Kultur Kunst

richter_kunststation_st_peter_21052020

Kunst-Station Sankt Peter: Richter statt Rubens

Köln | Noch bis in den November dieses Jahres zeigt die Kunst-Station Sankt Peter eine großformatige Arbeit des Kölner Starkünstlers Gerhard Richter. In der Jesuitenkirche in der Kölner Südstadt füllt die großformatige Arbeit "Grauer Spiegel" eine prominente Leerstelle. Gewöhnlich hängt hier die "Kreuzigung Petri", ein Meisterwerk des flämischen Barockmalers Peter Paul Rubens. Das wird gegenwärtig restauriert.

Guido Schlimbach, der künstlerische Leiter der Kunst-Station Sankt Peter (und auch Vorsitzender der Kölner Rubens-Gesellschaft) versucht, die Abwesenheit des Rubens-Bildes mit Einladungen an Künstler, den Kirchenraum mit eigenen Arbeiten zu bespielen, zu überbrücken. Die nun den gesamten Sommer über zu sehende Richter-Arbeit ist nicht für diesen Raum konzipiert worden, sondern eine Leihgabe des Künstlers auf Anfrage Schlimbachs. Ein solcher spektakulärer "Lückenbüßer" ist für die 1987 von dem Jesuitenpater Friedhelm Mennekes begründete Kunst-Station Sankt Peter, die über die Jahre immer wieder mit Hingucker-Ausstellungen hervortrat, zweifellos ein Glücksfall.

"Grauer Spiegel" ist eine etwa 2x2 Meter große Glasscheibe, die rückseitig grau eingebrannt ist, kein Bild also, sondern eine Spiegelinstallation. Wie so häufig, hat Richter auch diesen Ansatz mehrfach verfolgt. Das Werkverzeichnis zeigt mehr als zwei Dutzend solcher Arbeiten aus verschiedenen Jahren, insbesondere 1991/1992. Die jetzt in der Kunst-Station Sankt Peter zu sehende Arbeit stammt aus dem Jahr 2018. Eine ähnliche Arbeit (Grauer Spiegel, 954-1) wurde jüngst noch in der Marian Goodman Gallery in New York zum Kauf angeboten.

Auch in der großen Richter-Retrospektive "Painting After All" im Metropolitan Museum of Art in New York wäre eine solche Arbeit zu sehen gewesen; die Ausstellung ist gegenwärtig Corona-bedingt geschlossen, Richter-Fans können sich mit der im Kölner Verlag der Buchhandlung Walther König erschienenen deutschsprachige Ausgabe des Katalogs trösten. Auch sonst hat Gerhard Richter mit Spiegeleffekten experimentiert. Das Museum Ludwig in Köln besitzt die Arbeit "11 Scheiben" (aus dem Jahr 2003), die es gewöhnlich in sehr prominenter Position permanent zeigt.

Die Korrespondenz mit dem Rubens-Bild, das gewöhnlich in Sankt Peter hängt, wirkt etwas gewollt: "Rubens schuf eine dramatisch-sinnliche Summe barocker Bildkomposition, die in ungeheuerlicher Gegenwärtigkeit existentielle Fragen stellt. Der „Graue Spiegel" steht für Richters kontinuierlich geäußertem Zweifel, ob das, was wir sehen, der eigentlichen Wirklichkeit des Wahrgenommenen entspricht." Einen Besuch ist "Grauer Spiegel" allemal wert.

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

webb_bild_vanham_26052020

Eine großformatige Stadtansicht von Köln kommt beim Kölner Auktionshaus Van Ham zur Versteigerung.

Das spektakuläre Bild des englischen Landschaftsmalers James Webb aus dem Jahr 1870 taucht Stadt und Flußlandschaft in einen Hauch von Romantik. Christoph Mohr sprach mit van Ham-Chef Markus Eisenbeis über das Bild und die Situation des Kunsthandels in Corona-Zeiten

baumgaertle_schutzmaske_26052020

Köln | Ist mein Gesicht dann Kunst? Die Banane von Bananensprayer Thomas Baumgärtel findet sich an vielen Orten der Welt, wo es gute Kunst gibt. Jetzt legt der Kölner Künstler eine Edition von 90 Stück Atemmasken auf, auf denen die Banane zu sehen ist.

Köln | Lange angedacht, nun endlich beschlossen: Das Zentralarchiv für deutsche und internationale Kunstmarktforschung (ZADIK) kommt an die Universität Köln. Das im Haus der SK Stiftung Kultur im Kölner Mediapark ansässige Archiv sammelt und erforscht Archive bedeutender Galerien und Kunsthändler und ist in seiner Art seiner Art einzigartig in Deutschland. Das ZADIK erfüllt eine wichtige Funktion zum Verständnis der deutschen und internationalen Kunstszene, spielt aber auch bei der Provenienzforschung eine nicht unwichtige Rolle.

karnevals

Über 80 Karnevalsgesellschaften, Bands, Rednerinnen und Redner folgten der Einladung von report-K und plauderten am Roten Fass über die Session, das Motto, ihre Lieblingsveedel und mehr:

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >