Kultur Kunst

Museum-Ludwig-1_jkb_04122019

Das plant das Museum Ludwig 2020

Köln | Kaiserin Sisi, Andy Warhol und Kunstfälschung: insgesamt neun Ausstellungen stehen im Museum Ludwig für das kommende Jahr auf dem Programm. Eine davon wird alle Sisi-Fans begeistern: „Sisi privat. Die Fotoalben der Kaiserin“ zeigt Fotografien aus achtzehn ihrer Alben. Eine große Andy Warhol-Ausstellung in Kooperation mit der Londoner Tate Modern präsentiert 100 Werke des Pop-Art-Künstlers, während die Ausstellung „Russische Avantgarde – Orignial und Fälschung“ sich dem Thema Kunst-Fälschungen widmet.

Los geht es im neuen Jahr mit „Blinky Palermo“: Der Deutsche Künstler Peter Heisterkamp (1943-1977), der sich nach dem Mafioso Frank „Blinky“ Palermo nannte, ist bekannt für seine leuchtenden Farbfelder seiner Stoff- und Metallbilder. Dank einer Schenkung des Kölner Sammlers Ulrich Reininghaus besitzt das Museum Ludwig seit 2018 eine vollständige Sammlung von Palermos Editionen. Auch seine weniger bekannten Sieb- und Offsetdrucke und Lithografien werden gezeigt.

Von April bis Ende Juli zeigt das Museum Werke der in Deutschland bisher wenig bekannten afro-amerikanischen Künstlerin Betye Saar. Sie wird im April mit dem Wolfgang-Hahn-Preis der Gesellschaft für Moderne Kunst ausgezeichnet. Saar schafft seit über 50 Jahren Assemblagen aus gefundenen Objekten, die sie mit Zeichnungen, Drucken, Malerei und Fotografie kombiniert. Das New Yorker MoMA hat ihr bereits eine viel beachtete Einzelausstellung gewidmet. „In Europa kennt man ihr Schaffen noch viel zu wenig“, so der Direktor des Museum Ludwig Yilmaz Dziewior.

Die Ausstellung „Mapping the Collection” wirft von April bis Ende August einen Blick auf zwei einflussreiche Jahrezehnte in der US-amerikanischen Kunstgeschichte: die 1960er und 1970er Jahre. Sie präsentiert eine Auswahl von Kunstwerken von weiblichen, queeren oder indigenen Künstlern sowie „artists of color“, die nicht in der Sammlung vertreten sind.

Unter dem Titel „Dynamische Räume“ findet von Juni bis August findet die sechste Ausgabe der Reihe „HIER UND JETZT“ statt: die Ausstellung will stereotype Vorstellungen von Afrika aufdecken, kolonialistische Machtverhältnisse sichtbar machen und aktuelle Erfahrungen Schwarzer Identität vermitteln.

Die im September beginnende Ausstellung „Rusische Avantgarde im Museum Ludwig – Original und Fälschung“ widmet sich dem Umgang mit Kunstfälschungen: sie präsentiert erste Ergebnisse einer vom Museum in Auftrag gegebenen Forschung, deren Ziel es ist Falschzuschreibungen in der Sammlung zu identifizieren und kenntlich zu machen. Besonders häufig wurden Arbeiten von Künstlern der Russischen Avantgarde aufgrund ihrer verzögerten Rezeption nach dem Stalinismus gefälscht. Noch in jüngster Zeit wurden Bilder aus dieser Epoche in Museen präsentiert, die sich als Fälschungen herausstellten. Auch das Museum Ludwig war betroffen.

Andy Warhol startet im Oktober und dauert bis Ende Februar. Dreißig Jahre nach seiner letzten Retrospektive in Köln stellt die Ausstellung Andy Warhol als einen Künstler vor, dessen innovatives Schaffen gerade für eine junge Generation im Zeitalter von Migration und gesellschaftlicher Diversität neu zu entdecken ist.

Zu den Präsentationen im Fotoraum gehören neben Sisis Foto-Alben, die vom 24.10.2020 bis 24.01.2021 gezeigt werden, Oppenheims Fotografien antiker Stätte unter dem Titel „Stille Ruinen“ (15.02.2020 bis 14.06.2020), Joachim Brohms „Ruhrlandschaften“ (27.06.2020 bis 27.09.2020)

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

La-Tour___402-727-heller-32___WF___xxxxx

Köln | Das Kölner Auktionshaus Lempertz versteigert am 8. Dezember 2020 die hochkarätige Sammlung Alter Meister des verstorbenen Unternehmers Heinrich Bischoff. Auf dem Programm ein Bild des französischen Malers Georges de La Tour. „La Fillette au Braisier" (wörtlich „Mädchen, in ein Kohlebecken blasend"), das wohl das letzte Gemälde des französischen Meistermalers, das nicht in einem Museum hängt, könnte ein Auktionsrekord in Deutschland werden. Christoph Mohr befragte Lempertz-Chef Prof. Henrik Hanstein.

freese_2212020

Köln | Klaus Gerrit Friese, zuerst Kunstverleger, dann Galerist, gehört zu den bekannteren Figuren der deutschen Kunstszene. Das hängt mit seiner Galerie zusammen, die zuerst in Stuttgart, seit 2015 in Berlin beheimatet ist, vor allem aber mit seiner Rolle an der Spitze des Bundesverbands Deutscher Galerien. Friese ist auch Vorsitzender des Trägervereins des Zentralarchivs für deutsche und internationale Kunstmarktforschung (ZADIK) in Köln.

jahn_screen_22112020

Köln | Die Galerie Jahn + Jahn in München entstand im Jahre 2017 aus dem Zusammenschluss der alten, 1978 gegründeten Galerie Fred Jahn, die große Namen wie Gerhard Richter oder Georg Baselitz vertrat, und der 2008 eröffneten Galerie Matthias Jahn, die sich auf junge Künstler fokussierte. Christoph Mohr befragte Matthias Jahn, was die Absage der Art Cologne 2020 für die Galerie bedeutet.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >