Kultur Kunst

humboldt_forum_08052021

Links im Bild der Berliner Dom und dahinter das Gebäude rechts ist das Humboldt Forum bei Nacht

Legendäres Südsee-Boot im Humboldt Forum womöglich auch Raubkunst

Berlin | Der Historiker Götz Aly hält das weltberühmte Luf-Boot - eines der bedeutendsten ethnologischen Objekte im Berliner Humboldt Forum - für koloniale Raubkunst. "Die Insel Luf war wie viele andere Inseln in der Südsee ein Paradies, bis die Kolonialherren kamen. Sie drangen mit aller Gewalt in die dort lebenden menschlichen Gemeinschaften ein, unterwarfen sie ihren kommerziellen Interessen und zerstörten die bestehende Kultur", so Aly im "Spiegel".

Er hat nachgewiesen, dass die Mehrheit der Bewohner der Insel Luf im "Deutschen Schutzgebiet" erschossen oder ins Meer gejagt wurden, wo sie ertranken. In seinem neuen Buch "Das Prachtboot" zeigt der Historiker die konsequent verdrängten Verbrechen der deutschen Kolonialherren in Ozeanien auf: Sogenannte Strafexpeditionen in den "Schutzgebieten" in Ozeanien arteten zu Massakern aus; Zwangsarbeit, Deportationen und Vergewaltigungen gehörten zur Unterwerfung; zugleich wurden Kulturgüter in großer Zahl geraubt. Überlebende auf Luf hatten das verzierte Boot im späten 19. Jahrhundert gebaut, 1904 gelangte es nach Berlin - laut Aly unter fragwürdigen Umständen.

Als das Luf-Boot 2018 in den Rohbau des Stadtschlosses gebracht wurde, sagte Kulturstaatsministerin Monika Grütters: "Nun strahlt das Humboldt Forum als Kulturort, in dem Menschheitskulturgeschichte erzählt werden kann."

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

Köln | Auch Starkünstler haben einmal klein angefangen. Als Gerhard Richter noch nicht Gerhard Richter war, machte er in „Kapitalistischer Realismus". Einige seltene Werke aus dieser Zeit kommen nun beim Berliner Auktionshaus Grisebach unter den Hammer.

walker_step_09062021

Die Geschichte eines Kelches an der Stelle von Rubens

Köln | Seit dieser Woche wird in der Kunststation Sankt Peter ein neues Kapitel der Ausstellungsreihe „Replace Rubens“ aufgeschlagen. Nach Gerhard Richter, Walid Raad und Liam Gillick präsentiert die US-Künstlerin Kara Walker ihr Werk exakt an der Stelle, an der normalerweise Rubens „Kreuzigung Petri“ hängt. Dieses ist eine schwarz-weiße Papierarbeit, die das barocke Gemälde in der Größe sogar noch übertrifft.

signac_portraet_seurat_08062021

Es ist wie eine Einladung zum Reisen mit den Augen: Die neue Signac-Ausstellung im Wallraf-Richartz-Museum. Und ein Stück Frankreich in Köln.

Köln | Es ist eine dieser Ausstellungen, bei denen man sich zuerst fragt, ob die Welt sie wirklich braucht, zumal wenn die meisten ausgestellten Bilder ohnehin aus dem eigenen Haus stammen. Van Gogh, die Impressionisten, Picasso; man kennt die Bilder, das Publikum liebt sie; sie sind Publikumsmagneten, aber eine neue Sicht auf die bekannten Bilder zu geben, vermögen die wenigsten Ausstellungsmacher.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >