Kultur Kunst

richter_gagosian_nur1mal_23022021

GERHARD RICHTER
Cage Paintings, Installation view, 2020
© Gerhard Richter 2020 (70122020)
Photo: Jeff McLane
Courtesy Gagosian

Gerhard Richter: Vom Museum in die Galerie

Köln | Großformatige Bilder des Kölner Star-Künstlers Gerhard Richter sind gegenwärtig in der Galerie des US-amerikanischen Mega-Galeristen Larry Gagosian in Los Angeles zu sehen. Doch eigentlich gehören sie in's Museum

Sie haben alles, was millionenschwere internationale Kunstsammler an Gerhard Richter besonders zu schätzen scheinen: Sie sind groß, haben einen hohen Wiedererkennbarkeitswert und sind inoffensiv: Die sechs "Cage I-VI" (Werkverzeichnis 897-1/6) betitelten abstrakten Bilder aus dem Jahr 2006 hängen derzeit in der Gagosian Gallery in Beverly Hills, der Reichen-Enklave von Los Angeles. Doch was machen sie dort?

Zuletzt waren die Bilder im Rahmen der großen, dann wegen der Corona-Einschränkungen nur neun Tage geöffneten Gerhard Richter-Retrospektive "Painting After All" im März 2020 im Metropolitan Museum of Art in New York zu sehen. Eigentlich hängen si als „Leihgabe einer (namentlich nicht genannten) Privatsammlung" in der Tate Modern in London. Auch in Köln sind sie im Rahmen der Museum Ludwig-Ausstellung „Gerhard Richter. Abstrakte Bilder" 2008/2009 schon einmal zu sehen gewesen.

Larry Gagosian ist nicht irgendwer. Wegen seiner 18 Galerien weltweit gerne als Mega-Galerist bezeichnet, ist er einer der wichtigsten, vielleicht der wichtigste Galerist der Welt. Gagosian unterhält Galerien in den USA (New York und Los Angeles/Beverly Hills), in Europa (London, Paris, Rom, Athen, Basel und Genf) und Asien (Hong Kong) und war auch auf der ART COLOGNE vertreten. Gagosian vertritt Kunstmarkt-Stars wie Damien Hirst, Jeff Koons, oder Takashi Murakami, US-Künstler, die ihren Platz in der Kunstgeschichte haben, wie Ed Ruscha oder Richard Serra, auch deutsche Künstler wie Georg Baselitz, Katharina Grosse, Andreas Gursky, Anselm Kiefer und Albert Oehlen – nicht aber Gerhard Richter.

Der nämlich wird seit vielen Jahren von der New Yorker Galeristin Marian Goodman vertreten. Auch Goodman versuchte von dem Hype um die Gerhard Richter-Ausstellung im Metropolitan Museum zu profitieren und wollte vom Februar bis Juli 2020 in New York eine Verkaufsausstellung mit neuesten Arbeiten zeigen. Nicht unwichtig dabei: Philipp Kaiser, von Ende 2012 bis Anfang 2014 weniger als zwei kurze Jahre Nachfolger von Kasper König Chef des Museum Ludwig fungiert nun bei der Marian Goodman Gallery als „Chief Executive Director of Artists and Programs".

Auf Anfrage erklärt die Gagosian Gallery in Beverly Hills, dass keines der sechs ausgestellten Richter-Bilder zum Verkauf stehe. Auch acht Zeichnungen aus dem Jahre 2020, die Richter zu der Ausstellung zusätzlich

beigesteuert habe, seien nicht für den Verkauf gedacht. Larry Gagosian selbst lässt sich mit dem US-typischen Satz zitieren, dass er sich sehr geehrt fühle, diese Bilder zeigen zu dürfen, macht aber keine weiteren Angaben zu seinen Zielen. Die Tate Gallery in London, eines der wichtigsten Museen für zeitgenössischen Kunst, bestätigt auf Anfrage, dass ihr die Bilder als "long term loan", also als Dauerleihgabe, überlassen worden seien. Weitere Informationen über die Zusammenarbeit mit der Gagosian Gallery gibt es nicht.

Gagosian will die Richter-Arbeiten bis April 2021 in seiner Galerie in Beverly Hilly zeigen, danach noch einige Zeit in New York. Es bleibt die Frage, ob die "Cage Paintings" dann nicht doch eines Tages in den Handel kommen, vielleicht nicht sofort, sondern in einigen Jahren. Und wer sie dann anbietet.

--- --- ---

Wer mehr wissen will:

Interessantes weiß Dietmar Elger, der Direktor des Gerhard Richter-Archivs in Dresden und Autor des maßgeblichen Richter-Buches über die Cage-Bilder zu berichten. Ursprünglich nämlich habe Richter an einer ganz anderen Idee gearbeitet. „Dann jedoch brach er das Projekt auf halber Wegstrecke wieder ab. Die sechs Leinwände wurden später von ihm in zahlreichen dichten Schichten als Abstrakte Bilder übermalt. Richter hat den sechs Bildern die Titel „Cage I-VI" (Werkverzeichnis 897/1-6) gegeben, als eine Hommage an den von ihm geschätzten Komponisten John Cage, aber auch als eine Anspielung auf seine eigene Tätigkeit im Atelier, bei der Richter sich oft selbst wie in einem Käfig fühlt." (Dietmar Elger: Gerhard Richter, Maler)

Dietmar Elger
Gerhard Richter, Maler
Köln: DuMont 2018 (erweiterte Neuausgabe)

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

ostasiatisches_step_15092021

Köln | In Ostasien hat der Mond eine besondere Bedeutung. Er wird religiös verehrt und ihm zu Ehren werden Feste gefeiert. Der Vollmond spielt zum Beispiel eine wichtige Rolle im Leben des historischen Buddha, der an einem Vollmondtag geboren wurde. Seine Erleuchtung und sein Eingehen ins Nirwana sollen in eine Vollmondphase gefallen sein. Daher wurde der Vollmond bei den Menschen in Ostasien zum Symbol der Erleuchtung und schließlich auch für Buddha.

wallraf_step_14092021

Neues Zuhause für Rembrandt & Co

Köln | Wer durch die umgestaltete Barocksammlung im Wallraf-Richartz-Museum wandelt, erlebt die Epoche aus einem neuen Blickwinkel. „Wir haben versucht, das Seherlebnis des Barocks in unseren Räumen zu spiegeln. Wir möchten, dass die Besucher die Meisterwerke neu für sich entdecken und dass auch die jüngere Generation besser angesprochen wird“, sagt die Leiterin der Sammlung, Anja Sevcik.

kaizman_01092021

Einblicke in ein jüdisches Künstlerleben

Köln | „Das Wort Grünanlage habe ich vor diesem Projekt nicht gekannt. Es ist ein Begriff, den man nicht in eine andere Sprache wie ins Englische übersetzen kann, das funktioniert nur im Hebräischen. Ziel meiner Arbeiten ist es immer, etwas Neues zu entdecken und mich so selbst zu überraschen. Nur so macht mir die Arbeit Spaß“, erklärt der Künstler Boaz Kaizmann, als er auf den Titel seiner Videoarbeit „Grünanlage“ angesprochen wird. Diese ist vom 3. September bis zum 9. Januar anlässlich des Festjahres „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ im Museum Ludwig zu sehen.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >