Kultur Kunst

museumsnacht_111013klein

Kölner Museumsnacht 2013 lockt mit buntem Programm

Köln | In einem neuen, frischen Look und unter dem neuen Namen „Museumsnacht Köln“ öffnen am 9. November die Kölner Museen zum 14. Mal ihre Türen für Kunstfreunde. An 43 Stationen können Interessierte Dauerausstellungen und Sonderausstellungen der Kölner Museen sowie über 200 Veranstaltungen besuchen.

Die Museen und Kunstorte öffnen von 19 bis 3 Uhr, unter ihnen fünf Neuzugänge: das Kunsthaus KAT18, die Kunsträume der Michael Horbach Stiftung, die ecosign Akademie für Gestaltung, die GAG Jubiläumsausstellung und Pandora's Box Reloaded, ein Zusammenschluss Deutzer Künstlerinnen und Künstler. Zudem werden rund 40 Führungen angeboten, darunter auch eine Führung durch die Museumsnacht in einfacher Sprache.

Begleitet wird die Nacht von einem maßgeschneidertem Rahmenprogramm: Es gibt Lesungen, Theaterperformances, Konzerte und DJ-Sets. So tritt um 0.30 Uhr im Römisch-Germanischen Museum die französische Sängerin Fredda auf. Zudem liest im NS-Dokumentationszentrum der Zeitzeuge und Schauspieler Michael Degen aus seinem biographischen Roman „Nicht alle waren Mörder – Eine Kindheit in Berlin“. Zum Abschluss der Museumsnacht steigt im Museum Ludwig ab 1 Uhr eine Aftershowparty mit dem Kölner DJ-Team Kompott und DJ Aviv aus Israel.

Um von Station zu Station zu kommen, stehen den rund 20.000 erwarteten Besuchern Shuttle-Busse zur Verfügung. Die Busse befahren vier Touren und starten und enden am Neumarkt. Wer möchte, kann an ausgesuchten Orten problemlos die Himmelsrichtung wechseln. Auch die Kölner Seilbahn wird in dieser Nacht im Einsatz sein. Bis 2.15 Uhr können Besucher der Museumsnacht über den Rhein schweben.

Infobox

„Museumsnacht Köln“

9. November 2013

19 bis 3 Uhr

Tickets: 17 Euro ohne VRS-Ticket, 18,50 Euro inkl. Fahrausweis im VRS

Tickets gibt es an allen teilnehmenden Stationen

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

Design Parcours Ehrenfeld 2019: An 124 Orten zeigen Designerinnen und Designer ihre Arbeiten im Rahmen der Passagen 2019 im Kölner Stadtteil Ehrenfeld. Report-K stellt 17 von ihnen im Rahmen seiner Designer*innen-Gespräche im Livestream vor. Heute am 16. Januar 2019 zu Gast:
Designbüro studio-t | Theresa von Bodelschwingh/Till Strohmeier
design studio Felix Angermeyer | Felix Angermeyer
NL-Originals, Pou-belle-design.nl | Elze van den Akker
Stefan Schwander
design studio von dieken | Maximilian von Dieken
Street Photography Uli Kreifels

Design Parcours Ehrenfeld 2019: An 124 Orten zeigen Designerinnen und Designer ihre Arbeiten im Rahmen der Passagen 2019 im Kölner Stadtteil Ehrenfeld. Report-K stellt 17 von ihnen im Rahmen seiner Designer*innen-Gespräche im Livestream vor. Heute am 15. Januar zu Gast:
art-jam-cologne | Doris Maile
Jonas Nitsch
SOUTHERN TILES | Sylvie Gabriel
Christoph Kraneburg
KölnDesign | Uli Kreifels

Museum-Symbol

Berlin | Das Auswärtige Amt plant den Aufbau einer "Agentur für internationale Museumszusammenarbeit", um die mehr als 6.000 deutschen Museen weltweit besser zu vermarkten und die Zusammenarbeit vor allem mit Afrika zu verstärken. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" (Montagsausgabe) unter Berufung auf ein Konzept, welches in Abstimmung mit Abgeordneten, Kulturinstitutionen und Museumsleitungen entworfen wurde. Demnach hat der Bundestag in den nächsten vier Jahren 23 Millionen Euro dafür bewilligt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >