Kultur Kunst

Ehemalige MAKK-Direktorin Brigitte Klesse verstorben

Köln | Am Sonntag, 19. Januar 2014, ist Prof. Dr. Brigitte Klesse im Alter von 84 Jahren in Bonn verstorben. Die Professorin und Doktorin der Kunstgeschichte stand von 1972 bis 1992 an der Spitze des Kölner Kunstgewerbemuseums, heute Museum für Angewandte Kunst Köln.

1972 wurde Brigitte Klesse als Nachfolgerin von Prof. Dr. Erich Köllmann zur ersten Direktorin des Kölner Kunstgewerbemuseums bestellt. Sie sollte zwanzig Jahre lang bis 1992 die Geschicke des Kölner Kunstgewerbemuseums leiten.

Mit Beharrlichkeit und Überzeugungskraft setzte sie sich für die Belange ihres Museums ein. Es war Klesse, die die Bedeutung der Kunst des 19. Jahrhunderts, des Jugendstils, der Mode, des modernen Kunsthandwerks und Designs erkannte und die Sammlung um diese Bereiche systematisch erweiterte. Die Museumsaktivitäten – der Erwerb einer erstaunlich großen Zahl von neuen Objekten, die Ausrichtung von (auch internationalen) Ausstellungen, die Bestandspublikationen und vieles mehr – zeigten das Museum bald auf einem hohen wissenschaftlichen und organisatorischen Niveau.

Brigitte Klesse war eine versierte Wissenschaftlerin, die sich besonders der Erforschung der europäischen Textil- und Glaskunst verschrieben hatte und auf diesem Gebiet große Verdienste erlangte. Als ausgebildete Pädagogin lag ihr sehr viel an der Wissensvermittlung. Sie lehrte ab 1974 an der Universität zu Köln in den Bereichen Angewandte Kunst und Museologie. 1975 erhielt sie den Professorentitel.

Ihr kulturelles Lebenswerk und ihr persönliches und wissenschaftliches Engagement für die Belange der Kunst und Kultur ehrte Ministerpräsident Johannes Rau am 3. März 1995 mit dem Verdienstorden des Landes Nordrhein-Westfalen. Nach ihrer Pensionierung widmete sie sich weiterhin der Erforschung von Kunstwerken sowie deren Vermittlung und Publikation.

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

halle-kalk_ehu_11122018

Köln | Mit einer Umschichtung der Fördersummen will die Verwaltung die denkmalgeschützte Halle 76 in Kalk sanieren. Sie soll so zu einem „Kulturraum für ein rechtsrheinisches Präsentrationsforum des Museums Ludwig“ werden. Ein Arbeitskreis aus Bau- und Kulturdezernat, Gebäudewirtschaft, Museum Ludwig und Ludwig-Stiftung erarbeitet derzeit die entsprechende Beschlussvorlage für den Rat.

München | Die prominente Kunstsammlerin Ingvild Goetz kündigt weitere Schenkungen an den Freistaat Bayern an. "Ich habe erst einen kleinen Teil geschenkt, um zu sehen, wie sich alles entwickelt. Aber es werden weitere großzügige Schenkungen folgen", sagte Goetz dem "Handelsblatt".

eswareinmal_ehu_23112018

Köln | Kunstgeschichte der Neuzeit ist geprägt durch einen eurozentrischen Blick. Nicht nur Künstler der Südhalbkugel blieben lange außer Sichtweite, auch die USA blieben bis Edward Hopper lange außen vor. Das Wallraf-Richartz-Museum zeigt jetzt mit der Ausstellung „Es war einmal in Amerika“ 300 Jahre US-amerikanische Kunst von 1650 bis 1950 – eine Entdeckungsreise in einen unbekannten Kontinent.

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN