Kultur Kunst

mario_kamp_04102012

Dr. Mario Kamp nach der Vorstellung des aktuellen Programms

Lange Nacht der Kölner Museen: Neues Programm vorgestellt

Köln | Die Verantwortlichen der "Langen Nacht der Kölner Museen" stellten heute im Kölnischen Stadtmuseum das diesjährige Veranstaltungsprogramm vor. Unter dem Motto „Mehr Sehen. Mehr hören. Mehr entdecken!“ sollen die Besucher am 3. November neue Perspektiven auf Altbekanntes erhalten. Sieben neue Stationen sind gegenüber dem Vorjahr hinzugekommen.

Von 19.00 Uhr bis 3.00 Uhr warten 45 Stationen auf die Besucher. Darunter befinden sich 31 Sonderausstellungen. Den Besuchern werden zwischen den einzelnen Stationen kostenlose Shuttle-Busse zur Verfügung stehen, die vom Neumarkt aus fünf verschiedene Routen befahren. An ausgewählten Punkten werden Routenwechsel möglich sein, wodurch den Besuchern maximale Mobilität ermöglicht werden soll.

Fachleute stehen bereit

Neben den Führungen, die zwischen 20 und 60 Minuten dauern, werden an den einzelnen Stationen Fachleute bereitstehen, die Interessierten Auskunft geben können. So soll es möglich sein, die Ausstellungen auch „schlendernd“ zu besichtigen, ohne sich einer Führung anschließen zu müssen. Zudem werden Gebärdendolmetscher zusammen mit den Guides im Einsatz sein.

Unter den sieben neuen Stationen befindet sich unter anderem Kölns ältestes Künstlerlokal, die „Kleine Glocke“, in dem die „Kölner Progressiven“, eine links-radikale Künstlergruppierung aus den 20er-Jahren, ihre Spuren hinterlassen haben. Außerdem wird es in diesem Jahr möglich sein, den Fernwärmetunnel der RheinEnergie unter der Flusssohle des Rheins zu erkunden.

Umfangreiches Rahmenprogramm

Begleitet wird die Lange Nacht der Kölner Museen von einem umfangreichen Rahmenprogramm, darunter auch Live-Acts. So spielt um Mitternacht etwa die Düsseldorfer Elektro-Band "Kreidler" im Museum Ludwig, die einige Lieder ausschließlich auf iPhones und iPads spielen wird. Zudem ist um 20.00 Uhr die Schauspielerin Corinna Harfouch im Wallraff-Richartz-Museum zu Gast, wo sie Werke der Dichterin Else Lasker-Schüler vortragen wird.

Die Kölner Seilbahn wird ebenfalls bis spät in die Nacht im Einsatz sein. Mit 2.000 Fahrten während der "Langen Nacht" im letzten Jahr ist die Kölner Seilbahn bei den Besuchern äußerst beliebt, so Urban Armborst, Projektleiter der Langen Nacht. Inhaber eines Lange-Nacht-Tickets erhalten Ermäßigung.

Ab 3.00 Uhr nachts lädt das Museum Ludwig zur Aftershowparty mit "DJ Fangkiebassbeton" und "DJ Soleil".

Den Zeitpunkt der "Langen Museumsnacht" im Herbst begründete Projektleiter Armborst mit der Tatsache, dass im Herbst die Ausstellungsdichte in den Museen am größten sei.

Infobox:

"Die Lange Nacht der Kölner Museen"

03. November 2012

19 bis 3 Uhr

16 € ohne VRS, 17,50 inklusive Fahrausweis im VRS

Tickets im VVK bei allen teilnehmenden Stationen

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

Busche_nunnendorf_16012020a

„Die Freiheit des Künstlers ist auch immer die Freiheit des Betrachters“

Köln | Zunächst bestehen die Werke der Künstlerin aus wenigen reduzierten Strichen – so scheint es. Doch Busches Merkmal ist es, die Grenzen zwischen ihren Werken und der Umgebung, in der sie ausgestellt werden, aufzuheben. Wer sich auf Busches Kunst einlässt, hat die Chance, eigene geistige Begrenzungen zu überwinden und der Künstlerin in eines ihrer wichtigsten Themenfelder zu folgen: die künstlerische Freiheit. Busches Arbeiten sind in der Kölner artothek bis 22. Februar zu sehen.

pentagon_makk_14012020

Köln | Das Museum für Angewandte Kunst Köln (MAKK) sieht 2019 stark geprägt vom 100-jährigen Jubiläum des Bauhauses. Mit einer monografischen Schau von und über die „Gruppe Pentagon“ startet das Museum in die Epoche des Neuen Deutschen Design aus den 1980er Jahren.

Frankfurt am Main | Die Deutsche Bank hat ihre Kunstsammlung deutlich verkleinert. Von 2016 bis heute schrumpfte die Sammlung von 59.000 auf 55.000 Werke, wie das Institut der "Süddeutschen Zeitung" (Freitagsausgabe) mitteilte. Der weltweite Bestand habe sich über die letzten zehn Jahre deutlich verringert, was durch die Neuklassifizierung von Kunstwerken sowie vor allem durch Veräußerungen von Doubletten bei Druckgrafiken begründet sei, sagte ein Sprecher der Bank.

karnevals

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

In der kommenden Woche vom 28.-30. Januar zu Gast am Roten Fass:
Fidele Kaufleute Köln
Amazonen Corps Frechen
Unger Uns
Porzer Rhingdröppche
Prinzessin Laura-Marie
Dorfgemeinschaft Widdersdorf
Große KG Greesberger
Schokolädcher
Schmuckstückchen 2008
Römergarde Weiden
Die Jungen Trompeter
Tanzpaar Große Knapsacker
Annegret vom Wochenmarkt
Jupp Menth

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG

--- --- ---
Anzeige

Jeck_digital_report_K_2020-1

Bestellen Sie kostenlos die "jeck + digital"-Broschüre von report-K:
marketing[at]report-K.de