Kultur Kunst

Ein Kölner in Frankfurt: Alireza Varzandeh zeigt neueste Arbeiten in der Mainmetropole

Frankfurt am Main | Eine Ausstellung in Frankfurt widmet die dortige Galerie Barbara von Stechow dem Kölner Künstler Alireza Varzandeh. Bis Mitte Januar 2013 sind in der Bankenmetropole neueste Arbeiten des gebürtigen Iraners zu sehen, der seit Ende der 80er Jahre in Köln lebt und arbeitet.

Varzandehs Arbeiten, so die Galerie, vereinten künstlerische Ansätze aus Impressionismus (in der Verwendung von Licht), Futurismus (in der Verbildlichung von Bewegung und Dynamik) und traditioneller persischer Kunst (Ornament). Varzandeh wurde 1963 in der südiranischen Großstadt Schiras (Shiraz) geboren, die wegen ihrer prachtvollen Gartenanlagen auch „Garten des Iran“ genannt wird. In Teheran studierte er von 1981-85 an der dortigen Universität Design mit dem Schwerpunkt Illustration.
Auch nach der iranischen Revolution 1979, dem Sturz des Schahs und der Machtübernahme durch Ayatollah Khomeini stellte der junge Künstler – nach Angaben der Galerie – noch öfter in seinem Heimatland aus, darunter auch im 1977 eröffneten Museum für moderne Kunst in Teheran. In der westlichen Öffentlichkeit heute nahezu unbekannt, war das Tehran Museum of Contemporary Art, das maßgeblich von der 1979 ins französische Exil gegangenen Kaiserin Farah Diba initiiert und ihrem Cousin, dem Architekten Kamran Diba gebaut wurde, zum Zeitpunkt seiner Eröffnung 1977 eine Sensation.
Bis heute beherbergt es die wohl größte Sammlung der Kunst des 19. und 20. Jahrhunderts außerhalb Europas und den USA – 1500 Arbeiten von fast jedem wichtigen Künstler zwischen französischem Impressionismus und US-amerikanischer Pop Art, Meisterwerke von Claude Monet, Van Gogh, Picasso, Alberto Gicometti, Marx Ernst und Magritte, Henry Moore, Jackson Pollock und Andy Warhol etc. Nach der Iranischen Revolution 1979 aber wurde diese spektakuläre Sammlung jahrzehntelang im wahrsten Sinne des Wortes unter Verschluss gehalten; für das Publikum unzugänglich und unsichtbar, lagerten die Arbeiten im Keller. (ARTE widmete dem Museum 2009 einen einstündigen Beitrag)
Alireza Varzandeh selbst verließ Mitte der 80er Jahre seine Heimat und suchte in Deutschland Zuflucht. Von 1987 studierte er an der Fachhochschule für Kunst und Design in Köln, wo er seitdem lebt. Besonders ist Varzandeh in Köln auch als Bühnen- und Kostümbildner hervorgetreten. Mehrfach wurde er dafür mit dem Kölner Theaterpreis geehrt. 1999 gründete er mit der Regisseurin Inka Neubert das INTEATA, um der Kölner Theaterlandschaft neue Impulse zu geben.
Köln ist in den jetzt in Frankfurt ausgestellten Arbeiten auch im wahrsten Sinne des Wortes sichtbar, so zum Beispiel in dem Bild „Neumarkt (Sommerregen), 2012
Eine Auswahl der gegenwärtig in Frankfurt zu sehenden Arbeiten findet sich auf der Website der Galerie Barbara von Stechow.
In Köln wurden Arbeiten u.a. in der Galerie Dagmar Schmidla gezeigt.
----------------------------------------------------------
Galerie Barbara von Stechow, Feldbergstraße 28, 60323 Frankfurt am Main, www.galerie-von-stechow.com
 

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

dionysos_ehu_12022019

Köln | Seit Jahresbeginn ist das Römisch-Germanische Museum im Rahmen der geplanten Generalsanierung geschlossen. Ein kleines Trostpflaster: Dionysos-Mosaik und Grabmal des Poblicius können weiter „von innen“ besichtigt werden. Keiner muss sich mit dem Plattdrücken seiner Nase an der großen Schaufensterscheibe begnügen.

Cork | Der französische Grafiker und Schriftsteller Jean-Thomas "Tomi" Ungerer ist tot. Er starb laut übereinstimmenden Medienberichten am Freitag im Alter von 87 Jahren. Der international bekannte Grafiker wurde vor allem durch seine Illustrationen in Bilderbüchern für Erwachsene und Kinder bekannt.

wrm_ehu_wolf_03022019

Köln | Für Naturschützer ist er eine Bereicherung, Bauern und Jäger sehen ihn als Gefahr – die Rückkehr des Wolfes nach Deutschland sorgt 150 Jahre nach seiner Ausrottung für heftige Diskussionen. Die Kammerausstellung „Der Wolf zwischen Mythos und Märchen“ im Wallraf-Richartz-Museum liefert dazu jetzt einen originellen Beitrag aus kunsthistorischer Sicht.

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >