Kultur Kunst

ns_dok_litfass

Das Litfasssäulenprojekt "Gegen das Vergessen" der Realschule Geilenkirchen in Zusammenarbeit mit der "Initiative Erinnern" Geilenkirchen.

Kölner NS-DOK mit Ausstellung zum Jugend- und Schülergedenktag

Köln | Das NS-Dokumentationszentrum (NS-DOK) der Stadt Köln im EL-DE-Haus stellt vom 30. Januar bis 1. März 2015 Bilder, Filme und Objekte von Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen 7 bis 13, die sich unter dem Motto „Erinnern – eine Brücke in die Zukunft“ mit der NS-Herrschaft auseinandersetzten.

Das Konzept, junge Menschen selbst zu eigenen Projekten zum Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus anzuregen und diese dann öffentlich zu präsentieren, ist bisher einzigartig in der Bundesrepublik. Für den Gedenktag 2015 hat Oberbürgermeister Jürgen Roters die Schirmherrschaft übernommen.

Die Projekte der Schülerinnen, Schüler und Jugendlichen sind inhaltlich wie in der Gestaltung vielfältiger und vielschichtiger Natur. So setzte sich beispielsweise die Gesamtschule Gummersbach mit den Themen Krieg und Ausgrenzung auseinander. Eines der Werke greift auf teils drastische Art das Thema „Kinder als Opfer des Krieges“ auf, eine Schülerin der 13. Jahrgangsstufe thematisiert den Umgang mit den NSU-Morden und trägt den Namen „Auf dem rechten Augen sind wir blind“.

Eine Jugendgruppe der Zeugen Jehovas Köln widmete sich mit ihrem Beitrag dem Schicksal der Familie Kusserow, die infolge der NS-Diktatur wegen ihres Glaubens und ihres Engagements für den Widerstand verfolgt und auseinandergerissen wurde. Zwei Söhne der Familie wurden hingerichtet, nachdem sie den Kriegsdienst aus Gewissensgründen verweigert hatten. Anhand eines Schaubildes, in dessen Zentrum ein Familienbild steht und sehr persönlichen Zeitdokumenten, wie den Abschiedsbriefen der beiden Söhne an ihre Familie, kann das Schicksal jedes einzelnen Familienmitgliedes nachverfolgt werden.

Die Realschule Geilenkirchen hat in Zusammenarbeit mit der „Initiative Erinnern“ zwei Litfasssäulen mit dem Titel „Gegen das Vergessen“ gestaltet. Während an der einen Litfasssäule Propaganda und Plakate aus er NS-Zeit geklebt sind, trägt die zweite Säule aktuelle Flugblätter und Plakate aus der rechten Szene – mit teilweise frappierenden inhaltlichen Überschneidungen.

Mit den Eindrücken und Reflexionen einer Studienfahrt zur Gedenkstätte des ehemaligen Konzentrations- und Vernichtungslagers Ausschwitz befassen sich die Beiträge des Maximilian-Kolbe-Gymnasium aus Köln-Porz sowie der Königin-Luise-Schule, jeweils mit Video-Beiträgen.

Zwei Filmproduktionen, einmal „Gegen Intoleranz und Rassimus“ - ein Gemeinschaftsprojekt des Hölderlin-Gymnasiums mit der Hauptschule Rendsburger Platz in Köln-Mülheim sowie das Projekt „Wir waren's“ der Hauptschule Nürnberg Straße widmen sich dem Thema „Ausgrenzung im Alltag“.

Der Einsatz digitaler Medien bis hin zu kleinen Filmproduktionen spannt einen Bogen von der Vergangenheit bis zur Gegenwart und baut zugleich eine Brücke in die Zukunft. Teilnehmen konnten einzelne Schülerinnen und Schüler, Schulklassen sowie Schüler- und Jugendgruppen.

Bereits zum 18. Mal erinnert der Kölner Jugend- und Schüler-Gedenktag an den 27. Januar 1945, an dem sowjetische Soldaten die Überlebenden des Konzentrationslagers in Auschwitz befreiten. 1996 hatte der damalige Bundespräsident Roman Herzog dieses Datum zum Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus erklärt und Schülerinnen, Schüler und Jugendliche dazu aufgerufen, sich mit dem Thema NS-Herrschaft auseinanderzusetzen. Jedes Jahr sollte der 27. Januar stellvertretend für die Schreckensherrschaft der NS-Zeit an die Vernichtung von Zivilisation und Menschlichkeit, an die Verfolgung und millionenfache Ermordung von Menschen und Bevölkerungsgruppen erinnern.

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

Köln | Die deutschen Kunstvereine suchen erneut den besten Kunstkritiker des Landes. Mit ihrem alljährlich auf der Art Cologne verliehenen „ADKV-ART COLOGNE-Preis für Kunstkritik“ wollen die Kunstvereine „den bedeutenden Anteil der Kritik an der Vermittlung anspruchsvoller Kunst“ hervorheben. „Gerade die Kunstvereine mit ihrem Schwerpunkt in der Produktion zeitgenössischer Kunst sind auf eine Kulturjournalismus angewiesen, der eigenständige Qualitätskriterien und innovative Textformen entwickelt und beschreibt.“

museumludwig_16_11_17

Köln | Pop-Art – diese Kunstepoche ist eng mit dem Namen James Rosenquist verbunden. Die Ausstellung im Museum Ludwig zeigt ab Samstag eine umfassende und mit vielen Überraschungen aufwartende Werkschau des US-Künstlers. Rosenquist selber kann ihre nicht mehr miterleben: Er starb in diesem März, 83 Jahre wurde er alt.

Köln | Für das Jahr 2018 können sich Künstlerinnen und Künstler aus dem Bereich Malerei um ein sechsmonatiges Stipendium bewerben, das die Dr. Dormagen-Guffanti Stiftung jedes Jahr vergibt. Wie die Stadt Köln heute mitteilt werde die Bewerbungsfrist bis zum 15. Dezember 2017 verlängert. Bewerben können sich Kunstschaffende, die ihren Arbeits- und Wohnsitz in Deutschland haben. Eine fünfköpfige Jury, die sich aus Mitgliedern des Kuratoriums der Stiftung Dr. Dormagen-Guffanti und Kunstsachverständigen zusammensetzt, trifft die Auswahl.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Eine Reise zu einer Scheißinsel: „Shit Island“ in der Orangerie

--- --- ---

"Inside AfD" - im Theater Tiefrot

--- --- ---

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS