Kultur Kunst

Kölner Photokünstlerin Candida Höfer in San Francisco

Köln | Eine Einzelausstellung widmet die Rena Bransten Gallery in San Francisco der Kölner Photokünstlerin Candida Höfer. Noch bis zum 22. Dezember 2017 sind in der US-Westküstenmetropole neuere Arbeiten aus den Jahren 2014-2016 zu sehen, darunter als wohl jüngste Arbeit ein Photo des Innenraums der Elbphilharmonie Hamburg (2016).

Die als extrem medienscheu geltende Kölner Künstlerin, documenta- und Biennale-Teilnehmerin, gehört zu den großen Namen der internationalen Kunstszene. Ihr Markenzeichen: großformatige Photos von menschenleeren öffentlichen Räumen wie Museen, Theatern und Operhäusern, Bibliotheken etc.
Weniger bekannt ist, dass Candida Höfer ihren Durchbruch mit einer Photoserie schaffte, auf der Menschen zu sehen ist: 1975 stellte die Düsseldorfer Galerie Konrad Fischer die damals 31-jährige Künstlerin mit ihrer Serie „Türken in Deutschland“ aus.
Noch weniger bekannt ist auch der Umstand, dass die heute weltbekannte Kölner Photokünstlerin, die allgemein der Düsseldorfer Becher-Schule zugerechnet wird, ihre photographischen Anfänge 1963/64 als Volontärin im Fotostudio Schmölz in Köln hatte.
Das Kölner Museum Ludwig besitzt zwei Dutzend Arbeiten der Photokünstlerin; 2001, als das Wallraf-Richartz-Museum in seinen
eigenen Bau ausgegliedert wurde und das Museum Ludwig umgebaut wurde, photographierte Candida Höfer das „Museum im Umbruch“, d.h. De­pots, Res­tau­rierungs- oder Ver­wal­tungs­räu­me als Baustelle. Gegenwärtig im Museum Ludwig zu sehen, ist die Serie „Türken in Deutschland“.
In Frankfurt ist Candida Höfer gleich in zwei Museen vertreten: Das Städel-Museum besitzt fünf Arbeiten, darunter „Wartesaal Köln“ (1981) aus der DZ Bank Kunstsammlung. Das Museum für Moderne Kunst (MMK) besitzt vier Werke aus der Serie „Haus Metzler“, einem stadtbekannten Gebäude der Bankiersfamilie Metzler.
In Deutschland vertreten wird die in Köln lebende Künstlerin durch die Galerien Rüdiger Schöttle (München) und Thomas Zander (Köln).

Candida Höfer: Spaces and Places
Rena Bransten Gallery
1275 Minnesota St.
San Francisco, CA 94107
info@renabranstengallery.com

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

09082018_artothek_ehu

Köln | Sie ist ein spätes Kind der 68er-Bewegung: „Kunst für alle“ wurde vor 45 Jahren mit der artothek auch in Köln wahr. Trotz wiederholter Spar- und Schließungsdrohungen konnte sich die städtische Ausleihe-Stätte für Kunst auch als Ausstellungsraum behaupten. Die „Sommerpause“ wird im spätgotischen Haus Haus Saaleck zu einer kleinen Geburtstagsausstellung genutzt.

25072018_JuliaBuennagel_LVR_MichaelSchaab

Köln | Die Kölnerin Julia Bünnagel erhält den Frauenkulturpreis 2018/19 des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR). Der LVR will mit dieser Auszeichnung der strukturellen Benachteiligung von Frauen im Kunstbetrieb entgegenwirken.

20072018_Bodenschaetze_ehu

Köln | Schluss, aus – am 31. Dezember schließt das Römisch-Germanische Museum seine Pforten. Zumindest so lange, wie die Sanierung dauert. Wie lange das ist, weiß man in Köln ja nie so genau. Und bevor das Museum das Interim im Belgischen Haus bezieht, lässt es noch einmal die Muskeln spielen. Sprich: Es zeigt mit der Sonderausstellung „Bodenschätze“ neue Funde und Schätze aus dem Depot, die fast alle erstmals öffentlich zu sehen sind.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN