte empfangen, auf der in Kopfhöhe „Portrait of my Mother“ geschrieben steht. Analog dazu hängt an der rechten Wand ebenfalls eine Holzlatte, das „Portrait of my Father“. Komplettiert wird das Ensemble von dem „Kind“, dem gegenüber ein Ast mit der weißen Aufschrift „Self Production“ aufgestellt ist: So erzählt der Künstler Henrik Olesen die Geschichte der Emanzipation von den eigenen Eltern. Nachlesen kann der Besucher dies auch auf der an Zeitungen angelehnten Collagen auf den drei Tischen. Was aber nun das Marmeladenglas auf dem Vater, die Tennissocke unter dem Tisch und der Karton mit dem Nutellaglas auf dem Boden zu bedeuten hat – das muss jeder Besucher für sich selbst herausfinden.

Diese mehrteilige Installation Olesens stammt aus dem Jahr 2009. In der Urteilsbegründung der Jury heißt es, man habe sich bewusst für diesen Künstler entschieden, der sich seit Mitte der 1990er Jahre konsequent mit den Fragen der Identität, der gesellschaftlichen Konstruktion von Normen sowie der Materialität und Symbolik der Dinge auseinandersetzt. Der Kölner Ankaufs-Preis wird seit 1994 verliehen. Zu den Anforderungen gehören die konsequente Weiterentwicklung des künstlerischen Schaffens, die internationale fachliche Anerkennung und dass das Werk bisher noch nicht im Museum Ludwig vertreten ist.

Die Preisverleihung findet am Montag, den 16. April 2012, um 19 Uhr statt. Gleichzeitig wird die Ausstellung eröffnet und der begleitende Katalog vorgestellt.

Henrik Olesen wurde 1967 in Dänemark geboren, lebt und arbeitet aber zurzeit in Berlin.

Museum Ludwig

Öffnungszeiten
Di - So (inkl. Feiertage): 10 – 18 Uhr
jeden ersten Donnerstag im Monat: 10 – 22 Uhr
montags geschlossen

Eintritt
Erwachsene: 10,00 €
ermäßigt: 7,00 €
Familien: 20,00 €
Eintritt frei für Kinder unter 6 Jahre
Gruppen (ab 20 Personen): 7,50 € pro Person
Schulklassen sowie die begleitenden LehrerInnen: Eintritt frei in die Sammlung
4,00 € pro Schüler/Lehrer im Sonderausstellungsbereich

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

Berlin | Der chinesische Künstler Ai Weiwei, der seit vier Jahren im Berliner Exil lebt und arbeitet, begründet erstmals, warum er Deutschland verlassen will. "Deutschland ist keine offene Gesellschaft", sagte er der "Welt" (Freitagsausgabe). "Es ist eine Gesellschaft, die offen sein möchte, aber vor allem sich selbst beschützt."

ehu_makk_08082019

Köln | Seit fast zwei Jahren ist die Dauerausstellung des Museums für Angewandte Kunst wegen Sanierungsarbeiten geschlossen. Zeit genug, im Depot auf Entdeckungsreisen zu gehen. Einiges, was dort „gefunden“ wurde, ist jetzt in der wiedereröffneten Abteilung „Kunst + Design“ zu sehen. Zu bestaunen am Wochenende – bei freiem Eintritt.

Berlin | Der Künstler Jonathan Meese hat Kritik an der "Fridays for Future"-Bewegung geübt. "Ich finde es sehr problematisch, wenn junge Menschen sich von außen die Ideologie in die Gesichter meißeln lassen", sagte er dem Magazin "Zeit Campus". Er habe Angst, dass sie sich zu schnell einer politischen Partei unterwerfen könnten.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >