Kultur Kunst

Kölner Photokünstlerin Candida Höfer in San Francisco

Köln | Eine Einzelausstellung widmet die Rena Bransten Gallery in San Francisco der Kölner Photokünstlerin Candida Höfer. Noch bis zum 22. Dezember 2017 sind in der US-Westküstenmetropole neuere Arbeiten aus den Jahren 2014-2016 zu sehen, darunter als wohl jüngste Arbeit ein Photo des Innenraums der Elbphilharmonie Hamburg (2016).

Die als extrem medienscheu geltende Kölner Künstlerin, documenta- und Biennale-Teilnehmerin, gehört zu den großen Namen der internationalen Kunstszene. Ihr Markenzeichen: großformatige Photos von menschenleeren öffentlichen Räumen wie Museen, Theatern und Operhäusern, Bibliotheken etc.
Weniger bekannt ist, dass Candida Höfer ihren Durchbruch mit einer Photoserie schaffte, auf der Menschen zu sehen ist: 1975 stellte die Düsseldorfer Galerie Konrad Fischer die damals 31-jährige Künstlerin mit ihrer Serie „Türken in Deutschland“ aus.
Noch weniger bekannt ist auch der Umstand, dass die heute weltbekannte Kölner Photokünstlerin, die allgemein der Düsseldorfer Becher-Schule zugerechnet wird, ihre photographischen Anfänge 1963/64 als Volontärin im Fotostudio Schmölz in Köln hatte.
Das Kölner Museum Ludwig besitzt zwei Dutzend Arbeiten der Photokünstlerin; 2001, als das Wallraf-Richartz-Museum in seinen
eigenen Bau ausgegliedert wurde und das Museum Ludwig umgebaut wurde, photographierte Candida Höfer das „Museum im Umbruch“, d.h. De­pots, Res­tau­rierungs- oder Ver­wal­tungs­räu­me als Baustelle. Gegenwärtig im Museum Ludwig zu sehen, ist die Serie „Türken in Deutschland“.
In Frankfurt ist Candida Höfer gleich in zwei Museen vertreten: Das Städel-Museum besitzt fünf Arbeiten, darunter „Wartesaal Köln“ (1981) aus der DZ Bank Kunstsammlung. Das Museum für Moderne Kunst (MMK) besitzt vier Werke aus der Serie „Haus Metzler“, einem stadtbekannten Gebäude der Bankiersfamilie Metzler.
In Deutschland vertreten wird die in Köln lebende Künstlerin durch die Galerien Rüdiger Schöttle (München) und Thomas Zander (Köln).

Candida Höfer: Spaces and Places
Rena Bransten Gallery
1275 Minnesota St.
San Francisco, CA 94107
info@renabranstengallery.com

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

22052018_Skulpturenpark_Stammheim

Köln | 20 neue Kunstwerke sind im Skulpturen sind im Schlosspark Stammheim zu sehen. Wie schon seit 16 Jahren, wurde die Ausstellung auch jetzt wieder mit einem kleinen Fest am Pfingstsonntag eröffnet. Wie immer hat die Initiative „Kultur Raum Rechtsrhein“ (KRR) ein breites Spektrum ausgesucht.

16052018_MuseumLudwig_Malen

Köln | Heute die Besucher von morgen finden und binden – dafür setzt das Museum Ludwig auf ein umfangreiches Begleitprogramm für Kinder, Erwachsene und ganze Familien. Mit der städtischen GAG hat sie dafür einen engagierten Partner gefunden.

wallraf_14052018

Köln | NRW Ministerpräsident Armin Laschet, der schon mal die Grundsteinlegung des Jüdischen Museums mit dessen Eröffnung vor Baubeginn durcheinanderwarf, Oberbürgermeisterin Henriette Reker, Stadtdirektor Keller, Kulturdezernentin Laugwitz-Aulbach, Universitätsrektor Freimuth und viele andere fanden sich heute im Stiftersaal des Wallraf-Richartz-Museum ein. Auch Marisol Corboud war gekommen und wurde von Oberbürgermeisterin Reker für ihr Engagement und die Dauerleihgabe der Fondation Courboud lobend erwähnt. 200 Jahre Stifter Ferdinand Franz Wallraf feierte die Stadtgesellschaft mit Politik und Kultur im Wallraf-Richartz-Museum.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS