Kultur Kunst

museum_ludwig_051012

Hermann Meyersick, Geschäftsführer der Firma Ströer und Kasper König, Museumsdirektor des Museum Ludwig, testen die neue App "Vooh" am Plakat der Ausstellung "David Hockney- A Bigger Picture"

David Hockney- A Bigger Picture im Museum Ludwig

Köln | Unter dem Titel „ A Bigger Picture“ werden im Museum Ludwig David Hockneys Werke vom 27. Oktober 2012 bis zum 3. Februar 2013 ausgestellt. Seine Swimmingpool- Paintings gehören zu den populärsten Bildformeln der 1960er Jahre. Als schillernde Figur des „Swinging London“ und Bildchronist eines „Californian Way of Life“ wurde Hockney weltbekannt.  Mit der neuen „Vooh!“ -Technologie von Ströer Deutsche Städte Medien, erhofft sich das Museum auch die jüngerer Generation zu erreichen und die Besucherzahlen zusätzlich zu fördern.

Die Ausstellung ist in drei Teile gegliedert. Der erste Teil konzentriert sich auf die Darstellung von Hockneys landschaftlich geprägten Bilder, die in den vergangenen Jahren nahezu ins Zentrum seines Schaffens gerückt sind. Parallel zur traditionellen Malerei experimentiert Hockey intensiv mit Bildschirm-Zeichnungen. Der Touchscreen seines Smartphones, später dann das Ipad ermöglichen ein äußerst schnelles Arbeiten, lassen Bilder entstehen, die durch enorme Frische und Unmittelbarkeit bestechen. Sowohl auf den leuchtenden Screenoberflächen als auch in großformatigen Ausdrucken bilden sie ein wesentliches Element der Ausstellung.

Seit 2010 widmet sich David Hockney der Landschaftsthematik darüber hinaus in Multi-Fokus-Filmen. Auch diese von ihm entwickelte Aufnahmetechnik, die in der Projektion auf neun oder gar 18 zu einem Bild gefügten Monitoren ein einzigartiges Seherlebnis bietet, nimmt in der Kölner Ausstellung breiten Raum ein. Lässt sich der Betrachter auf die außergewöhnliche Offenheit des Gesamtbildes ein, so vermag er hier weitaus bewusster und selbstbestimmter zu sehen, als der festgelegte Fokus einer einzelnen Kamera je erlauben würde.

Vooh!“-Technologie bietet neue Möglichkeiten des Besucherservices

Die kostenlose Applikation der Firma Ströer funktioniert einfach und bequem: Der Smartphonenutzer fotografiert das Plakat und wird mit der Internetseite des vom Veranstalter definierten Ticketverkäufers verbunden. Außerdem kann der Veranstalter hier zusätzliche Angebote und Informationen für seine Kunden hinterlegen. Ähnlich wie beim „QR Code“ können die Nutzer so mit geringem Aufwand an die gewünschten Informationen gelangen. Anders als bei diesem wird das Motiv aber nicht durch einen Schwarz Weiß Code ersetzt, sondern kann im „Original“ erhalten bleiben.

INFOBOX

Die Ausstellung „David Hockney- A Bigger Picture“ findet vom 27. Oktober 2012 bis zum 3. Februar 2013 statt. In London brach die Ausstellung mit mehr als 650.000 Beusuchern alle Rekorde .

Für die Kölner Ausstellung hat der VVK bereits begonnen.

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

Köln | Die diesjährigen Preisträger des Art Cologne Preises sind Gaby und Wilhelm Schürmann. Das gab die Kölnmesse heute bekannt, die den Preis gemeinsam mit dem Bundesverband Deutscher Galerien und Kunsthändler vergibt.

amor_dieter_bongartz_step_13022020

Bis zum 24. Mai gibt es in der grafischen Sammlung eine Sonderschau zum kleinen Liebesgott. Diese wird am Valentinstag eröffnet.

Köln | Er ist klein, nackt, hat Flügel und kennt sich bestens mit Pfeil und Bogen aus – die Rede ist vom Liebesgott Amor. Wer von seinen Pfeilen getroffen wird, kann der Macht der Liebe nicht mehr entrinnen. Pünktlich zum Valentinstag eröffnet das Wallraf im grafischen Kabinett eine Ausstellung, bei der sich alles um Amor und die Facetten der Liebe dreht. Insgesamt 40 Darstellungen des Liebesgottes werden gezeigt. Die meisten Exponate von „Amor ist ewig“ stammen aus dem amourösen Barockbesteller „Amorum emblemata“ (Liebesembleme) vom Rubenslehrer Otto van Veen.

shcnuetgen_step_05022020

Im Museum Schnütgen sind zwei eindrucksvolle Kunstwerke aus dem Mittelalter restauriert worden. Sie bilden den Mittelpunkt einer neuen Sonderausstellung ab April. 

Köln | Der Georgsaltar bietet dem Betrachter als dreidimensionales Gemälde alles, was er vom Mittelalter erwartet – in der Georgslegende gibt es Drachen genauso wie mutige Ritter und anmutige Prinzessinnen. Das Besondere am Werke von Meister Arnt ist der gute Erhaltungszustand der Bildfassungen, also der Farben aus dem Mittelalter, der zu etwa 90 Prozent noch originalgetreu ist.

karnevals

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

In der kommenden Woche am 18. und 19. Februar am Roten Fass:

Große KG Fidele Bröhler Falkenjäger blau-gold
De Schlofmütze
Jan und Griet
KG Köln-Rodenkirchen
Jot Drop
Jugendtanzgruppe "De Höppemötzjer"
Kindertanzgruppe Kölsche Harlequins
Große Ehrenfelder KG Rheinflotte
--- --- ---
Karnevalsplauderei on Tour an Weiberfastnacht
im Liveticker
Bellejeckzug
Blaue Funken im Rathaus
Weiberfastnacht im Rathaus
Alter Markt um 11:11 Uhr
"Spill um Jan un Griet" von der Severinstorburg
Jan und Griet-Zug

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG

--- --- ---

damengarde_coeln_30012020

Marieche Danz – Fastelovendsparty