Kultur Kunst

kulturrat_03072019

Madhusree Dutta nimmt die Auszeichnung als „Kulturmanagerin des Jahres“ aus den Händen von Moderator Jörg Biesler entgegen. Foto: Klaus Wohlmann / Kulturrat

Kulturrat verleiht die „Kölner Kulturpreise 2018“

Köln | Im Vorjahr war beim Kölner Kulturrat noch Zittern angesagt: Finden sich für die Kulturpreise 2018 spendierfreudige Mäzene? Sie fanden sich – und dank des Baukonzerns Bauwens und der Wirtschaftsberatung Ebner Stolz konnten sie auch im 10. Jahr wieder in vier Kategorien verliehen werden. Und die Überraschung im Museum für Angewandte Kunst: Es gab fünf Preisträger.

Erstmals gab es zwei „Kulturereignisse des Jahres“. Die Leser von zwei Kölner Tageszeitungen hatten sich für das „Afrika Film Festival“ und Bernd Alois Zimmermanns Oper „Die Soldaten“ entschieden, mit der Opern-Intendantin Birgit Meyer auch überregional positive Kritiken erhielt. Für jeden gab es 2.500 Euro Preisgeld.

Als „Beste junge Initiative“ hatte sich die Jury unter Ex-Bundesinnenminister Gerhart Baum für das Projekt „LTK4 Klangbasierte Künste im Lutherturm“ entschieden. Es bietet seit 2017 Künstlern, Komponisten und Musikern verschiedene Veranstaltungs- und Präsentationsformen. Vor allem das künstlerische Konzept und die intensive Vernetzung von Kuratoren und Künstlern hatte überzeugt. Zur Belohnung gab es 5.000 Euro.

Madhusree Dutta ist Kulturmanagerin des Jahres

Zur Kulturmanagerin des Jahres wurde die indische Filmemacherin und Autorin gekürt. Seit 2018 ist sie Künstlerische Leiterin der Akademie der Künste der Welt. „Sie hat in ihrer erst kurzen Tätigkeit wichtige Akzente bei der Dokumentation und Untersuchung des urbanen Raums gesetzt und die Akademie stärker für die Stadtgesellschaft geöffnet“, so die Jury. Die Auszeichnung lässt sich auch als Spitze gegen Kölns Kulturpolitik verstehen. Die hatte trotz Zusage von einer Million Euro den Etat bis 2021 auf 600.000 Euro jährlich gekürzt. Zumindest die Preisträgerin ist jetzt um 5.000 Euro reicher.

Den Ehrenpreis für „Personen oder Einrichtungen, die der Kölner Kultur bedeutende Impulse gegeben haben“ erhielt Helge Malchow. Er war 35 Jahre bei Kiepenheuer & Witsch tätig, von 2002 bis 2018 als Verleger. Ihm sei es gelungen. In der Literatur das zu entdecken, was die Köpfe in diesem Land in Bewegung bringt.

Im 1998 gegründeten Kölner Kulturrat haben sich private Fördervereine und –institutionen zusammengeschlossen, die zusammen über 20.000 Mitglieder vertreten. Er will zu einer „einer stetigen Weiterentwicklung der Kulturarbeit der Stadt“ beizutragen.

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

Busche_nunnendorf_16012020a

„Die Freiheit des Künstlers ist auch immer die Freiheit des Betrachters“

Köln | Zunächst bestehen die Werke der Künstlerin aus wenigen reduzierten Strichen – so scheint es. Doch Busches Merkmal ist es, die Grenzen zwischen ihren Werken und der Umgebung, in der sie ausgestellt werden, aufzuheben. Wer sich auf Busches Kunst einlässt, hat die Chance, eigene geistige Begrenzungen zu überwinden und der Künstlerin in eines ihrer wichtigsten Themenfelder zu folgen: die künstlerische Freiheit. Busches Arbeiten sind in der Kölner artothek bis 22. Februar zu sehen.

pentagon_makk_14012020

Köln | Das Museum für Angewandte Kunst Köln (MAKK) sieht 2019 stark geprägt vom 100-jährigen Jubiläum des Bauhauses. Mit einer monografischen Schau von und über die „Gruppe Pentagon“ startet das Museum in die Epoche des Neuen Deutschen Design aus den 1980er Jahren.

Frankfurt am Main | Die Deutsche Bank hat ihre Kunstsammlung deutlich verkleinert. Von 2016 bis heute schrumpfte die Sammlung von 59.000 auf 55.000 Werke, wie das Institut der "Süddeutschen Zeitung" (Freitagsausgabe) mitteilte. Der weltweite Bestand habe sich über die letzten zehn Jahre deutlich verringert, was durch die Neuklassifizierung von Kunstwerken sowie vor allem durch Veräußerungen von Doubletten bei Druckgrafiken begründet sei, sagte ein Sprecher der Bank.

karnevals

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

Kommende Woche vom 21. bis 23. Januar zu Gast am Roten Fass:

Das Porzer Dreigestirn 2020
Düxer Clowns
Große Allgemeine
Löstige Höhenhuser
Knubbelisch vum Klingelpötz
Willi Ostermann Gesellschaft
Willi und Ernst
Kölsche Kippa Köpp
Reiterkorps Jan von Werth
Bönnsche Chinese
Hetdörper Mädche un Junge
Kinder Original Kölsch Hänneschen
Große Knapsacker
Gisbert Fleumes

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG

--- --- ---
Anzeige

Jeck_digital_report_K_2020-1

Bestellen Sie kostenlos die "jeck + digital"-Broschüre von report-K:
marketing[at]report-K.de