Kultur Kunst

thomas_foto_haas

Galerist Raimund Thomas erhält den Art Cologne Preis 2016

Köln | Ein Münchner Galerist wird in diesem Jahr mit dem Art Cologne Preis 2016 ausgezeichnet. Dies teilte der Veranstalter der Messe heute mit. Die Münchner Galerie Thomas existiert seit 52 Jahren.

Der Art Cologne Preis wird jährlich vom Bundesverband Deutscher Galerien und Kunsthändler (BVDG) gemeinsam mit der Koelnmesse für herausragende Leistungen der Kunstvermittlung vergeben. Thomas hatte eigentlich Architektur studiert, war aber 1961 bei einem Aufenthalt in London mit der Kunstszene in Berührung gekommen, die ihn nie wieder losließ. Er studierte einige Semester Kunstgeschichte in München, bevor er 1964 seine Galerie auf der Münchner Edelmeile Maximilianstraße eröffnete. Schwerpunkt: Klassische Moderne, deutscher Expressionismus und internationale zeitgenössische Kunst. Heute ist die Galerie in der Türkenstraße zu Hause direkt gegenüber dem Museum Brandhorst.

Diese Künstler vertritt Thomas: In der Malerei Willi Baumeister, Max Ernst, Erich Heckel, Wassily Kandinsky, Gabriele Münter, Otto Mueller und Karl Schmidt-Rottluff. Bei der Skulptur Ernst Barlach, Lothar Fischer und dem Spanier Chillida. Mit Louise Nevelson, Frank Stella und Tom Wesselmann.

1987 gründete Raimund Thomas in den Räumen einer ehemaligen Großbäckerei eine Kunsthalle – das A 11 Art Forum. Hier wollte er vor allem Künstlern der Gegenwart eine Gelegenheit für Ausstellungen und Installationen jenseits des kommerziellen Galeriebetriebs bieten. „Was ich in der Maximilianstraße verdiente, gab ich im A 11 Art Forum wieder aus“ – so Raimund Thomas. Bis zur Schließung des ambitionierten, aber nicht weiterhin privat finanzierbaren Projekts im Jahr 1990 wurden hier unter anderem eine Sammlung mit Werken von Joseph Beuys, Künstler der Transavanguardia – Francesco Clemente, Enzo Cucchi, Nicola de Maria, Mimmo Paladino – und bereits 1988 Arbeiten von jungen chinesischen Künstlern gezeigt. Auch Jean Michel Basquiat und Keith Haring hatten im A 11 Art Forum ihren ersten Münchner Auftritt.

Begleitend zu den Ausstellungen wurden von der Galerie Thomas über 200 Publikationen verlegt. Beispielhaft seien die gewichtigen Bände über das lithographische Oeuvre von Picasso, über Skulpturen von Botero, über die künstlerischen Parallelen von E.L. Kirchner und Edvard Munch oder die fünfbändige Serie „Meisterwerke“ zu Max Beckmann, Alexej v. Jawlensky, Paul Klee, Fernand Leger, Emil Nolde, Chaim Soutine und vielen anderen Künstlern genannt.

Raimund Thomas war auch Gründungsmitglied des „Kunstmarkt Köln“, dem Vorläufer der heutigen Art Cologne. Seit 1967 zählt die Galerie Thomas zum festen Ausstellerstamm der weltweit ersten Messe für moderne und zeitgenössische Kunst

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

ehu_museumludwig_23_03_17

Köln | Picasso, russische Avantgarde, Popart – das sind die populären Schwerpunkte des Museums Ludwig. Weniger bekannt ist die Fotosammlung, dabei ist sie mit 70.000 Fotos eine der größten in Deutschland. Jetzt will man sie mit regelmäßigen Sonderausstellungen stärker ins Bewusstsein der Öffentlichkeit rücken. Zum Auftakt werden 31 Arbeiten von Henri Cartier-Bresson und Heinz Held gezeigt.

ehu_22_03_17

Köln | Ein Kunstwerk durchpausen und die Kopie weiterverwenden – für Künstler seit Jahrhunderten eine übliche Technik. Manchmal angesehen und akzeptiert, manchmal auch verdammt. Eine – wie immer – qualitätvolle Kammerausstellung in der Reihe „Der (n)gewisse Blick“ widmet sich jetzt im Wallraf-Richartz-Museum diesem Phänomen.

Roemisch-Germanisches-Museum_090117

Köln | In seiner neuen Foyer-Ausstellung "Vorzeitgeschichte(n) – Köln in schriftlosen Zeiten" zeigt das Römisch-Germanische Museum ab 4. April 2017 bis zum Jahresende eine Auswahl größtenteils noch nie gezeigter Funde der eigenen Sammlung zur Kölner Vorzeit.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets