Kultur Kunst

Pixar_HermannJKnippertz_dapd_572012

Jüngst in die Kritik geraten: Die Ausstellung "Pixar - 25 Years of Animation" in der Bundeskunsthalle Bonn

Intendant Fleck verlässt Bundeskunsthalle in Bonn vorzeitig

Bonn | aktualisiert 16:21 Uhr | Nach heftiger Kritik nimmt der Intendant der Bonner Bundeskunsthalle, Robert Fleck, vorzeitig seinen Hut. Er habe um die Entbindung von seiner Aufgabe ab dem 1. Oktober 2012 gebeten, teilte Fleck heute in Bonn mit. Als Grund gab er eine Lehrtätigkeit an der Kunstakademie Düsseldorf an, auf die er sich konzentrieren wolle. Der 55-Jährige war wegen einer Anselm-Kiefer-Ausstellung in die Kritik geraten, die allein Werke aus einer Privatsammlung zeigt.

"Intendanz und Professur unvereinbar"

Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU) hatte wenige Tage nach der Eröffnung mitgeteilt, dass Flecks Vertrag im gegenseitigen Einvernehmen Ende 2013 ausläuft. Fleck verkürzte sein Engagement nun selbst. Der Österreicher war 2009 von den Hamburger Deichtorhallen nach Bonn gewechselt. An der Kunstakademie Düsseldorf ist er seit vergangenem April tätig. Fleck war zuletzt vorgeworfen worden, mit der Ausstellung "Am Anfang - Anselm Kiefer. Werke aus dem Privatbesitz Hans Grothe", die im Juni geöffnet hatte, die Sammlung des Unternehmers Grothe aufzuwerten. Zudem wurde ihm angekreidet, dass ausgerechnet der Grothe-Vertraute, Walter Smerling, die Schau mit 24 Werken kuratierte und nicht die renommierte Bundeskunsthalle selbst.

Fleck erklärte heute, dass er schon vor der Debatte bekannt gegeben habe, sich auf die Forschung und Lehre an der Kunstakademie und auf freie publizistische und Ausstellungsprojekte konzentrieren zu wollen. "Beide Aufgaben - die Intendanz der Bundeskunsthalle und die Professur an der Kunstakademie - haben sich in den ersten Monaten als unvereinbar erwiesen, den Zeitaufwand, die Konzentration und die Repräsentanz beider Institutionen betreffend."

Nur Wochen nach Beginn der Kiefer-Ausstellung musste Fleck wegen einer weiteren Ausstellung Kritik einstecken. Die kulturpolitische Sprecherin der Linke-Bundestagsfraktion, Luc Jochimsen, warf Fleck vor, mit einer Ausstellung über die Pixar Animation Studios einseitige Werbung für das Filmunternehmen zu machen. "Ein prominenter Platz wird von Geldern des Steuerzahlers hoch bezahlt und dort tummeln sich dann Privatinteressen unterschiedlicher Schattierung", sagte sie im dapd-Interview.

Unruhen zum 20-jährigen Bestehen

Mitte Juni hatte die Bundeskunsthalle mit einem Festakt ihr 20-jähriges Bestehen gefeiert. Das Ausstellungshaus, dessen Gesellschafter Bund und Länder sind, verfügt über keine eigene Sammlung und präsentiert vor allem zeitgenössische Kunstausstellungen und kulturhistorische Ausstellungen. Seit der Eröffnung lockte das Haus zu mehr als 180 Ausstellungen über 16 Millionen Besucher an. Der Bund stellt jährlich 16 Millionen Euro bereit.

"Als reines Ausstellungshaus sind wir sicherlich weltweit unter den Top 5", sagte Fleck zum Jubiläum im dapd-Interview. Die Bundeskunsthalle könne sich mit der Royal Academy in London und dem National Art Centre in Tokio messen. Nach den Worten Flecks sind die Ausstellungen für die zweite Jahreshälfte 2012 produziert. Die Ausstellungen für das Jahr 2013 seien in ihrer inneren Gestaltung festgelegt, "sodass ich keine Gefahr für die Kontinuität in der Bundeskunsthalle sehe".

Weitere Artikel bei report-k.de:

Robert Fleck will in Bonn nicht verlängern >>>

Bundeskunsthalle feiert Pixar Animation Studios >>>

Bundeskunsthalle zeigt Anselm Kiefer >>>

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

kolumba_step_15092019

Das Kölner Museum Kolumba begeistert mit seiner neuen Jahresausstellung „1919 49 69 ff – Aufbrüche“.

Köln | Das Kolumba geht als Museum gerne seine ganz eigenen Wege – so verlängerte man im Vorjahr die Kooperation mit dem Römisch-Germanischen Museum und nahm sich für die Konzeption und Vorbereitung der neuen Jahresausstellung deutlich mehr Zeit – in eine Investition, die sich eindeutig gelohnt hat. „1919 49 69 ff – Aufbrüche“ lautet der Titel der neuen Schau, die sich durch das gesamte Haus vom Foyer bis in den zweiten Stock zieht. Sie besteht vorwiegend aus Objekten aus der eigenen, umfangreichen Sammlung des Kolumba. Noch nie hat man so viele Werke in einer Schau gezeigt und noch nie wurden so viele zum ersten Mal den Besuchern präsentiert.

richter16-4-07

Deutschland bleibt Gerhard Richter-Land. Ob in Hamburg oder Berlin, in Hannover oder Dresden, überall sind in diesen Herbstwochen Arbeiten des Kölner Starkünstlers zu sehen.    

zappa_seef_13092019

Köln | Norman Seeff hielt wie wohl kein anderer Fotograf das Lebensgefühl der Pop- und Rockmusik-Szene der 1960er bis 1980er Jahre fest. Kaum zu glauben, dass er vor vier Jahren seine erste Einzelausstellung erhielt – in Mannheim und nicht in den USA, wo er heute im Ruhestand lebt. Jetzt ist sie auch im Museum für Angewandte Kunst Köln zu sehen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >