Kultur Kunst

slominski_albertina_14102020

Andreas Slominski
Ohne Titel, 1993/1994
Verschiedene Materialien
ALBERTINA, Wien – The JABLONKA Collection © Andreas Slominski

Die Sammlung Jablonka: Wien statt Köln

Köln | Erstmals in Wien zu sehen ist die Kunstsammlung des Kölner Galeristen Rafael Jablonka. Unter dem Titel "My Generation. Die Sammlung Jablonka" zeigt die Albertina bis zum 21. Februar 2021 über einhundert Exponate aus der Sammlung, die nun dauerhaft in Wien (und damit nicht in Köln) verbleiben wird.

Mehrere Jahrzehnte lang war Rafael Jablonka mit seiner 1988 eröffneten Galerie eine feste Größe der Kölner Galerienszene. In den 1990er Jahren verhalf die Galerie zahlreichen unbekannten Künstlern sowohl aus Amerika als auch aus Europa zu internationaler Bekanntheit. 1993 hatte der britische Künstler Damien Hirst in Köln seine erste Ausstellung in Deutschland, der dann ein Weltstar des internationalen Kunstmarkts werden sollte. Ein besonderes Faible zeigte Jablonka auch für den japanischen Künstler Nobuyoshi Araki und dessen erotische Bondage-Photographien. 2017 schloss Jablonka seine Galerie, behielt aber die Böhm Chapel, die profanierte, von Gottfried Böhm erbaute Pfarrkirche St. Ursula in Hürth-Kalscheuren vor den Toren Kölns als Ausstellungsort. Hier waren seit 2010 kleinere Einzelausstellungen zu sehen, darunter von Erich Fischl (2011), David LaChapelle (2012) und Ulrich Rückriem (2014/2015).

Unklar blieb lange Zeit, was Jablonka mit seiner eigenen Kunstsammlung machen würde, die er neben seiner Galeristentätigkeit aufgebaut hat, und die vor allem aus Werken "seiner" Künstler besteht. Im letzten Jahr wurde bekannt, dass die Sammlung an die Wiener Albertina geht, wo sie nunmehr erstmals zu sehen ist.
"Die Sammlung Jablonka ist eine der profiliertesten Sammlungen zur amerikanischen und deutschen Kunst der 1980er-Jahre", verlautet aus Wien. "Sie umfasst Arbeiten von Künstlerinnen und Künstlern, mit denen Rafael Jablonka jahrelang gearbeitet, deren Werke er gezeigt und gesammelt hat. Dabei war es über Jahrzehnte sein Grundsatz, immer mehrere Werke aus verschiedenen Schaffensphasen zu erwerben."

Derzeit in der Albertina zu sehen, sind rund 110 Werke (Gemälde, Skulpturen, Videos und Arbeiten auf Papier), verteilt in Form von Künstlerräumen auf zwei Ausstellungsebenen. Vertreten sind die Künstler Miquel Barceló, Ross Bleckner, Francesco Clemente, Richard Deacon, Eric Fischl, Damien Hirst, Roni Horn, Mike Kelley, Sherrie Levine, Cady Noland, Thomas Schütte, Andreas Slominski, Philip Taaffe und Terry Winters.

Eine Auswahl der gezeigten Exponate findet sich hier:
https://www.albertina.at/ausstellungen/my-generation-die-sammlung-jablonka/

Der heute 68jährige gebürtige Pole Rafael Jablonka lebt gegenwärtig in der Schweiz. Für ein Statement, wie es in Zukunft mit der Böhm Chapel weiter gehen soll, war er nicht zu erreichen.

--- --- ---

My Generation. Die Sammlung Jablonka
Albertina Wien
bis 21.02.2021
Der Katalog zur Ausstellung ist im Hirmer Verlag erschienen und kostet 39,90€.

--- --- ---

Hinweis
Gottfried Böhm auf www.report-k.de
Kennen-Sie-Neviges>

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

La-Tour___402-727-heller-32___WF___xxxxx

Köln | Das Kölner Auktionshaus Lempertz versteigert am 8. Dezember 2020 die hochkarätige Sammlung Alter Meister des verstorbenen Unternehmers Heinrich Bischoff. Auf dem Programm ein Bild des französischen Malers Georges de La Tour. „La Fillette au Braisier" (wörtlich „Mädchen, in ein Kohlebecken blasend"), das wohl das letzte Gemälde des französischen Meistermalers, das nicht in einem Museum hängt, könnte ein Auktionsrekord in Deutschland werden. Christoph Mohr befragte Lempertz-Chef Prof. Henrik Hanstein.

freese_2212020

Köln | Klaus Gerrit Friese, zuerst Kunstverleger, dann Galerist, gehört zu den bekannteren Figuren der deutschen Kunstszene. Das hängt mit seiner Galerie zusammen, die zuerst in Stuttgart, seit 2015 in Berlin beheimatet ist, vor allem aber mit seiner Rolle an der Spitze des Bundesverbands Deutscher Galerien. Friese ist auch Vorsitzender des Trägervereins des Zentralarchivs für deutsche und internationale Kunstmarktforschung (ZADIK) in Köln.

jahn_screen_22112020

Köln | Die Galerie Jahn + Jahn in München entstand im Jahre 2017 aus dem Zusammenschluss der alten, 1978 gegründeten Galerie Fred Jahn, die große Namen wie Gerhard Richter oder Georg Baselitz vertrat, und der 2008 eröffneten Galerie Matthias Jahn, die sich auf junge Künstler fokussierte. Christoph Mohr befragte Matthias Jahn, was die Absage der Art Cologne 2020 für die Galerie bedeutet.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >