Kultur Kunst

richter_kunststation_st_peter_21052020

Kunst-Station Sankt Peter: Richter statt Rubens

Köln | Noch bis in den November dieses Jahres zeigt die Kunst-Station Sankt Peter eine großformatige Arbeit des Kölner Starkünstlers Gerhard Richter. In der Jesuitenkirche in der Kölner Südstadt füllt die großformatige Arbeit "Grauer Spiegel" eine prominente Leerstelle. Gewöhnlich hängt hier die "Kreuzigung Petri", ein Meisterwerk des flämischen Barockmalers Peter Paul Rubens. Das wird gegenwärtig restauriert.

Guido Schlimbach, der künstlerische Leiter der Kunst-Station Sankt Peter (und auch Vorsitzender der Kölner Rubens-Gesellschaft) versucht, die Abwesenheit des Rubens-Bildes mit Einladungen an Künstler, den Kirchenraum mit eigenen Arbeiten zu bespielen, zu überbrücken. Die nun den gesamten Sommer über zu sehende Richter-Arbeit ist nicht für diesen Raum konzipiert worden, sondern eine Leihgabe des Künstlers auf Anfrage Schlimbachs. Ein solcher spektakulärer "Lückenbüßer" ist für die 1987 von dem Jesuitenpater Friedhelm Mennekes begründete Kunst-Station Sankt Peter, die über die Jahre immer wieder mit Hingucker-Ausstellungen hervortrat, zweifellos ein Glücksfall.

"Grauer Spiegel" ist eine etwa 2x2 Meter große Glasscheibe, die rückseitig grau eingebrannt ist, kein Bild also, sondern eine Spiegelinstallation. Wie so häufig, hat Richter auch diesen Ansatz mehrfach verfolgt. Das Werkverzeichnis zeigt mehr als zwei Dutzend solcher Arbeiten aus verschiedenen Jahren, insbesondere 1991/1992. Die jetzt in der Kunst-Station Sankt Peter zu sehende Arbeit stammt aus dem Jahr 2018. Eine ähnliche Arbeit (Grauer Spiegel, 954-1) wurde jüngst noch in der Marian Goodman Gallery in New York zum Kauf angeboten.

Auch in der großen Richter-Retrospektive "Painting After All" im Metropolitan Museum of Art in New York wäre eine solche Arbeit zu sehen gewesen; die Ausstellung ist gegenwärtig Corona-bedingt geschlossen, Richter-Fans können sich mit der im Kölner Verlag der Buchhandlung Walther König erschienenen deutschsprachige Ausgabe des Katalogs trösten. Auch sonst hat Gerhard Richter mit Spiegeleffekten experimentiert. Das Museum Ludwig in Köln besitzt die Arbeit "11 Scheiben" (aus dem Jahr 2003), die es gewöhnlich in sehr prominenter Position permanent zeigt.

Die Korrespondenz mit dem Rubens-Bild, das gewöhnlich in Sankt Peter hängt, wirkt etwas gewollt: "Rubens schuf eine dramatisch-sinnliche Summe barocker Bildkomposition, die in ungeheuerlicher Gegenwärtigkeit existentielle Fragen stellt. Der „Graue Spiegel" steht für Richters kontinuierlich geäußertem Zweifel, ob das, was wir sehen, der eigentlichen Wirklichkeit des Wahrgenommenen entspricht." Einen Besuch ist "Grauer Spiegel" allemal wert.

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

La-Tour___402-727-heller-32___WF___xxxxx

Köln | Das Kölner Auktionshaus Lempertz versteigert am 8. Dezember 2020 die hochkarätige Sammlung Alter Meister des verstorbenen Unternehmers Heinrich Bischoff. Auf dem Programm ein Bild des französischen Malers Georges de La Tour. „La Fillette au Braisier" (wörtlich „Mädchen, in ein Kohlebecken blasend"), das wohl das letzte Gemälde des französischen Meistermalers, das nicht in einem Museum hängt, könnte ein Auktionsrekord in Deutschland werden. Christoph Mohr befragte Lempertz-Chef Prof. Henrik Hanstein.

freese_2212020

Köln | Klaus Gerrit Friese, zuerst Kunstverleger, dann Galerist, gehört zu den bekannteren Figuren der deutschen Kunstszene. Das hängt mit seiner Galerie zusammen, die zuerst in Stuttgart, seit 2015 in Berlin beheimatet ist, vor allem aber mit seiner Rolle an der Spitze des Bundesverbands Deutscher Galerien. Friese ist auch Vorsitzender des Trägervereins des Zentralarchivs für deutsche und internationale Kunstmarktforschung (ZADIK) in Köln.

jahn_screen_22112020

Köln | Die Galerie Jahn + Jahn in München entstand im Jahre 2017 aus dem Zusammenschluss der alten, 1978 gegründeten Galerie Fred Jahn, die große Namen wie Gerhard Richter oder Georg Baselitz vertrat, und der 2008 eröffneten Galerie Matthias Jahn, die sich auf junge Künstler fokussierte. Christoph Mohr befragte Matthias Jahn, was die Absage der Art Cologne 2020 für die Galerie bedeutet.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >