Kultur Kunst

kuenstler_pr_01072019

Der Kölner Künstler Thomas Baumgärtel vor der "Wall of Love" mit seinem Pasting

Mauer der Liebe in der Ehrenfelder Heliosstraße

Köln | Die Künstlerinnen und Künstler nennen ihr Projekt „Wall of Love“. Es ist eine große Gruppe Künstler, die ihre Arbeiten an die Wand der Stapelbar/Helios 37 seit Sonntag „gepasted" haben. Unter ihnen auch Bananensprayer Thomas Baumgärtel.

kuenstler_pr_01072019a

Die Kölner Künstlergruppe nennt sich „Levve un levve losse". Sie fand sich im letzten Jahr zu diesem Projekt zusammen und will damit ein Statement für Liebe und gegen Hass setzen. Über 1.350 Künstlerinnen und Künstler nehmen weltweit teil und mit freundlicher Unterstützung der Stapelbar und dem Helios 37 konnte hier eine neue „Wall of Love" entstehen. Mit von der Partie war auch Thomas Baumgärtel, der sich als der „Bananensprayer" weit über Kölns Grenzen hinaus einen Namen gemacht hat. Ebenso das Graffitti Kollektiv 1UP aus Berlin.

„Die Gruppe lädt alle ein ihre Stimme und den Stift zu erheben und dabei zu sein. Die Nohatefamily freut sich über jeden Zuwachs. Denn der ist so wichtig in einer Welt, in der Radikalismus und Intoleranz gegenüber Menschen immer heftiger wird“, so ein Statement der Künstler.

Zu den Künstlern gehören unter anderem Planet Selfie, Green Taxonomy, Vctrplnt, 8Arms2Hug, Adultremix, Ghostcat, Maid in Cologe, Cinderella Bones, SeiLeise,Sweetsnini, Cuts.and.pieces, Hero und Xxxhibition und viele andere.

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

kat18_ehu_14072019

Köln | Dicke Luft im Severinsviertel: Das Theater der Keller, nach 45 Jahren gerade erst aus seinem bisherigen Domizil in der Kleingedankstraße rausgekündigt, vertreibt nun seinerseits Teile des alternativen Projekt KAT 18 aus dem Komplex am Kartäuserwall. So jedenfalls sehen es die bisherigen Mieter. Ein Versuch, die Gemengelage zu entwirren.

kollwitz_museum_ehu_07072019

Köln | Sie hielt das Mutterglück im Bild fest. Aber auch hungernde Kinder und die vielfältigen Schrecken des Krieges waren das Thema von Käthe Kollwitz. Kann man mit ihren düsteren Bildern im Arbeits- oder gar Esszimmer leben? Ja, kann man. Unter dem provokanten Titel „Kollwitz im Esszimmer – Leben mit ‚schwerer Kost‘...“ verraten im Käthe-Kollwitz-Museum drei Privat-Sammler(-Ehepaare), wie das geht.

kulturrat_03072019

Köln | Im Vorjahr war beim Kölner Kulturrat noch Zittern angesagt: Finden sich für die Kulturpreise 2018 spendierfreudige Mäzene? Sie fanden sich – und dank des Baukonzerns Bauwens und der Wirtschaftsberatung Ebner Stolz konnten sie auch im 10. Jahr wieder in vier Kategorien verliehen werden. Und die Überraschung im Museum für Angewandte Kunst: Es gab fünf Preisträger.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >