Kultur Kunst

Schlombs&Aulbach

Die Beigeordnete für Kunst und Kultur, Susanne Laugwitz-Aulbach, und Museumsdirektorin des MOK, Adele Schlombs, schauen sich das Kunstwerk von Alireza Darvish an.

Ein Jahrhundert lang Museum für Ostasiatische Kunst (MOK)

Köln | Ein Spezialmuseum für ostasiatische Kunst sollte es werden, das umfassende Einblicke in die fremde Lebenskultur der Menschen in Ostasien vermittelt. Diesem Anspruch sind die Museumsgründer Adolf und Frieda Fischer auch gerecht geworden. Nun feiert das Museum für ostasiatische Kunst seinen 100. Geburtstag. Museumsdirektorin Adele Schlombs stellte zusammen mit ihrer Stellvertreterin Petra Rösch und der Beigeordneten für Kunst und Kultur, Susanne Laugwitz-Aulbach das Jubiläumsprogramm vor. Auftakt bildet die Ehrung der Museumsgründer am 25. Oktober 2013 auf dem Melaten-Friedhof.

Das Museum für Ostasiatische Kunst wird 100 Jahre alt und feiert dies mit drei zentralen Ereignissen. So dürfen sich Besucher nach der Wiedereröffnung des Hauses im kommenden Jahr auf zwei besondere Ausstellungen freuen. Diese wollen die gegenseitige Beeinflussung zwischen der europäischen Moderne und Ostasiens thematisieren.

Vom 17. Mai bis 7. September 2014 soll die Ausstellung „Von Istanbul bis Yokohama - die Reise der Kamera nach Asien 1839 – 1900“ seltene Einblicke in die erlesene Sammlung historischer Fotografien des Museums bieten. Rund 350 historische Aufnahmen sollen den Betrachter auf eine spannende Reise von Istanbul am Bosporus über Kalkutta nach Singapur, Hongkong und Yokohama nehmen. Die Kollektion stammt aus dem Privatbesitz von Museumsgründer Adolf Fischer. Auf seinen zahlreichen Reisen, auch zusammen mit seiner Frau Frieda, trug das Paar nicht nur wertvolle Kunstobjekte zusammen, sondern auch jene Fotos.

Bei der Eröffnung im Jahre 1913 lautete ihre Botschaft: Die ostasiatische Kunst sei der europäischen ebenbürtig. Zu der Zeit eine revolutionäre Ansicht. Auch die Fotos seien nicht nur westlich gefärbt. Schlombs betonte, dass diese nicht nur mit dem Auge der westlichen Kamera geprägt seien, sondern ein gutes Gleichgewicht zwischen der Perspektive des Okzidents und Ostasiens bilden würden. Frühe Fotopioniere, sowohl europäische als auch einheimische, haben wertvolle Momente der Zeitgeschichte zu Beginn des 20. Jahrhunderts festgehalten. Hauptmotiv der Ausstellung ist die bunte zeitgenössische Foto-Collage mit dem Titel „Paper and Memory 2013“ des iranischen Künstlers Alireza Darvish. Sie zeigt einige der 350 historischen Aufnahmen, die in einem Kreis angeordnet geradezu hypnotisch wirken.

Die zweite Ausstellung widmet sich dem Einfluss der fernöstlichen Kunst auf das Werk von Paul Klee. Ab Oktober 2014 wird „Vom Japonismus zu Zen. Paul Klee und der Ferne Osten“ im MOK zu sehen sein. Eine Zusammenarbeit mit dem Zentrum Paul Klee in Bern ermöglichte es, die eigenen Bestände durch Exponate aus Bern zu erweitern. Laut Schlombs sei es gar nicht so einfach, Kunstobjekte von Paul Klee auszuleihen. Ein Umstand, der der Sachkompetenz der Mitarbeiter des MOK geschuldet ist, findet auch Laugwitz-Aulbach. Sie lobte die Arbeit des Museums und nannte es ein exemplarisches Beispiel für moderne Museumsarbeit. Drei weitere Aspekte seien zudem für den besonderen Stellenwert des Hauses am Aachner Weiher entscheidend: Das Kunstinteresse des Bürgers, ein international angesehenes Programm sowie die Kooperation zwischen Kunsteinrichtungen. Mit den beiden Ausstellungen will das Museum vor allem auch Botschafter für Migranten sein. „Sie sollen auch Heimat sein für alle die hier in Köln leben“, erklärt Schlombs.

Den Auftakt des Jubiläumsprogramms bildet jedoch die Ehrung der Museumsgründer am 25. Oktober 2013 auf dem Melaten-Friedhof. Ein besonders großes Anliegen der Direktorin ist es, dass die Bürger Kölns an der Gedenkfeier zu Ehren von Adolf und Frieda Fischer teilnehmen. Alle Bürger sind dazu eingeladen. Um 14 Uhr wird Oberbürgermeister Jürgen Roters auf dem Friedhof Melaten einen Gedenkkranz auf das Ehrengrab der Fischers niederlegen.

Derzeit ist das MOK aufgrund von Sanierungsarbeiten geschlossen. Die Besuchern können ab dem 17. Mai 2013 wieder in die ostasiatische Welt eintauchen – wenn alles nach Plan läuft. Man wisse schließlich nie, welche Überraschungen bei der Restaurierung des Hauses auftreten können, bemerkte Schombs. „Wir wollen aber aus dem Provisorium möglichst bald herauskommen“, so die Direktorin. Dies sei vor allem eine logistische Herausforderung. Die stellvertretende Direktorin Petra Rösch erläuterte den Stand der Dinge. Derzeit werde die Evakuierung der rund 10.000 Objekte vorbereitet und sei für November angelegt. Sie ist zuversichtlich, denn man sei gut in der Planung.

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

kunst_ehu_17062019

Köln | Gegen den lutherischen Bildersturm setzte die Gegenreformation auf barocke Pracht – und eben auf die Wirksamkeit von Bildern. So sammelte in Köln der Jesuitenorden über 30.000 Zeichnungen und Grafiken. Von den Franzosen unter Napoleon als Kriegsbeute nach Paris gebracht, kam die Sammlung später teilweise an den Rhein zurück. Eine Auswahl von 99 Objekten zeigt jetzt das Wallraf-Richartz-Museum unter dem Titel „Wir Glauben Kunst“.

SelinaPfruener_byJanSobierajski_16062019

Köln | „Munaqabba – über Frauen in Vollverschleierung in Deutschland“ heißt eine Ausstellung im Atelierzentrum Ehrenfeld, die ab 21. Juni gezeigt wird, die von vielen Frauen scharf kritisiert wird und die sich in einem offenen Brief an die Öffentlichkeit und Förderer unter anderem die Stadt Köln und das NRW-Kulturministerium wandten. (report-K.de berichtete >) Die Kritik an der Ausstellung reißt nicht ab. Diese Internetzeitung sandte Fragen an das Atelierzentrum in Ehrenfeld und artrmx und an die Künstlerin Selina Pfrüner. Lesen Sie hier die Antworten und mehr über die anhaltende Kritik.

munaqabba_vusial_pixabay_13619

Köln | „Munaqabba –über Frauen mit Vollverschleierung in Deutschland“ heißt eine Ausstellung der Fotografin Selina Pfrüner die vom 21. bis 30. Juni 2019 im Atelierzentrum Ehrenfeld (AZE) gezeigt wird. In einem offenen Brief hinterfragen mehr als 50 Personen den Sinn und die Intention der Ausstellung und befürchten eine Werbeveranstaltung für die "Vollverschleierung". Den offenen Brief richteten die Aktivisten an die Förderer der Ausstellung: das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW, das NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste und das Kulturamt der Stadt Köln und fragen nach dem politischen Mandat die Ausstellung zu fördern. Report-K fragte beim AZE und den Förderern nach.

Interviews zur Europawahl 2019

koepfe_europawahl_2019

Interviews mit den Kandidaten zur Europawahl 2019

Die Redaktion von report-K fragte alle Parteien und Gruppierungen an und bat um die Nennung von Interviewpartnerinnen und -partner von Kandidatinnen und Kandidaten zur Europawahl 2019. Nicht alle Parteien antworteten oder schickten Kandidaten. Die Liste der Parteien, die keine Interviewkandidaten anboten, finden sie am Ende dieser Direktlinks zu den einzelnen Kandidateninterviews.

Martin Schulz, SPD, (kein Kandidat) im Europawahlkampf in Köln

Martin Schirdewan, Die Linke

Damian Boeselager, Volt

Marie-Isabelle Heiß, Volt Europa

Andre Veltens, Partei der Humanisten

Engin Eroglu, Freie Wählern

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Fabienne Sandkühler, Partei der Humanisten

Michael Kauch, FDP

Murat Yilmaz, Die Linke

Eileen O‘Sullivan, Volt

Hans Werner Schoutz, LKR

Prof. Dr. Holger Schiele, LKR

Birgit Beate Dickas, Die Partei
Sabine Kader, Die Partei

Inga Beißwänger, Bündnis Grundeinkommen

Inessa Kober, MLPD

Fritz Ullmann, MLPD

Reinhard Bütikofer, Bündnis 90/Die Grünen

Katarina Barley, SPD

Gerd Kaspar, FDP

Moritz Körner, FDP

Philipp Tentner, SGP

Renate Mäule, ÖDP

Elisabeth Zimmermann-Modler, SGP

Arndt Kohn, SPD

Dietmar Gaisenkersting, SGP

Claudia Walther, SPD

Alexandra Geese, Bündnis 90/ Die Grünen

Nadine Milde, Bündnis 90/Die Grünen

Sandra Lück, Tierschutzpartei

Daniel Freund, Bündnis 90/Die Grünen

Nicola Beer, FDP Spitzenkandidatin

Axel Voss, CDU

Felix Werth, Partei für Gesundheitsforschung

Karin Schäfer, Die Violetten

Marion Schmitz, Die Violetten

Claudia Krüger, Aktion Partei für Tierschutz – Das Original - Tierschutz hier!

Dr. Tobias Lechtenfeld, Volt Europa

Friedrich Jeschke, Volt Europa

Michael Schulz, Die Grauen – Für alle Generationen

Chris Pyak, Neue Liberale

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Georg Lenz, Die Partei

Niels Geucking, Familienpartei

Helmut Geucking, Familienpartei

Diese Parteien und Vereinigungen nahmen das Interviewangebot von report-K nicht wahr: Piratenpartei Deutschland, Graue Panther, DER DRITTE WEG,Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD), DIE RECHTE,Ab jetzt...Demokratie durch Volksabstimmung, Menschliche Welt (MENSCHLICHE WELT), PARTEI FÜR DIE TIERE DEUTSCHLAND (PARTEI FÜR DIE TIERE), Alternative für Deutschland (AfD), Demokratie in Europa - DiEM25, Ökologische Linke (ÖkoLinX), Bündnis für Innovation & Gerechtigkeit (BIG), Allianz für Menschenrechte, Tier- und Naturschutz (Tierschutzallianz), Bündnis C - Christen für Deutschland (Bündnis C), Bayernpartei (BP), Europäische Partei LIEBE (LIEBE), Feministische Partei DIE FRAUEN (DIE FRAUEN), Christlich-Soziale Union in Bayern e.V. (CSU).

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >