Kultur Kunst

Käthe Kollwitz Museum zeigt ab September Grafik aus Paris

Köln | Vom 25. September bis 10. Januar 2021 zeigt das Käthe Kollwitz Museum Grafik aus einer lang vergangenen Epoche in Paris dem Art Déco. Die Sammlung der rund 100 Druckgrafiken ist entliehen aus dem Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe.

Die Zeit des Art Déco spielte in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts, liegt also 100 Jahre zurück. Jetzt startet das neue Jahrtausend in seine ersten Zwanziger Jahre. Es ist die Zeit nach dem Jugendstil und die Formen haben sich aus der hundertprozentigen realistischen Darstellung gelöst. Sie werden auf der zweidimensional zur Verfügung stehenden Fläche frei und künstlerisch interpretiert, ob Josephine Baker mit dem Banenröckchen oder Werbung für die aufkommende Automobilität. Alles gerät immer schneller in Bewegung und dies zeichnet sich ebenso in der Grafik der Zeit wieder. Es ist aber auch die Zeit des Bauhauses der klar definierten Form im Raum.

Die Ausstellung vermittelt einen Eindruck der damalig vorherrschenden Drucktechniken, die natürlich meilenweit von Desktop Publishing entfernt waren. Zeichner wie Paul Iribe (1883–1935), George Barbier (1882–1932) und André Édouard Marty (1882–1974) sind zu sehen. Aber auch A. M. Cassandre (1901–1968) und Paul Colin (1892–1985). Letzterer zeichnet verantwortlich für das Mappenwerk "Revue Négre", die Tanzkompanie von Josephine Baker.

ART DÉCO – Grafikdesign aus Paris

Käthe Kollwitz Museum Köln
Kreissparkasse Köln
Neumarkt 18 - 24 / Neumarkt Passage
50667 Köln

Geplante neue Öffnungszeiten
Dienstag bis Sonntag, Feiertage: 11 – 18 Uhr
Erster Donnerstag im Monat: 11 – 20 Uhr
Montag geschlossen,
ebenso an den Weihnachtstagen und Silvester.
Neujahr geöffnet!

Neuer Eintritt
6 € / erm. 3 € / Schulklassen 1 € p. P.
Jahreskarte 20 €

Öffentliche Führungen
Sonn- und Feiertag 15 Uhr, Donnerstag 17 Uhr
Erster Donnerstag im Monat 17 Uhr und 19 Uhr

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

beckmann_step_01102020

Ein Künstler geht auf die Reise

Brühl | Der gebürtige Leipziger Max Beckmann gilt als der große deutsche Maler der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Er war der Maler, der in einer hohen Qualität existenzielle Themen in seinem Schaffen umgesetzt hat. Das grafische Werk des Künstlers ist dagegen weit weniger bekannt, obwohl es eine Phase seines Lebens ganz maßgeblich bestimmt hat. Diesem widmet sich eine große Sonderausstellung unter dem Titel „Day and Dream. Eine Reise von Berlin nach New York“, die ab Sonntag im Max-Ernst-Museum in Brühl zu sehen ist. Dort werden insgesamt 141 Arbeiten Beckmanns gezeigt – neben den Zeichnungen und Radierungen gibt es auch sechs Gemälde mit Landschaften und Porträts sowie eine seiner seltenen Bronzeplastiken zu sehen, in der sich der Künstler selbst porträtiert hat.

richter_pixabay_16092020

Köln | Sein Glasfenster im Kölner Dom ist weltberühmt, nun hat der Kölner Kunst-Star ein weiteres Kirchenfenster-Projekt realisiert: Im saarländischen Kloster Tholey, das als ältestes Kloster Deutschlands gilt, werden in dieser Woche Gerhard Richters neue Chorfenster für die gotische Abteikirche der Öffentlichkeit vorgestellt.

Dark-Red_Kolumba-Anne-Van-Aerschot19

Tänzer füllen leeren Raum im Museum mit ihren Körpern

Köln | An ihre erste Begegnung mit dem Kolumba-Museum in Köln kann sich die belgische Tänzerin und Choreografin Anne Teresa de Keersmaeker noch gut erinnern: „Ich habe das Gebäude gesehen und es wirklich geliebt. Darauf habe ich noch weitere Bauwerke des Architekten Peter Zumthor besucht. In diesem Museum einmal etwas machen zu können, stand ganz weit oben in meiner Prioritätenliste.“ Begeistert ist De Keersmaeker vor allem vom Zusammenspiel der historischen und der modernen Gebäudeteile, von der Geschichte der Zerstörung und vom Wiederaufbau. „Es ist wirklich ein Vergnügen, hier die Details des Gebäudes zu erkunden – die Materialien, die Linien und das natürlich einfallende Licht.“ Das Gebäude habe verschiedene Aspekte vom Gefängnis bis zur Kathedrale und dem Ort des Nachdenkens.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >