Kultur Kunst

08062018_Gowland_MAKK

Peter Gowland und seine Frau Alice. Das MAKK startet nun eine Ausstellung.

Der Meister der Pin-up-Fotos: Museum für Angewandte Kunst zeigt Peter Gowland

Köln | Es war eine prüde Zeit in den USA – um so mehr Erfolg hatte Peter Gowland in den 1950er bis 1970er Jahren mit seinen Glamour- und Pin-up-Fotos. Er war wohl unumstritten die Nr. 1 auf diesem Gebiet. Eine Ausstellung im Museum für Angewandte Kunst erinnert jetzt an den heute fast vergessenen Fotografen.

Plump sind die Fotos von Peter Gowland (1916-2010) nie. Vielmehr verstand er es meisterhaft, mit der Phantasie des Betrachters zu spielen. Neckische Blicke und laszive Posen schwanken zwischen Lust und Eleganz, Verführung und Natürlichkeit. Ein verwirrendes Spiegelbild des damaligen widersprüchlichen Frauenbildes – aus heutiger Sicht ein sicher mehr als fragwürdiger Macho-Blick, den diese Ausstellung allerdings nicht in Frage stellt.

Die geöffnete Bluse zeigt nicht alles – und dadurch um so mehr

Da öffnen seine unbekannten Models züchtig die Bluse einen Spalt, um einen Hauch nackter Brust zu zeigen. Heben ihren Rock und zeigen ein – natürlich angezogenes – pralles Hinterteil. Das Netz einer Hängematte umhüllt einen nackten Körper wie ein Kleid. Keck blickt die Bikini-Schönheit den Betrachter an, ehe sie sich auf Skiern in die Tiefe stürzen wird. Natürlich sind auch klassische Aktaufnahmen in dieser Ausstellung zu sehen. Insgesamt 199 Fotos hat Kurator Thomas Schirmböck vom Mannheimer „Zephyr – Raum für Fotografie“ aus dem 23.000 Fotos umfassenden Nachlass ausgesucht.

Gowland fotografierte nicht nur für namhaft Magazine, mit seinen 14 „Peter Gowland’s Girls“ machte er auch sonst gute Geschäfte: Aus rund 700 Motiven konnte der Privatmann hier wählen, für 5 bis 8 Doller ein Motiv kaufen. Das fotografierte Gowland der besseren Verwertbarkeit gleich in vier Fassungen: schwarzweiß und Farbe, groß und klein.

Auch die Stars von Hollywood standen vor seiner Kamera

Aber auch die Stars von Hollywood holte er in sein Atelier, Teil seiner großzügigen Villa in der Nähe der Filmmetropole. Joan Collins, Rock Hudson, Alfred Hitchcock, Christopher Isherwood und Henry Miller standen vor seiner Kamera. Auch Jane Mansfield, die sich von Mickey Hagarty, dem „Erfinder“ des Body-Buildings, für Gowland am Strand in die Luft stemmen ließ.

Immer an seiner Seite war Ehefrau Alice. Vielleicht sorgte ihre Gegenwart bei den Aufnahmen für die gelöste Stimmung. Beide zusammen veröffentlichten 25 Bücher, viele davon Fotografie-Ratgeber. Sie war für die Texte verantwortlich, er für die erklärenden Beispiele – die sicher nicht nur als solche konsumiert wurden.

Die Abschaffung des „Schamhaar-Paragrafen“ beendete Gowlands Karriere

Und warum, endete Gowlands öffentliche Karriere in den 1970er Jahren? Thomas Schirmböck macht dafür den Wegfall des „Schamhaar-Paragrafen“ verantwortlich. Der verbot bis dahin das Abbilden der Intim-Behaarung. Die neuen „Möglichkeiten“, so vermutet der Kurator, hätten neue Models mit einem anderen Selbstverständnis erfordert – und damit nicht mehr Gowlands Erwartungen entsprochen.

Während des Zweiten Weltkriegs arbeitete Gowland als Fotograf für die US-Army. Auch aus dieser Zeit in Nürnberg sind einige Augnahmen zu sehen: Trümmerlandschaften und Menschenbilder mit markanten Hell-Dunkel-Kontrasten. Nicht zu vergessen, Gowland der Techniker: Die von ihm entwickelte massive „Gowlandflex“-Kamera mit Doppellinse wurde 600 Mal produziert. Auch Anne Leibowitz fotografierte damit.

„Peter Gowland’s Girls“ – bis 9. September 2018. Museum für Angewandte Kunst, An der Rechtschule, 50667 Köln. Di-So 11-18 Uhr, erster Donnerstag im Monat 10-22 Uhr. Während andere Abteilungen des Museums wegen Fenstersanierungen zeitweise geschlossen werden, ist die Sonderausstellung durchgehend geöffnet. Eintritt: 5/2,50 Euro. Katalog (deutsch/englisch): 34,90 Euro. Zur Ausstellung erscheinen sechs Editionen in 10er Auflage zum Preis von je 100 Euro.

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

museenkoeln_ehu_14052019

Köln | Wie die Japaner Papier zu kleinen Vögeln falten?. Einem Restaurator über die Schulter schauen. Nach Edelsteinen schürfen? Das können Kölnerinnen und Kölner am kommenden Sonntag.

maak_ehu_pr_14042019

Köln | Deutschlands Museen sind im „100-Jahre-Bauhaus-Fieber“. Auch das Kölner Museum für Angewandte Kunst ist angesteckt. „2 von 14“ heißt die Sonderausstellung und holt mit den Cousinen Margarete und Marianne Heymann zwei zu Unrecht vergessene jüdische Künstlerinnen zurück ins Licht der Öffentlichkeit.

durham-2-Kopie_ehu_09042019

Köln | Nichts wie hin in den Skulpturenpark am Zoo: Nur noch bis Ende Mai ist dort die Skulptur „Paglaccio non son“ von Jimmie Durham zu sehen. Dann geht sie nach Dänemark, wo der Künstler in Aarhus eine Einzelausstellung hat. Und auf Durham wartet in Venedig der „Goldene Löwe“ für sein Lebenswerk.

Interviews zur Europawahl 2019

koepfe_europawahl_2019

Interviews mit den Kandidaten zur Europawahl 2019

Die Redaktion von report-K fragte alle Parteien und Gruppierungen an und bat um die Nennung von Interviewpartnerinnen und -partner von Kandidatinnen und Kandidaten zur Europawahl 2019. Nicht alle Parteien antworteten oder schickten Kandidaten. Die Liste der Parteien, die keine Interviewkandidaten anboten, finden sie am Ende dieser Direktlinks zu den einzelnen Kandidateninterviews.

Martin Schulz, SPD, (kein Kandidat) im Europawahlkampf in Köln

Martin Schirdewan, Die Linke

Damian Boeselager, Volt

Marie-Isabelle Heiß, Volt Europa

Andre Veltens, Partei der Humanisten

Engin Eroglu, Freie Wählern

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Fabienne Sandkühler, Partei der Humanisten

Michael Kauch, FDP

Murat Yilmaz, Die Linke

Eileen O‘Sullivan, Volt

Hans Werner Schoutz, LKR

Prof. Dr. Holger Schiele, LKR

Birgit Beate Dickas, Die Partei
Sabine Kader, Die Partei

Inga Beißwänger, Bündnis Grundeinkommen

Inessa Kober, MLPD

Fritz Ullmann, MLPD

Reinhard Bütikofer, Bündnis 90/Die Grünen

Katarina Barley, SPD

Gerd Kaspar, FDP

Moritz Körner, FDP

Philipp Tentner, SGP

Renate Mäule, ÖDP

Elisabeth Zimmermann-Modler, SGP

Arndt Kohn, SPD

Dietmar Gaisenkersting, SGP

Claudia Walther, SPD

Alexandra Geese, Bündnis 90/ Die Grünen

Nadine Milde, Bündnis 90/Die Grünen

Sandra Lück, Tierschutzpartei

Daniel Freund, Bündnis 90/Die Grünen

Nicola Beer, FDP Spitzenkandidatin

Axel Voss, CDU

Felix Werth, Partei für Gesundheitsforschung

Karin Schäfer, Die Violetten

Marion Schmitz, Die Violetten

Claudia Krüger, Aktion Partei für Tierschutz – Das Original - Tierschutz hier!

Dr. Tobias Lechtenfeld, Volt Europa

Friedrich Jeschke, Volt Europa

Michael Schulz, Die Grauen – Für alle Generationen

Chris Pyak, Neue Liberale

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Georg Lenz, Die Partei

Niels Geucking, Familienpartei

Helmut Geucking, Familienpartei

Diese Parteien und Vereinigungen nahmen das Interviewangebot von report-K nicht wahr: Piratenpartei Deutschland, Graue Panther, DER DRITTE WEG,Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD), DIE RECHTE,Ab jetzt...Demokratie durch Volksabstimmung, Menschliche Welt (MENSCHLICHE WELT), PARTEI FÜR DIE TIERE DEUTSCHLAND (PARTEI FÜR DIE TIERE), Alternative für Deutschland (AfD), Demokratie in Europa - DiEM25, Ökologische Linke (ÖkoLinX), Bündnis für Innovation & Gerechtigkeit (BIG), Allianz für Menschenrechte, Tier- und Naturschutz (Tierschutzallianz), Bündnis C - Christen für Deutschland (Bündnis C), Bayernpartei (BP), Europäische Partei LIEBE (LIEBE), Feministische Partei DIE FRAUEN (DIE FRAUEN), Christlich-Soziale Union in Bayern e.V. (CSU).

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >