Kultur Kunst

08062018_KaetheKollwitz1

Jan Kollwitz setzt die bildhauerische Tradition seiner berühmten Urgroßmutter fort – wenn auch mit Keramik statt Bronze.

Käthe-Kollwitz-Museum: Enkel zeigt japanische Keramiken

Köln | Kein leichtes Los, den Namen einer berühmten Vorfahrin zu tragen. Doch Jan Kollwitz, Urenkel von Käthe Kollwitz, trägt das Schicksal gelassen – und hat sich in der internationalen Kunstwelt als Keramiker längst einen eigenen Namen geschaffen. Das Käthe-Kollwitz-Museum zeigt jetzt über 50 Arbeiten, die er in japanischer Tradition geschaffen hat.

Jan Kollwitz hat in zwei Jahren vor Ort nicht nur die japanische Sprache und bei einem Meister die japanische Keramik gelernt. Sondern auch eng damit verbunden japanische Gelassenheit und Weisheit, gespeist aus dem Zen-Buddhismus. „Das Entscheidende an einem Gefäß ist die Ausstrahlung“, hat ihm der Meister beigebracht.

Eine Aussage, mit der er zunächst nichts anfangen konnte, wie er zugibt. Und der 58-Jährige erklärt: „Wenn man zuviel Ego-Energie in die Arbeit steckt, kommt nichts Gescheites dabei heraus. Der Stress überträgt sich auf die Objekte.“. Gelassenheit also beim Formen der schlichten, zeitlos elegant-schönen Tassen, Schalen, Vasen, Dosen oder Vorratsgefäße.

Zutaten und Werkzeuge kommen auch aus Japan

08062018_KaetheKollwitz2

Eine Auswahl von Kollwitz’ über 50 Arbeiten, die im Käthe-Kollwitz-Museum ausgestellt werden.

Gelassenheit vor allem beim Brennen der Tonformen. Denn dass dabei ein Drittel die Höllenhitze nicht übersteht, gehört dazu. Den Ofen hat er sich in seinem Atelier – es steht im ostholsteinischen Cismar an der Ostsee – von einem japanischen Ofenbauer errichten lassen. Einmal im Jahr wird er angeheizt, vier Tage dauert ein Brand, alle drei Minuten muss neues Holz eingeworfen werden – eine Arbeit, die er sich mit seinem Freund teilt.

Und dann heißt es, auf den Zufall vertrauen – denn der bestimmt, wie die Objekte hinterher aussehen. Hitze und Asche reagieren mit den Mineralien, die der Ton enthält. Dabei entsteht zum einen eine unregelmäige Glasur, zum anderen die Farben. Blau wird es, wo die Hitze am stärksten war, sonst sind es Braun- und Grautöne in allen Schattierungen. Auch das alles unregelmäßig.

Über den Ofenbau gibt es im Übrigen ein Buch. Geschrieben von Bestsellerautor und Kollwitz-Freund Christoph Peters. „Herr Yamashiro bevorzugt Kartoffeln“ heißt und wird während der Ausstellung auch vom Schriftsteller im Rahmen einer japanischen Teezeremonie vorgestellt.

Die Verkaufsausstellung dauert nur zehn Tage. Die Stücke kosten ab 60 Euro. Am teuersten ist ein gut 70 Zentimeter gro0es Vorratsgefäß für 14.000 Euro.

„Japan beginnt an der Ostsee: Jan Kollwitz – 30 Jahre japanische Keramik“ – bis 17. Juni. Käthe Kollwitz-Museum, Neumarkt 18-24, 50667 Köln, Tel. 0221 / 227-28 99 / 26 02, Öffnungszeiten: Di-Fr 10-18 Uhr, Sa, So und feiertags 11-18 Uhr, Eintritt: 5/2 Euro.

Am 13. Juni, 18.30 Uhr, hält Jan Kollwitz er einen Vortrag über seine Arbeit (Eintritt: 7,50/4,50 Euro). Am 17. Juni, 18.30 Uhr laden er und Chrisoph Peters zu einer Lesung und einer japanischen Teezeremonie (12/8 Euro)

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

08102018_Museumsnacht1_NanaFranck

Köln | Lange Kulturnächte gehören in Köln mittlerweile zum Brauchtum. Den Anfang gemacht hat vor 19 Jahren die vom Stadtmagazin „Stadtrevue“ organisierte „Museumsnacht“. Am 3. November ist es wieder so weit: Von 19 bis 2 Uhr öffnen 45 öffentliche und private Kölner Kunstorte ihre Türen, bieten über 200 breitgefächerte Veranstaltungen an.

Köln | Proppevoll war der Theatersaal im Stadtgarten, als der Kölner Kulturrat am Montagabend zum 9. Mal seine Kulturpreise verlieh. Schon seit einem Monat bekannt war die Auszeichnung von Hanna Koller als Kulturmanagerin des Jahres 2017 und Anna von Friebe-Reininghaus mit dem Ehrenpreis. Überraschungssieger in der Sparte „Kulturereignis 2017“ war das Kinderfilmfestival „Cinepänz“, bei den „Jungen Initiativen“ setzte sich das „Auftakt Festival für szenische Lesungen“ durch.

008-Eva-Besnyoe_MAI

Köln | Sie war eine herausragende, vielseitige und erfolgreiche Fotografin. Dass man Evas Besnyö (1910-2003) heute noch – besser wieder – kennt, ist Marion Beckers und Elisabeth Moortgat zu verdanken. Sie gründeten 1986 in Berlin „Das verborgene Museum“, um vergessene Künstlerinnen bekannt zu machen. Sie entdeckten auch die Ungarin. Jetzt zeigt das Käthe-Kollwitz-Museum fast 100 ihrer Arbeiten.

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei

Karnevalsplauderei 2018

Der Oktober ist die Zeit der Vorstellabende und der Künstler, die Ihre neuen Programme oder Titel zeigen. Report-K stellt rund 40 Künstler im Videointerview vor, jeden Tag ein anderer Redner, Band oder Musiker.

Mathias Nelles

Knubbelisch vum Klingelpütz

Hanak – Micha Hirsch

Volker Weininger – Der Sitzungspräsident

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN