Kultur Kunst

albertus2

Ebenfalls in der Online-Datenbank erfasst: Albertus Magnus, von Gerhard Marcks im Besitz der Stadt Köln.

Forschungsprojekt legt Online-Datenbank für Kunst im öffentlichen Raum an

Köln | Auf einer Website des Rheinischen Bildarchivs sind  Kunstwerke im öffentlichen Raum in der Kölner Innenstadt aufgelistet und dokumentiert.  Das ist das Ergebnis eines 2010 vom Kulturdezernat beauftragtes Forschungsprojekt beim Institut für Restaurierungs- und Konservierungswissenschaft der Fachhochschule Köln, welches erfolgreich zu einem vorläufigen Abschluss gekommen ist.

Verena Panter und Kaska Kmiotek-Nogalski, zwei Studentinnen der Fachhochschule Köln, die mittlerweile ihr Studium erfolgreich beendet haben und nun als selbständige Restauratorinnen arbeiten, erfassten im Rahmen eines Studienprojekts etwa 1.000 Kunstwerke im öffentlichen Raum Kölns. 513 dieser Datensätze überprüften sie vor Ort. Von diesen konnten sie, mit Unterstützung des Rheinischen Bildarchivs, 416 Objekte fotografisch dokumentieren und beschrieben ihrem Erhaltungszustand genauer unter restauratorischen Gesichtspunkten. Die restlichen Kunstwerke seien entweder nicht vorgefunden worden, oder der Zugang zu den Kunstwerken sei ihnen durch private Eigentümer nicht ermöglicht worden, so Kmiotek-Nogalski. Ob die nicht vorgefunden Kunstwerke Diebstahl oder Zerstörung anheim gefallen seien oder versetzt wurden, könne man nicht nachvollziehen, so Panter.

Das Projekt wurde begleitet und unterstützt durch das Dezernat für Kunst und Kultur der Stadt Köln. Die Kunstwerke sind nun mit umfangreichen Informationen wie Standort, Künstler in der Bilddatenbank des Rheinischen Bildarchivs auf einer eigenständigen Website im Internet abrufbar. Angaben zum Zustand der Denkmäler wurden bereits erfasst und sollen im weiteren Verlauf ebenfalls veröffentlicht werden. Mittels einer Kommentarfunktion kann jede Nutzerin und jeder Nutzer Anmerkungen und Ergänzungen zu dem beschriebenen Kunstwerk hinterlassen, die in die weitere Bearbeitung einfließen.

Die noch nicht untersuchten und fotografierten Objekte erscheinen zunächst mit einem Platzhalter und nur mit einer textlichen Kurzbeschreibung. Im nächsten Schritt ergänzen Informationen und Fotografien zu allen weiteren Objekten im erweiterten Innenstadtbereich die Datenbank. Vorab müssten jedoch Fragen der Bild- und Veröffentlichungsrechte geklärt werden, so Dr. Johanna Gummlich-Wagner, Leiterin des Rheinischen Bildarchivs.

Im Rahmen ihrer Dokumentationsarbeit erstellten die beiden Restauratorinnen auch Bestandsaufnahmen hinsichtlich Beschädigung, Verschmutzung oder Verfall zu den Kunstwerken, aus denen sich Empfehlungen für die jeweiligen Skulpturen, Stelen oder Installationen ableiten lassen. So geschehen etwa bei der von Otto Piene gestalteten Fassade eines Herrenausstatters auf der Schildergasse. Hier stellten die beiden Restauratorinnen eine schwerere Beschädigung an der Fassade fest, die Lichtelemente an der Installation seien unter anderem defekt, so Michael Lohaus, Referent im Kulturdezernat. Die Kosten für die Restaurierung beziffert er auf einen sechsstelligen Betrag, momentan befinde man sich in Gesprächen zur Finanzierung mit dem Besitzer und dem Landesverband Rheinland.

Ebenfalls auf die Arbeit von  Kmiotek-Nogalski und Panter geht die bereits 2012 erfolgte Restaurierung von Lajos Bartas „Uralten Form“, einer drei Meter hohen Bronze-Skulptur unweit des Aachener Weihers, zurück. Bei der fotografischen Dokumentation hielten die beiden fest, dass die Skulptur von allen Seiten mit Graffiti überzogen war. Daraufhin sei die 1966 erstellte Skulptur im Jahre 2012 gereinigt und mit einer Schutzwachsschicht überzogen worden, so Panter.

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

tv_rembrandt_schiDD_CC40_25062019

Köln | Apfelsinen, Krawatten, Wein, Zahnpasta – das alles und noch viel mehr lässt sich besser verkaufen, wenn darauf der Name „Rembrandt“ steht oder gar ein Bild des großen Malers gedruckt ist. Mit solchen Kuriositäten will das Wallraf-Richartz-Museum seine für diesen Oktober geplante Rembrandt-Ausstellung schmücken. Auf der Wunschliste: der DDR-Fernseher „Rembrandt FE852 D“ aus dem Jahr 1952.

kunst_ehu_17062019

Köln | Gegen den lutherischen Bildersturm setzte die Gegenreformation auf barocke Pracht – und eben auf die Wirksamkeit von Bildern. So sammelte in Köln der Jesuitenorden über 30.000 Zeichnungen und Grafiken. Von den Franzosen unter Napoleon als Kriegsbeute nach Paris gebracht, kam die Sammlung später teilweise an den Rhein zurück. Eine Auswahl von 99 Objekten zeigt jetzt das Wallraf-Richartz-Museum unter dem Titel „Wir Glauben Kunst“.

SelinaPfruener_byJanSobierajski_16062019

Köln | „Munaqabba – über Frauen in Vollverschleierung in Deutschland“ heißt eine Ausstellung im Atelierzentrum Ehrenfeld, die ab 21. Juni gezeigt wird, die von vielen Frauen scharf kritisiert wird und die sich in einem offenen Brief an die Öffentlichkeit und Förderer unter anderem die Stadt Köln und das NRW-Kulturministerium wandten. (report-K.de berichtete >) Die Kritik an der Ausstellung reißt nicht ab. Diese Internetzeitung sandte Fragen an das Atelierzentrum in Ehrenfeld und artrmx und an die Künstlerin Selina Pfrüner. Lesen Sie hier die Antworten und mehr über die anhaltende Kritik.

Interviews zur Europawahl 2019

koepfe_europawahl_2019

Interviews mit den Kandidaten zur Europawahl 2019

Die Redaktion von report-K fragte alle Parteien und Gruppierungen an und bat um die Nennung von Interviewpartnerinnen und -partner von Kandidatinnen und Kandidaten zur Europawahl 2019. Nicht alle Parteien antworteten oder schickten Kandidaten. Die Liste der Parteien, die keine Interviewkandidaten anboten, finden sie am Ende dieser Direktlinks zu den einzelnen Kandidateninterviews.

Martin Schulz, SPD, (kein Kandidat) im Europawahlkampf in Köln

Martin Schirdewan, Die Linke

Damian Boeselager, Volt

Marie-Isabelle Heiß, Volt Europa

Andre Veltens, Partei der Humanisten

Engin Eroglu, Freie Wählern

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Fabienne Sandkühler, Partei der Humanisten

Michael Kauch, FDP

Murat Yilmaz, Die Linke

Eileen O‘Sullivan, Volt

Hans Werner Schoutz, LKR

Prof. Dr. Holger Schiele, LKR

Birgit Beate Dickas, Die Partei
Sabine Kader, Die Partei

Inga Beißwänger, Bündnis Grundeinkommen

Inessa Kober, MLPD

Fritz Ullmann, MLPD

Reinhard Bütikofer, Bündnis 90/Die Grünen

Katarina Barley, SPD

Gerd Kaspar, FDP

Moritz Körner, FDP

Philipp Tentner, SGP

Renate Mäule, ÖDP

Elisabeth Zimmermann-Modler, SGP

Arndt Kohn, SPD

Dietmar Gaisenkersting, SGP

Claudia Walther, SPD

Alexandra Geese, Bündnis 90/ Die Grünen

Nadine Milde, Bündnis 90/Die Grünen

Sandra Lück, Tierschutzpartei

Daniel Freund, Bündnis 90/Die Grünen

Nicola Beer, FDP Spitzenkandidatin

Axel Voss, CDU

Felix Werth, Partei für Gesundheitsforschung

Karin Schäfer, Die Violetten

Marion Schmitz, Die Violetten

Claudia Krüger, Aktion Partei für Tierschutz – Das Original - Tierschutz hier!

Dr. Tobias Lechtenfeld, Volt Europa

Friedrich Jeschke, Volt Europa

Michael Schulz, Die Grauen – Für alle Generationen

Chris Pyak, Neue Liberale

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Georg Lenz, Die Partei

Niels Geucking, Familienpartei

Helmut Geucking, Familienpartei

Diese Parteien und Vereinigungen nahmen das Interviewangebot von report-K nicht wahr: Piratenpartei Deutschland, Graue Panther, DER DRITTE WEG,Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD), DIE RECHTE,Ab jetzt...Demokratie durch Volksabstimmung, Menschliche Welt (MENSCHLICHE WELT), PARTEI FÜR DIE TIERE DEUTSCHLAND (PARTEI FÜR DIE TIERE), Alternative für Deutschland (AfD), Demokratie in Europa - DiEM25, Ökologische Linke (ÖkoLinX), Bündnis für Innovation & Gerechtigkeit (BIG), Allianz für Menschenrechte, Tier- und Naturschutz (Tierschutzallianz), Bündnis C - Christen für Deutschland (Bündnis C), Bayernpartei (BP), Europäische Partei LIEBE (LIEBE), Feministische Partei DIE FRAUEN (DIE FRAUEN), Christlich-Soziale Union in Bayern e.V. (CSU).

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >