Kultur Kunst

Kunsthochschule für Medien Köln (KHM) zeigt Bauhaus-Fotografin Etel Mittag-Fodor

Köln | 2021 ist das Festjahr „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland". Diesen Anlass nutzt die Kunsthochschule für Medien Köln (KHM) um Arbeiten der bedeutenden Bauhaus-Fotografin Etel Mittag-Fodor zu zeigen. In der Ausstellung zu sehen sein werden: Porträts, Stillleben und Architekturaufnahmen aus den Jahren 1928 bis 1938.

Die Ausstellung an der KHM trägt den Titel: "Etel Mittag-Fodor: Not an unusual Life for the Time and the Place". Es ist eine monographische Ausstellung der Fotografin die 1905 geboren und 2005 verstorben ist. Etel Fodor wuchs in einer jüdischen Familie in Österreich-Ungarn auf. Von 1928 bis 1933/1936 lebte sie in Deutschland. Nach ihrem Studium der Fotografie und der Gebrauchsgrafik an der Graphischen Lehr- und Versuchsanstalt in Wien studierte sie von 1928 bis 1930 am Bauhaus Dessau in der von Walter Peterhans neu eingerichteten Fotografie-Klasse und wirkte zudem in der Grafikwerkstatt.

1933 wurde ein Großteil ihrer Arbeit vernichtet. Mit der Machtübernahme der Nationalsozialisten musste Etel Mittag-Fodor Deutschland verlassen. 1936 kehrte sie zur Olympiade zurück und lebte bis 1938 in Berlin, bevor sie 1938 mit ihrem Mann Ernst Mittag nach Südafrika emigrierte. Dort engagierte sie sich in der Anti-Apartheid-Bewegung. Ab 1964 arbeitete sie bis ins hohe Alter künstlerisch, allerdings sind diese Arbeiten nicht mehr erhalten.

Die Kölner Ausstellung würdigt exemplarisch eine bedeutende Fotografin der künstlerischen Moderne, deren außergewöhnliches, ein ganzes Jahrhundert umspannendes Leben und künstlerisches Schaffen von der Vielfalt und Heterogenität deutsch-jüdischer Geschichte erzählt. Tonaufnahmen von Etel Mittag-Fodor sowie die für ihre Enkel verfassten Lebenserinnerungen, die 2014 unter dem Titel Ein Leben, nicht einmal ungewöhnlich für diese Zeit und diesen Ort in der Publikationsreihe "Bauhäusler. Dokumente aus dem Bauhaus-Archiv Berlin" veröffentlicht wurden und die der Ausstellung ihren Titel verliehen haben, geben Einblick in ein bewegtes Künstlerinnenleben, das durch den nationalsozialistischen Terror, durch Widerstand, Flucht und Exil geprägt wurde.

--- --- ---
Ausstellungseröffnung: Donnerstag, 9. September 2021, 18 Uhr
Ausstellungsdauer: bis 24. Oktober 2021, Do/Fr 16–19 Uhr, Sa 14-18 Uhr u.n.V.
GLASMOOG - Raum für Kunst & Diskurs, Filzengraben 2, 50676 Köln

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

pic_museum_ludwig_step_25092021

Sonderausstellung im Kölner Ludwig zeigt die Rezeptionsgeschichte in Ost und West

Köln | Pablo Picasso gehört weltweit zu den bekanntesten Künstlern der Moderne. Dass der Künstler in seiner Wahlheimat Frankreich Mitglied der Kommunistischen Partei war und dass er sich für deren Ziele intensiv engagierte, wissen heute zumindest in den alten Bundesländern nur noch wenige Menschen. In der ehemaligen DDR war der politische Picasso dagegen deutlich präsenter. Dort nahm man ihn als Unterstützer von Befreiungskämpfen und Friedenskongressen intensiver wahr.

sandkuenstlerin_step_20092021

Nur auf Sand gebaut: Eine Weltreise in 80 Bildern

Köln | In ihren Bildern aus Sand hält die russische Künstlerin Irina Titova den Moment fest. Immer wieder rieselt ihr Werkstoff federleicht auf die beleuchtete Glasplatte, auf der Gesichter, Bauwerke und Pflanzen entstehen, um dann Sekunden später mit nur einem Handgriff wieder zu verschwinden. Ihre aktuelle Show trägt den Titel „In 80 Bildern um die Welt“ - die Reise geht frei nach Jules Verne in zehn Länder von England, Frankreich und Deutschland nach Indien, Japan und in die USA. Immer wieder tauchen Dinge auf, die typisch sind für die Reiseziele und deren Kultur.

ostasiatisches_step_15092021

Köln | In Ostasien hat der Mond eine besondere Bedeutung. Er wird religiös verehrt und ihm zu Ehren werden Feste gefeiert. Der Vollmond spielt zum Beispiel eine wichtige Rolle im Leben des historischen Buddha, der an einem Vollmondtag geboren wurde. Seine Erleuchtung und sein Eingehen ins Nirwana sollen in eine Vollmondphase gefallen sein. Daher wurde der Vollmond bei den Menschen in Ostasien zum Symbol der Erleuchtung und schließlich auch für Buddha.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >