Kultur Kunst

Turrek_05102012

Künstler Turrek nach dem Interview in der Kletterfabrik

Größtes Graffiti der Welt: Regen verzögert Rekordversuch

Köln | [aktualisiert 09.10.2012] . Seit dem gestrigen Montag sprüht René Turrek für die nächsten zwei Wochen an seinem Weltrekordversuch für das größte Graffiti-Kunstwerk der Welt an der Fassade der „Kletterfabrik“ in Ehrenfeld. Bilder zum Start gibt es hier >>

09.10.2012 > Am Montagmorgen ging es los

Turrek, der von einer Arbeitsbühne aus operiert, wird insgesamt 600 bis 800 Spraydosen für sein Werk verbrauchen. Dabei kämpft er nicht nur gegen Zeit und Witterung, sondern auch gegen seine Höhenangst, die in Arbeitshöhen von bis zu 17 Metern Höhe deutlich zum Tragen kommt.

Der Start des Rekordversuchs musste wetterbedingt von Freitag, 05.10.2012 auf den gestrigen Montag verschoben werden. Report-k.de hatte die Gelegenheit, kurz mit dem Künstler René Turrek über das Projekt zu sprechen.

report-k.de: Wieso haben Sie die „Kletterfabrik“ als Fläche für Ihr Kunstwerk gewählt?

Turrek: Mein Sponsor hat hier um die Ecke eine Niederlassung. Als ich dem Chef dort von meinem Plan erzählt hab, hat er mir direkt die „Kletterfabrik“ vorgeschlagen. Wir sind rüber gegangen – der Betreiber war von der Idee auch gleich begeistert – das war's.

Können Sie etwas zu dem Motiv sagen?

Ich möchte noch nicht zu viel verraten, aber der Kölner Dom wird darin vorkommen. Außerdem eine große Weltstadt, die sich gerade im Wiederaufbau befindet. Und Motive von Kletterern werden darin eingebaut sein.

Wie sieht es mit „Tags“ aus? Spielen die eine Rolle in Ihrem Werk? (Tags = typische Schriftzüge im Graffiti, Anm.d.Red.)

Nein, ich werde speziell hier auf sämtliches „Tagging“ verzichten. Ich möchte Graffiti-Kunst allen zugänglich machen. Da sind „Tags“ hinderlich. Viele Menschen assoziieren mit ihnen Vandalismus und Schmierereien auf Wänden. Ich möchte aber, dass die Menschen das Kunstwerk ohne Vorurteile betrachten.

Zwei Wochen für solch eine Aufgabe sind ein wenig knapp...

Ja, aber ich wollte es bewusst in einer so kurzen Zeit durchziehen, obwohl ich offiziell zwei Monate und 29 Tage dafür Zeit hätte. So lange haben die beiden bisherigen Rekordhalter gebraucht.

Vielen Dank für das Interview.

Zum Hintergrund

Der Künstler René Turrek will ab Montag, den 8. Oktober in das größte Graffiti-Kunstwerk der Welt schaffen. Dafür hat der Sprühdosenkünstler 14 Arbeitstage eingeplant. Auf einer Gesamtfläche von rund 650 Quadratmetern soll die kompletten Außenwand der „Kletterfabrik in Köln-Ehrenfeld“ besprüht werden.

Turrek plant ein Arbeitspensum von bis zu 16 Stunden täglich. Das von Sponsoren finanzierte Kunstwerk soll ihm einen Eintrag ins Guiness Buch der Rekorde sichern und mit 650 Quadratmetern etwa 120 Quadratmeter größer als das bisherige größte Graffiti in Frankfurt/Main werden. Der gesamte Entstehungsprozess wird von Kameras als Internet-Livestream übertragen.

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

Becker_Bunker_Hamburg_Loewenstrasse_1987_18cm

Köln | Bis heute sind sie Fremdkörper im Stadtbild – auch wenn viele Bunker inzwischen bemalt, verkleidet oder umgenutzt wurden. Vor 30 Jahren begann der Kölner Fotograf Boris Becker seine sechs Jahre dauernde Deutschlandtour durch über 45 westdeutsche Städte und dokumentierte die Überbleibsel der NS-Diktatur. 160 Aufnahmen dieser Geschichts-Aufarbeitung zeigt jetzt die SK Stiftung Kultur im Mediapark unter dem Titel „Hochbunker“.

kolumba_step_15092019

Das Kölner Museum Kolumba begeistert mit seiner neuen Jahresausstellung „1919 49 69 ff – Aufbrüche“.

Köln | Das Kolumba geht als Museum gerne seine ganz eigenen Wege – so verlängerte man im Vorjahr die Kooperation mit dem Römisch-Germanischen Museum und nahm sich für die Konzeption und Vorbereitung der neuen Jahresausstellung deutlich mehr Zeit – in eine Investition, die sich eindeutig gelohnt hat. „1919 49 69 ff – Aufbrüche“ lautet der Titel der neuen Schau, die sich durch das gesamte Haus vom Foyer bis in den zweiten Stock zieht. Sie besteht vorwiegend aus Objekten aus der eigenen, umfangreichen Sammlung des Kolumba. Noch nie hat man so viele Werke in einer Schau gezeigt und noch nie wurden so viele zum ersten Mal den Besuchern präsentiert.

richter16-4-07

Deutschland bleibt Gerhard Richter-Land. Ob in Hamburg oder Berlin, in Hannover oder Dresden, überall sind in diesen Herbstwochen Arbeiten des Kölner Starkünstlers zu sehen.    

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >