Kultur Kunst

Ein Kölner in Frankfurt: Alireza Varzandeh zeigt neueste Arbeiten in der Mainmetropole

Frankfurt am Main | Eine Ausstellung in Frankfurt widmet die dortige Galerie Barbara von Stechow dem Kölner Künstler Alireza Varzandeh. Bis Mitte Januar 2013 sind in der Bankenmetropole neueste Arbeiten des gebürtigen Iraners zu sehen, der seit Ende der 80er Jahre in Köln lebt und arbeitet.

Varzandehs Arbeiten, so die Galerie, vereinten künstlerische Ansätze aus Impressionismus (in der Verwendung von Licht), Futurismus (in der Verbildlichung von Bewegung und Dynamik) und traditioneller persischer Kunst (Ornament). Varzandeh wurde 1963 in der südiranischen Großstadt Schiras (Shiraz) geboren, die wegen ihrer prachtvollen Gartenanlagen auch „Garten des Iran“ genannt wird. In Teheran studierte er von 1981-85 an der dortigen Universität Design mit dem Schwerpunkt Illustration.
Auch nach der iranischen Revolution 1979, dem Sturz des Schahs und der Machtübernahme durch Ayatollah Khomeini stellte der junge Künstler – nach Angaben der Galerie – noch öfter in seinem Heimatland aus, darunter auch im 1977 eröffneten Museum für moderne Kunst in Teheran. In der westlichen Öffentlichkeit heute nahezu unbekannt, war das Tehran Museum of Contemporary Art, das maßgeblich von der 1979 ins französische Exil gegangenen Kaiserin Farah Diba initiiert und ihrem Cousin, dem Architekten Kamran Diba gebaut wurde, zum Zeitpunkt seiner Eröffnung 1977 eine Sensation.
Bis heute beherbergt es die wohl größte Sammlung der Kunst des 19. und 20. Jahrhunderts außerhalb Europas und den USA – 1500 Arbeiten von fast jedem wichtigen Künstler zwischen französischem Impressionismus und US-amerikanischer Pop Art, Meisterwerke von Claude Monet, Van Gogh, Picasso, Alberto Gicometti, Marx Ernst und Magritte, Henry Moore, Jackson Pollock und Andy Warhol etc. Nach der Iranischen Revolution 1979 aber wurde diese spektakuläre Sammlung jahrzehntelang im wahrsten Sinne des Wortes unter Verschluss gehalten; für das Publikum unzugänglich und unsichtbar, lagerten die Arbeiten im Keller. (ARTE widmete dem Museum 2009 einen einstündigen Beitrag)
Alireza Varzandeh selbst verließ Mitte der 80er Jahre seine Heimat und suchte in Deutschland Zuflucht. Von 1987 studierte er an der Fachhochschule für Kunst und Design in Köln, wo er seitdem lebt. Besonders ist Varzandeh in Köln auch als Bühnen- und Kostümbildner hervorgetreten. Mehrfach wurde er dafür mit dem Kölner Theaterpreis geehrt. 1999 gründete er mit der Regisseurin Inka Neubert das INTEATA, um der Kölner Theaterlandschaft neue Impulse zu geben.
Köln ist in den jetzt in Frankfurt ausgestellten Arbeiten auch im wahrsten Sinne des Wortes sichtbar, so zum Beispiel in dem Bild „Neumarkt (Sommerregen), 2012
Eine Auswahl der gegenwärtig in Frankfurt zu sehenden Arbeiten findet sich auf der Website der Galerie Barbara von Stechow.
In Köln wurden Arbeiten u.a. in der Galerie Dagmar Schmidla gezeigt.
----------------------------------------------------------
Galerie Barbara von Stechow, Feldbergstraße 28, 60323 Frankfurt am Main, www.galerie-von-stechow.com
 

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

halle-kalk_ehu_11122018

Köln | Mit einer Umschichtung der Fördersummen will die Verwaltung die denkmalgeschützte Halle 76 in Kalk sanieren. Sie soll so zu einem „Kulturraum für ein rechtsrheinisches Präsentrationsforum des Museums Ludwig“ werden. Ein Arbeitskreis aus Bau- und Kulturdezernat, Gebäudewirtschaft, Museum Ludwig und Ludwig-Stiftung erarbeitet derzeit die entsprechende Beschlussvorlage für den Rat.

München | Die prominente Kunstsammlerin Ingvild Goetz kündigt weitere Schenkungen an den Freistaat Bayern an. "Ich habe erst einen kleinen Teil geschenkt, um zu sehen, wie sich alles entwickelt. Aber es werden weitere großzügige Schenkungen folgen", sagte Goetz dem "Handelsblatt".

eswareinmal_ehu_23112018

Köln | Kunstgeschichte der Neuzeit ist geprägt durch einen eurozentrischen Blick. Nicht nur Künstler der Südhalbkugel blieben lange außer Sichtweite, auch die USA blieben bis Edward Hopper lange außen vor. Das Wallraf-Richartz-Museum zeigt jetzt mit der Ausstellung „Es war einmal in Amerika“ 300 Jahre US-amerikanische Kunst von 1650 bis 1950 – eine Entdeckungsreise in einen unbekannten Kontinent.

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN