Kultur Kunst

Kölner Photokünstlerin Candida Höfer in San Francisco

Köln | Eine Einzelausstellung widmet die Rena Bransten Gallery in San Francisco der Kölner Photokünstlerin Candida Höfer. Noch bis zum 22. Dezember 2017 sind in der US-Westküstenmetropole neuere Arbeiten aus den Jahren 2014-2016 zu sehen, darunter als wohl jüngste Arbeit ein Photo des Innenraums der Elbphilharmonie Hamburg (2016).

Die als extrem medienscheu geltende Kölner Künstlerin, documenta- und Biennale-Teilnehmerin, gehört zu den großen Namen der internationalen Kunstszene. Ihr Markenzeichen: großformatige Photos von menschenleeren öffentlichen Räumen wie Museen, Theatern und Operhäusern, Bibliotheken etc.
Weniger bekannt ist, dass Candida Höfer ihren Durchbruch mit einer Photoserie schaffte, auf der Menschen zu sehen ist: 1975 stellte die Düsseldorfer Galerie Konrad Fischer die damals 31-jährige Künstlerin mit ihrer Serie „Türken in Deutschland“ aus.
Noch weniger bekannt ist auch der Umstand, dass die heute weltbekannte Kölner Photokünstlerin, die allgemein der Düsseldorfer Becher-Schule zugerechnet wird, ihre photographischen Anfänge 1963/64 als Volontärin im Fotostudio Schmölz in Köln hatte.
Das Kölner Museum Ludwig besitzt zwei Dutzend Arbeiten der Photokünstlerin; 2001, als das Wallraf-Richartz-Museum in seinen
eigenen Bau ausgegliedert wurde und das Museum Ludwig umgebaut wurde, photographierte Candida Höfer das „Museum im Umbruch“, d.h. De­pots, Res­tau­rierungs- oder Ver­wal­tungs­räu­me als Baustelle. Gegenwärtig im Museum Ludwig zu sehen, ist die Serie „Türken in Deutschland“.
In Frankfurt ist Candida Höfer gleich in zwei Museen vertreten: Das Städel-Museum besitzt fünf Arbeiten, darunter „Wartesaal Köln“ (1981) aus der DZ Bank Kunstsammlung. Das Museum für Moderne Kunst (MMK) besitzt vier Werke aus der Serie „Haus Metzler“, einem stadtbekannten Gebäude der Bankiersfamilie Metzler.
In Deutschland vertreten wird die in Köln lebende Künstlerin durch die Galerien Rüdiger Schöttle (München) und Thomas Zander (Köln).

Candida Höfer: Spaces and Places
Rena Bransten Gallery
1275 Minnesota St.
San Francisco, CA 94107
info@renabranstengallery.com

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

tintorettoehu_09_10_17

Köln | Im Oktober startete das Wallraf-Richartz-Museum mit „Tintoretto – A Star was Born“ die Ausstellung zum 500. Geburtstag des italienischen Malergenies. Neun Wochen später, sollen bereits mehr als 50.000 Kunstinteressierte die Jubiläumsschau gesehen haben. „Wir sind sehr zufrieden, wie toll diese großartige Sonderausstellung vom Publikum angenommen wird“, freut sich Museumsdirektor Marcus Dekiert und erläutert: „Die Besucher reisen nicht nur aus Deutschland, sondern auch aus Europa an. Vor allem viele Italiener kommen ins Wallraf, um mit uns diesen wunderbaren, venezianischen Maler zu feiern.“

New York | Der unbekannte Bieter, der im November Leonardo da Vincis Gemälde Salvator mundi für rund 450 Millionen US-Dollar ersteigert hat, soll ein Prinz aus Saudi-Arabien sein. Das berichtet die New York Times. Der Prinz sei in der Öffentlichkeit wenig bekannt, aber ein Freund des saudischen Thronfolgers, schreibt die Zeitung in ihrer Donnerstagsausgabe.

walraf_05122017

Köln | Wallraf – da mag einem zunächst der Enthüllungsjournalist Günter Wallraff einfallen. Doch der schreibt sich mit zwei f. Wallraf mit einem f, Vorname Franz Ferdinand: Für die meisten Kölner dürfte er bekannt sein als „Mit-Gründer“ des Wallraf-Richartz-Museum. Was er tatsächlich alles für seine Heimatstadt getan hat, zeigt jetzt die Ausstellung „Mensch Wallraf“ im Historischen Archiv am Heumarkt.

KARNEVAL NACHRICHTEN

Weihnachtsmärkte in Köln 2017

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS