Kultur Kunst

01_Kn-159_ehu_11012018

Die Trauernden am Totenbett, umgesetzt in einem Holzschnitt von Käthe Kollwitz

Kammerausstellung: Käthe Kollwitz und der Mord an Karl Liebknecht

Köln | Im vorigen Jahr feierte das Käthe-Kollwitz-Museum den 150. Geburtstag seiner Namensgeberin mit der Neuordnung der Dauerausstellung. Die erhält jetzt aus aktuellem Anlass eine Ergänzung: Vor 100 Jahren, am 15. Januar 1918, wurde Karl Liebknecht ermordet, der Vorsitzende der neu gegründeten KPD. Käthe Kollwitz hielt fest, wie seine Anhänger von ihm Abschied nahmen.

NT-769_aus-Karl-Radek_ehu

Ausgangspunkt war ein Anruf von Karl Liebknechts Witwe Julia. Sie bat Käthe Kollwitz, ein Porträt des toten Politikers zu zeichnen. Das kleinformatige Profilbild mit der klaffenden roten Kopfwunde ist jetzt zu sehen. Beeindruckt von der tiefen Anteilnahme zeichnete sie mit Kreide und Kohle die Menschen, die an dem aufgebahrten Leichnam vorbei defilierten.

Für dieses Thema entdeckte die Künstlerin den Holzschnitt

Nicht nur hier standen die Menschen Schlange. In einem eigens errichteten Leichenschauhaus wollten sie andere Tote identifizieren, die bei den Unruhen Ende Januar 1919 ums Leben gekommen waren. Es entstanden „Skizzen“ voller Anteilnahme; so zeigt ein Bild zwischen den erstarrten Erwachsenen ein kleines Mädchen mit erschreckt aufgerissenen Augen.

Einige Motive setzte die Künstlerin in Ätz- und Aqua-tinta-Radierungen um. Eine Technik, die sich als nicht angemessen für dieses Thema fand. Als adäquat entdeckte entdeckte sie den Holzschnitt. Ihr großformatiges Bild „Die Lebenden dem Toten. Erinnerung an den 15. Januar 1919“ zeigt 13 Männer und eine Frau mit einem Baby, die sich über den toten Politiker beugen. Es wurde dank eines Preises von nur drei Mark zu einer Ikone der Arbeiterbewegung und hing in zahllosen Wohnungen. Hiervon sind ebenso wie von den Radierungen unterschiedliche Fassungen zu sehen.

Karl Liebknechts Mörder wurden freigesprochen

Karl Liebknecht (1871-1919) war Rechtsanwalt und bis 1916 Mitglied der SPD. Wegen seiner konsequenten Antikriegspolitik aus der Partei ausgeschlossen. Kurz darauf wurde er wegen „Kriegsverrat“ zu vier Jahren Zuchthaus verurteilt, kurz vor Ende des Ersten Weltkriegs begnadigt. Er gehörte zur Jahreswende 1918/19 zu den Gründern der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD). Kurz nach Niederschlagung des Berliner Januaraufstandes wurden er und Rosa Luxemburg von Freikorps-Offizieren ermordet. Die Täter wurden freigesprochen.

Am 25. Januar wurde Liebknecht – begleitet von einer Massendemonstration – in Berlin-Friedrichsfelde beerdigt. Die Kölner Ausstellung dokumentiert dies mit einem historischen Foto. Mitgeführt wurde auch ein Sarg für Rosa Luxemburg. Er war leer – ihre Leiche wurde erst im Mai im Landwehrkanal gefunden.

Käthe Kollwitz war schon früh eine Anhängerin von Karl Liebknecht. Sie beobachtete – wenn auch aus der Distanz – die Januarunruhen und hielt diese zumindest in einem Bild zeichnerisch fest. „Bin nach Hause gefahren. Es wurde geschossen“, schrieb sie lakonisch in ihrem Tagebuch.

Käthe Kollwitz-Museum,Neumarkt18-24 (Neumarkt-Passage), 50667 Köln, Tel. 0221 / 227-28 99 / 26 02, Öffnungszeiten: Di-Fr 10-18 Uhr, Sa, So und feiertags 11-18 Uhr,

 

Bildzeilen:

 

Holzschnitt von Käthe Kollwitz: „Die Lebenden dem Toten“ – Gedenkblatt für Karl Liebknecht (3., endgültige Fassung, 1920). © Käthe Kollwitz Museum Köln

 

 

Käthe Kollwitz: „Kopf von Karl Liebknecht auf dem Totenbett“, 1919. Schwarze Kreide, kolorierter Abdruck in Karl Radek: „Rosa Luxemburg, Karl Liebknecht, Leo Jogiches“ (1921). © Käthe Kollwitz Museum Köln

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

kunst_ehu_17062019

Köln | Gegen den lutherischen Bildersturm setzte die Gegenreformation auf barocke Pracht – und eben auf die Wirksamkeit von Bildern. So sammelte in Köln der Jesuitenorden über 30.000 Zeichnungen und Grafiken. Von den Franzosen unter Napoleon als Kriegsbeute nach Paris gebracht, kam die Sammlung später teilweise an den Rhein zurück. Eine Auswahl von 99 Objekten zeigt jetzt das Wallraf-Richartz-Museum unter dem Titel „Wir Glauben Kunst“.

SelinaPfruener_byJanSobierajski_16062019

Köln | „Munaqabba – über Frauen in Vollverschleierung in Deutschland“ heißt eine Ausstellung im Atelierzentrum Ehrenfeld, die ab 21. Juni gezeigt wird, die von vielen Frauen scharf kritisiert wird und die sich in einem offenen Brief an die Öffentlichkeit und Förderer unter anderem die Stadt Köln und das NRW-Kulturministerium wandten. (report-K.de berichtete >) Die Kritik an der Ausstellung reißt nicht ab. Diese Internetzeitung sandte Fragen an das Atelierzentrum in Ehrenfeld und artrmx und an die Künstlerin Selina Pfrüner. Lesen Sie hier die Antworten und mehr über die anhaltende Kritik.

munaqabba_vusial_pixabay_13619

Köln | „Munaqabba –über Frauen mit Vollverschleierung in Deutschland“ heißt eine Ausstellung der Fotografin Selina Pfrüner die vom 21. bis 30. Juni 2019 im Atelierzentrum Ehrenfeld (AZE) gezeigt wird. In einem offenen Brief hinterfragen mehr als 50 Personen den Sinn und die Intention der Ausstellung und befürchten eine Werbeveranstaltung für die "Vollverschleierung". Den offenen Brief richteten die Aktivisten an die Förderer der Ausstellung: das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW, das NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste und das Kulturamt der Stadt Köln und fragen nach dem politischen Mandat die Ausstellung zu fördern. Report-K fragte beim AZE und den Förderern nach.

Interviews zur Europawahl 2019

koepfe_europawahl_2019

Interviews mit den Kandidaten zur Europawahl 2019

Die Redaktion von report-K fragte alle Parteien und Gruppierungen an und bat um die Nennung von Interviewpartnerinnen und -partner von Kandidatinnen und Kandidaten zur Europawahl 2019. Nicht alle Parteien antworteten oder schickten Kandidaten. Die Liste der Parteien, die keine Interviewkandidaten anboten, finden sie am Ende dieser Direktlinks zu den einzelnen Kandidateninterviews.

Martin Schulz, SPD, (kein Kandidat) im Europawahlkampf in Köln

Martin Schirdewan, Die Linke

Damian Boeselager, Volt

Marie-Isabelle Heiß, Volt Europa

Andre Veltens, Partei der Humanisten

Engin Eroglu, Freie Wählern

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Fabienne Sandkühler, Partei der Humanisten

Michael Kauch, FDP

Murat Yilmaz, Die Linke

Eileen O‘Sullivan, Volt

Hans Werner Schoutz, LKR

Prof. Dr. Holger Schiele, LKR

Birgit Beate Dickas, Die Partei
Sabine Kader, Die Partei

Inga Beißwänger, Bündnis Grundeinkommen

Inessa Kober, MLPD

Fritz Ullmann, MLPD

Reinhard Bütikofer, Bündnis 90/Die Grünen

Katarina Barley, SPD

Gerd Kaspar, FDP

Moritz Körner, FDP

Philipp Tentner, SGP

Renate Mäule, ÖDP

Elisabeth Zimmermann-Modler, SGP

Arndt Kohn, SPD

Dietmar Gaisenkersting, SGP

Claudia Walther, SPD

Alexandra Geese, Bündnis 90/ Die Grünen

Nadine Milde, Bündnis 90/Die Grünen

Sandra Lück, Tierschutzpartei

Daniel Freund, Bündnis 90/Die Grünen

Nicola Beer, FDP Spitzenkandidatin

Axel Voss, CDU

Felix Werth, Partei für Gesundheitsforschung

Karin Schäfer, Die Violetten

Marion Schmitz, Die Violetten

Claudia Krüger, Aktion Partei für Tierschutz – Das Original - Tierschutz hier!

Dr. Tobias Lechtenfeld, Volt Europa

Friedrich Jeschke, Volt Europa

Michael Schulz, Die Grauen – Für alle Generationen

Chris Pyak, Neue Liberale

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Georg Lenz, Die Partei

Niels Geucking, Familienpartei

Helmut Geucking, Familienpartei

Diese Parteien und Vereinigungen nahmen das Interviewangebot von report-K nicht wahr: Piratenpartei Deutschland, Graue Panther, DER DRITTE WEG,Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD), DIE RECHTE,Ab jetzt...Demokratie durch Volksabstimmung, Menschliche Welt (MENSCHLICHE WELT), PARTEI FÜR DIE TIERE DEUTSCHLAND (PARTEI FÜR DIE TIERE), Alternative für Deutschland (AfD), Demokratie in Europa - DiEM25, Ökologische Linke (ÖkoLinX), Bündnis für Innovation & Gerechtigkeit (BIG), Allianz für Menschenrechte, Tier- und Naturschutz (Tierschutzallianz), Bündnis C - Christen für Deutschland (Bündnis C), Bayernpartei (BP), Europäische Partei LIEBE (LIEBE), Feministische Partei DIE FRAUEN (DIE FRAUEN), Christlich-Soziale Union in Bayern e.V. (CSU).

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >