Kultur Kunst

Versa_Dogic_101014

Hat von Freitag, den 10. Oktober bis Sonntag, den 12. Oktober 2014 ihr Atelier im Schokoladenmuseum Köln: Versa Dogic.

„Kunst ist Geschmackssache“: Schokoladenmuseum mit Sonderschau am Wochenende

Köln | Von Freitag, 10. bis Sonntag 12. Oktober zweit das Schokoladenmuseum Köln unter dem Titel „Kunst ist Geschmackssache“ Schokoladenkunst von Versa Dogic in seiner Bel Etage. Das Besondere an Dogics Kunst: Sie malt ihre von einer gewissen Melancholie beherrschten Gemälde mit Schokolade, teils auf Leinwand, teils auf große Schokoladentafeln.

Eine besondere Herausforderung, denn Schokolade schmilzt schnell, sie lässt sich nur bei bestimmten Temperaturen gut verarbeiten und reagiert empfindlich auf Kälte, Licht und Feuchtigkeit. Zudem ist Schokolade ein Material, dass sich ständig verändert, niemals ganz erstarrt.

Bevor sie ihre großformatigen Bilder auf die Leinwand bringt, wird diese mit weißer Schokolade, ähnlich einer dünnen Wachsschicht überzogen. Verschiedene Farbschattierungen erreicht sie durch das Auftragen der Schokolade bei verschiedenen Temperaturen und durch Verwenden verschiedener Schokoladen. Rote, Blaue oder Grüne Farbakzente kreiert sie durch Anmischen von Lebensmittelfarbe mit Kakaobutter.

Versa_Dogic_Schokomuseum_101014a

Die Künstlerin malt teilweise auf Leinwand - teilweise, wie bei diesen beiden Werken auf großformatige Schokoladentafeln.

Ein Charakteristikum der Schokolade ist für Dogic dabei von besonderer Bedeutung: Schokolade ist unbeständig, leicht vergänglich, nicht für die Ewigkeit geschaffen – aber essbar. So finden sich in den Bildern der Künstlerin, die momentan zwischen Bozen und Köln pendelt, immer zwei prägende Eigenschaften der Schokolade wieder: Genuss und Vergänglichkeit, gepaart mit einer den meisten Bildern innewohnenden Schwere und Morbidität. Bilder, in denen die 1985 in Doboj, Bosnien geborene Künstlerin auch ihre Erfahrungen aus jungen Jahren in einem krisengeschüttelten Gebiet zum Ausdruck bringt.

Von Freitag, den 10. Oktober bis Sonntag, den 12. Oktober 2014 wird Dogic ihre Kunst im Schokoladenmuseum präsentieren und dabei vor Ort mit feiner Schokolade an neuen Werken arbeiten.

Zur Person:

Versa Dogic wurde 1985 in Doboj, Bosnien, geboren, 1993 kam sie nach Deutschland. Sie erhielt unter Jürgen Frey und Katja Mahlitz-Frey in Vechta Ihre künstlerische Grundausbildung. In Köln studierte sie von 2004 bis 2007 an der International School of Design. Danach entschloss sie sich zu einer weiteren Ausbildung als Konditorin. 2013 legte sie ihre Meisterprüfung an der Konditorenmeisterschule in Köln ab. Ihr Betrieb stellte ihr im vergangenen Winter Platz für ein Atelier zur Verfügung, wo ihre ersten Werke mit Schokolade als Farbe entstanden. Derzeit arbeitet Versa Dogic als freie Künstlerin und Konditorin im italienischen Bozen und in Köln.

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

Köln | Mit einer kleinen Verkaufsausstellung ehrt die Wiesbadener Photogallerie Kleinschmidt Fine Artists den Kölner Architekturphotographen Karl Hugo Schmölz (1917-1986). Niemand hat so wie der lange Zeit fast in Vergessenheit geratene Photograph den Wiederaufbau des kriegszerstörten Kölns in den 50er Jahren dokumentiert. Lange verkannt, gilt Karl Hugo Schmölz heute auch als einer der Großen der Architekturphotographie.

tintorettoehu_09_10_17

Köln | Im Oktober startete das Wallraf-Richartz-Museum mit „Tintoretto – A Star was Born“ die Ausstellung zum 500. Geburtstag des italienischen Malergenies. Neun Wochen später, sollen bereits mehr als 50.000 Kunstinteressierte die Jubiläumsschau gesehen haben. „Wir sind sehr zufrieden, wie toll diese großartige Sonderausstellung vom Publikum angenommen wird“, freut sich Museumsdirektor Marcus Dekiert und erläutert: „Die Besucher reisen nicht nur aus Deutschland, sondern auch aus Europa an. Vor allem viele Italiener kommen ins Wallraf, um mit uns diesen wunderbaren, venezianischen Maler zu feiern.“

New York | Der unbekannte Bieter, der im November Leonardo da Vincis Gemälde Salvator mundi für rund 450 Millionen US-Dollar ersteigert hat, soll ein Prinz aus Saudi-Arabien sein. Das berichtet die New York Times. Der Prinz sei in der Öffentlichkeit wenig bekannt, aber ein Freund des saudischen Thronfolgers, schreibt die Zeitung in ihrer Donnerstagsausgabe.

KARNEVAL NACHRICHTEN

Weihnachtsmärkte in Köln 2017

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS