Kultur Kunst

museum_ludwig_051012

Hermann Meyersick, Geschäftsführer der Firma Ströer und Kasper König, Museumsdirektor des Museum Ludwig, testen die neue App "Vooh" am Plakat der Ausstellung "David Hockney- A Bigger Picture"

David Hockney- A Bigger Picture im Museum Ludwig

Köln | Unter dem Titel „ A Bigger Picture“ werden im Museum Ludwig David Hockneys Werke vom 27. Oktober 2012 bis zum 3. Februar 2013 ausgestellt. Seine Swimmingpool- Paintings gehören zu den populärsten Bildformeln der 1960er Jahre. Als schillernde Figur des „Swinging London“ und Bildchronist eines „Californian Way of Life“ wurde Hockney weltbekannt.  Mit der neuen „Vooh!“ -Technologie von Ströer Deutsche Städte Medien, erhofft sich das Museum auch die jüngerer Generation zu erreichen und die Besucherzahlen zusätzlich zu fördern.

Die Ausstellung ist in drei Teile gegliedert. Der erste Teil konzentriert sich auf die Darstellung von Hockneys landschaftlich geprägten Bilder, die in den vergangenen Jahren nahezu ins Zentrum seines Schaffens gerückt sind. Parallel zur traditionellen Malerei experimentiert Hockey intensiv mit Bildschirm-Zeichnungen. Der Touchscreen seines Smartphones, später dann das Ipad ermöglichen ein äußerst schnelles Arbeiten, lassen Bilder entstehen, die durch enorme Frische und Unmittelbarkeit bestechen. Sowohl auf den leuchtenden Screenoberflächen als auch in großformatigen Ausdrucken bilden sie ein wesentliches Element der Ausstellung.

Seit 2010 widmet sich David Hockney der Landschaftsthematik darüber hinaus in Multi-Fokus-Filmen. Auch diese von ihm entwickelte Aufnahmetechnik, die in der Projektion auf neun oder gar 18 zu einem Bild gefügten Monitoren ein einzigartiges Seherlebnis bietet, nimmt in der Kölner Ausstellung breiten Raum ein. Lässt sich der Betrachter auf die außergewöhnliche Offenheit des Gesamtbildes ein, so vermag er hier weitaus bewusster und selbstbestimmter zu sehen, als der festgelegte Fokus einer einzelnen Kamera je erlauben würde.

Vooh!“-Technologie bietet neue Möglichkeiten des Besucherservices

Die kostenlose Applikation der Firma Ströer funktioniert einfach und bequem: Der Smartphonenutzer fotografiert das Plakat und wird mit der Internetseite des vom Veranstalter definierten Ticketverkäufers verbunden. Außerdem kann der Veranstalter hier zusätzliche Angebote und Informationen für seine Kunden hinterlegen. Ähnlich wie beim „QR Code“ können die Nutzer so mit geringem Aufwand an die gewünschten Informationen gelangen. Anders als bei diesem wird das Motiv aber nicht durch einen Schwarz Weiß Code ersetzt, sondern kann im „Original“ erhalten bleiben.

INFOBOX

Die Ausstellung „David Hockney- A Bigger Picture“ findet vom 27. Oktober 2012 bis zum 3. Februar 2013 statt. In London brach die Ausstellung mit mehr als 650.000 Beusuchern alle Rekorde .

Für die Kölner Ausstellung hat der VVK bereits begonnen.

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

Becker_Bunker_Hamburg_Loewenstrasse_1987_18cm

Köln | Bis heute sind sie Fremdkörper im Stadtbild – auch wenn viele Bunker inzwischen bemalt, verkleidet oder umgenutzt wurden. Vor 30 Jahren begann der Kölner Fotograf Boris Becker seine sechs Jahre dauernde Deutschlandtour durch über 45 westdeutsche Städte und dokumentierte die Überbleibsel der NS-Diktatur. 160 Aufnahmen dieser Geschichts-Aufarbeitung zeigt jetzt die SK Stiftung Kultur im Mediapark unter dem Titel „Hochbunker“.

kolumba_step_15092019

Das Kölner Museum Kolumba begeistert mit seiner neuen Jahresausstellung „1919 49 69 ff – Aufbrüche“.

Köln | Das Kolumba geht als Museum gerne seine ganz eigenen Wege – so verlängerte man im Vorjahr die Kooperation mit dem Römisch-Germanischen Museum und nahm sich für die Konzeption und Vorbereitung der neuen Jahresausstellung deutlich mehr Zeit – in eine Investition, die sich eindeutig gelohnt hat. „1919 49 69 ff – Aufbrüche“ lautet der Titel der neuen Schau, die sich durch das gesamte Haus vom Foyer bis in den zweiten Stock zieht. Sie besteht vorwiegend aus Objekten aus der eigenen, umfangreichen Sammlung des Kolumba. Noch nie hat man so viele Werke in einer Schau gezeigt und noch nie wurden so viele zum ersten Mal den Besuchern präsentiert.

richter16-4-07

Deutschland bleibt Gerhard Richter-Land. Ob in Hamburg oder Berlin, in Hannover oder Dresden, überall sind in diesen Herbstwochen Arbeiten des Kölner Starkünstlers zu sehen.    

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >