Kultur Kunst

raum13_urteil_20012021

Gerichtsurteil: "Raum 13" muss Ateliers und Ausstellungsflächen räumen

Köln | Das Landgericht Köln hat entscheiden, dass die Kunstinitiative "Raum 13" die Räume in der ehemaligen Hauptverwaltung der Deutz-AG räumen muss. Die Kündigungen die die Grundbesitzverwaltungsgesellschaft ausgesprochen habe sei rechtswirksam, da sie vertragsgemäß mit Wirkung zum 30. April 2020 ausgesprochen worden seien. Gegen das Urteil kann Berufung vor dem Oberlandesgericht Köln eingelegt werden.

Geklagt hatte die Grundbesitzverwaltungsgesellschaft, die die Räume mit einem Mietvertrag an die Künstlerinitiative "Raum 13" vermietete. Die Vermieterin kündigte die Verträge zum 30. April 2020. Der Rat der Stadt Köln hat ein Vorkaufsrecht beschlossen und verabschiedete eine Resolution in der sie die Grundbesitzverwaltungsgesellschaft aufforderte die kulturelle Nutzung weiter zu ermöglichen. Die Kunstinitiative ist der Ansicht, dass die Kündigung unwirksam sei, da die Stadt beabsichtige das Gebäude zu erwerben und an "Raum 13" weiterzuvermieten. Zudem habe die Nutzung der Räume durch die Initiative eine besondere städtebauliche und gesamtgesellschaftliche Bedeutung aufgrund der sozial-historisch-kulturellen Ausrichtung.

Dem folgt das Gericht nicht und stellt stattdessen fest, dass keine Gründe vorlägen die einer Kündigung entgegenstehen. Aus der künstlerisch-sozialen Nutzung ergebe sich keine besondere Sozialpflichtigkeit des Eigentums, stellt das Gericht fest. Der Eigentümer könne grundsätzlich seine Gestaltungs- und Verfügungsrechte über sein Eigentum ausüben und dem stehe auch nicht die Nutzung der gewerblichen Mietflächen durch die Künstlerinitiative entgegen. Damit sei das Kündigungsrecht nicht einzuschränken, da dies sonst zu einer unverhältnismäßigen Belastung des Vermieters führe.

Auch der Stadt Köln und dem Kölner Rat erteilt das Urteil eine klare Absage: "Auch das Vorkaufsrecht der Stadt Köln und die erklärte Absicht, im Falle eines Ankaufs der Künstlerinitiative die Flächen für eine weitere Nutzung wieder anzubieten, sei zu wenig konkret."

Das Aktenzeichen des Landgerichts Köln: Az. 4 O 84/20
Gegen das Urteil kann Berufung vor dem Oberlandesgericht eingelegt werden.

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

richter_gagosian_nur1mal_23022021

Köln | Großformatige Bilder des Kölner Star-Künstlers Gerhard Richter sind gegenwärtig in der Galerie des US-amerikanischen Mega-Galeristen Larry Gagosian in Los Angeles zu sehen. Doch eigentlich gehören sie in's Museum

Yilmaz_Dziewior_2017_1-Albrecht-Fuchs

Köln | Yilmaz Dziewior, im Hauptberuf Chef des Museum Ludwig in Köln, im Nebenjob Kurator des Deutschen Pavillons auf der 59. Biennale in Venedig, hat seine Künstlerwahl bekannt gegeben. 2022 soll die Konzeptkünstlerin Maria Eichhorn Deutschland auf der großen Kunstausstellung vertreten.

rjm_direkt_VERa_marusic_pr_07022021

Interview mit der Direktorin des Rautenstrauch-Joest-Museums, Nanette Snoep
Wie erleben Sie die Situation im zweiten Lockdown?

Nanette Snoep: Unser Museum hat seit November geschlossen. Wir wollten eigentlich am 26. November unsere Sonderausstellung „Resist! Die Kunst des Widerstands“ eröffnen. Das ist die erste große Sonderausstellung, die ich als Direktorin initiiere. Ich arbeite jetzt seit zwei Jahren in Köln und ein Jahr davon unter den Bedingungen von Corona. Für das Museum ist der aktuelle Lockdown sehr hart, gerade in einer Zeit, in der wir uns mit unserem Open Space „Die Baustelle“ und unserem neuen Programm mehr nach außen öffnen wollen.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >