Kultur Kunst

wrm_ehu_wolf_03022019

Leihgabe des Bilderbuchmuseums in Troisdorf: „Rotkäppchen“ – eine Lithographie von Adolphe François Pannemaker (1862) nach nach Gustave Doré.

Im Wallraf-Richartz-Museum ist der Wolf los

Köln | Für Naturschützer ist er eine Bereicherung, Bauern und Jäger sehen ihn als Gefahr – die Rückkehr des Wolfes nach Deutschland sorgt 150 Jahre nach seiner Ausrottung für heftige Diskussionen. Die Kammerausstellung „Der Wolf zwischen Mythos und Märchen“ im Wallraf-Richartz-Museum liefert dazu jetzt einen originellen Beitrag aus kunsthistorischer Sicht.

Liebevoll, brutal und dumm – zwischen diesen Polen bewegt sich das Image des Wolfes, das von den Künstlern quer durch fünf Jahrhunderte aufgegriffen wurde. Natürlich durfte er mit auf die Arche – wie hätte sonst auch eine Wölfin Romulus und Remus säugen und so zur Gründung eines Weltreichs beitragen können?

Ein genüsslicher Biss in die weibliche Flanke

Doch bald wurde er zum bösen Tier. Wer Zeus betrügen wollte, wurde von diesem zur Strafe in einen Wolf verwandelt. Genüsslich verbeißt er sich in die Seherin Jetta. Er jagte Schafe und wurde deshalb gejagt – auf einer Grafik scheint sich sogar der heilige Georg unter die Jagdgesellschaft gemischt zu haben.

Er mag Schrecken verbreitet haben – aber dumm ist er gewesen. So konnte seine Bosheit und Grausamkeit em Ende bestraft werden. In Sagen und Legenden musste er – oder sie – sich immer wieder dem gerissenen Fuchs geschlagen geben. Besonders demütigend, als eine Wölfin von Reineke Fuchs überredet wurde, ihren Schwanz in das Wasser eines zufrierenden Teiches zu hängen. Als sie festgefroren war, konnte der Fuchs sie rücklings bespringen. Goethe hat diese Fabel erzählt, Lovis Corinth hat sie drastisch illustriert.

Die letzte Ausstellung von Thomas Ketelsen

Als trickreiches Sexmonster taucht er im Märchen „Rotkäppchen“ auf. In der deutschen Fassung wird er bestraft, im Französischen kommt er allerdings ungeschoren davon.

30 Grafiken umfasst die Ausstellung, ein Drittel davon sind Leihgaben. Es ist die 29. Ausstellung in der Reihe „Der ungewisse Blick“ – und zugleich die letzte von Thomas Ketelsen, der als Leiter der Graphischen Sammlung diese Reihe ins Leben gerufen hat. Man wird seine mitreißende Art vermissen.

„Der Wolf zwischen Mythos und Märchen“ – bis 28. April 2019. Wallraf-Richartz-Museum, Obermarspforte, Di-So 10-18 Uhr, jeden ersten und dritten Donnerstag im Monat 10-22 Uhr (außer an Feiertagen), Begleitheft 10 Euro

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

kat18_ehu_14072019

Köln | Dicke Luft im Severinsviertel: Das Theater der Keller, nach 45 Jahren gerade erst aus seinem bisherigen Domizil in der Kleingedankstraße rausgekündigt, vertreibt nun seinerseits Teile des alternativen Projekt KAT 18 aus dem Komplex am Kartäuserwall. So jedenfalls sehen es die bisherigen Mieter. Ein Versuch, die Gemengelage zu entwirren.

kollwitz_museum_ehu_07072019

Köln | Sie hielt das Mutterglück im Bild fest. Aber auch hungernde Kinder und die vielfältigen Schrecken des Krieges waren das Thema von Käthe Kollwitz. Kann man mit ihren düsteren Bildern im Arbeits- oder gar Esszimmer leben? Ja, kann man. Unter dem provokanten Titel „Kollwitz im Esszimmer – Leben mit ‚schwerer Kost‘...“ verraten im Käthe-Kollwitz-Museum drei Privat-Sammler(-Ehepaare), wie das geht.

kulturrat_03072019

Köln | Im Vorjahr war beim Kölner Kulturrat noch Zittern angesagt: Finden sich für die Kulturpreise 2018 spendierfreudige Mäzene? Sie fanden sich – und dank des Baukonzerns Bauwens und der Wirtschaftsberatung Ebner Stolz konnten sie auch im 10. Jahr wieder in vier Kategorien verliehen werden. Und die Überraschung im Museum für Angewandte Kunst: Es gab fünf Preisträger.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >