Kultur Kunst

Herlinde-Koelbl_HermannJKnippertz_dapd

Herlinde Koelbl vor ihren Porträts im Haus der Geschichte in Bonn

Mit Herlinde Koelbl auf Spurenlese - Die deutsche Fotografin untersucht Motive menschlichen Handelns

Bonn | "Mein Mann ist als Jude umgebracht worden. Ich bin als Jüdin verfolgt worden." Die überlieferten Worte von Grete Weil (1906-1999) spiegeln sich in den tiefen Furchen auf ihrer Stirn. Herlinde Koelbl hat die bewegende Geschichte der Schriftstellerin in einem Foto eingefangen, ihren skeptischen Blick fixiert. "Ich will zeigen, was Deutschland mit diesen Menschen verloren hat", sagt sie. Die "Jüdischen Porträts" seien ihr von allen Projekten am wichtigsten gewesen. Die 72-Jährige geht auf Spurenlese und lässt die Besucher ab Donnerstag (5. Juli) im Haus der Geschichte in Bonn daran teilhaben.

Vollständig entblößt ist der Oberkörper einer jungen Frau. Nur eine mit funkelnden Steinen besetzte Kette umspielt ihre Haut. Zwei Frauen im Hintergrund des Fotos lächeln verzerrt, als versuchten sie ihre Scham über die freizügige Modeschau und den alternden eigenen Körper zu kaschieren. "Ich mache keine Hofberichterstattung", sagt Koelbl deutlich. Bereits seit Ende der 1970er Jahre fotografiert die gebürtige Schwäbin Menschen in den unterschiedlichsten Kontexten. Die Fotoreihe "Feine Leute" solle anhand von Körpersprache die Beweggründe in der gehobenen Gesellschaft entlarven, erklärt sie.

Das Sein hinter dem Schein

"Koelbl möchte das Sein hinter dem Schein zeigen", sagt Hans Walter Hütter, Präsident des Museums, und schaut der Künstlerin dabei tief in die Augen. Ihre Aufnahmen irritierten, aber sie schockierten nicht. Vielmehr seien diese voller Menschlichkeit und Herzlichkeit. Koelbl strahlt, das Lachen mit den hellrot geschminkten Lippen wirkt ansteckend. "Das Wichtigste ist, dass man seinem Gegenüber zugetragen ist, um etwas über ihn zu erfahren", verrät sie. So habe sie schon viele spätere Modelle für ihre Fotos überzeugen können.

Mit ihrer Offenheit schafft es Koelbl sogar in die intimsten Bereiche. Es scheint als wäre die Künstlerin mit den mangofarbenen Haaren und dem grünen Jackett gar nicht da gewesen, als Victoria und Vincent Poklewski im Ehebett gelegen haben. Auf einem Zettel notiert der Finanzberater, was er gerade am Telefon erfährt. Seine Ehefrau streichelt im Nachthemd den Familienhund an der Bettkante. "Das Interieur des Wohnzimmers wird für die Öffentlichkeit ausgewählt. Das Sein ist für das Schlafzimmer vorbehalten", so ist Koelbl an der Wand über dem Foto zitiert.

Über 15 Jahre Gerhard Schröder fotografiert

"Sexualität, Angst, Macht: Koelbl will wissen, was die Menschen antreibt", erklärt Kurator Jürgen Reiche. Inspiriert von der Venus von Willendorf, einer Figur aus der jüngeren Altsteinzeit, geht sie dabei wörtlich bis auf die Haut. Die Fotos in der Reihe "Starke Frauen" zeigen vollbusige Körper jenseits gängiger Schönheitsideale. In "Spuren der Macht" sucht sie nach den Beweggründen von Prominenten. Gerhard Schröder blickt den Betrachtern zwanzigfach entgegen: Er hält eine Zigarre an der Schläfe, lehnt lässig in einem Sessel, runzelt nachdenklich die Stirn.

"Über 15 Jahre habe ich Schröder fotografiert", erinnert sich Koelbl. Wie das Amt den Menschen psychisch verändert, habe sie herausfinden wollen. Dabei verzichtet sie auf ausgefallenes Licht und skurrile Bildausschnitte. An einer Schule gelernt habe sie das Fotografieren nicht: "Ich empfand es als Vorteil, keine Lehre abschütteln zu müssen", erklärt die 72-Jährige und wirkt ein wenig stolz, dass sie sich die Technik selbst beigebracht hat. Demnächst wolle sie vielleicht tiefer in Angela Merkel hineinschauen, wieder auf Spurenlese bei den Mächtigen gehen.

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

Busche_nunnendorf_16012020a

„Die Freiheit des Künstlers ist auch immer die Freiheit des Betrachters“

Köln | Zunächst bestehen die Werke der Künstlerin aus wenigen reduzierten Strichen – so scheint es. Doch Busches Merkmal ist es, die Grenzen zwischen ihren Werken und der Umgebung, in der sie ausgestellt werden, aufzuheben. Wer sich auf Busches Kunst einlässt, hat die Chance, eigene geistige Begrenzungen zu überwinden und der Künstlerin in eines ihrer wichtigsten Themenfelder zu folgen: die künstlerische Freiheit. Busches Arbeiten sind in der Kölner artothek bis 22. Februar zu sehen.

pentagon_makk_14012020

Köln | Das Museum für Angewandte Kunst Köln (MAKK) sieht 2019 stark geprägt vom 100-jährigen Jubiläum des Bauhauses. Mit einer monografischen Schau von und über die „Gruppe Pentagon“ startet das Museum in die Epoche des Neuen Deutschen Design aus den 1980er Jahren.

Frankfurt am Main | Die Deutsche Bank hat ihre Kunstsammlung deutlich verkleinert. Von 2016 bis heute schrumpfte die Sammlung von 59.000 auf 55.000 Werke, wie das Institut der "Süddeutschen Zeitung" (Freitagsausgabe) mitteilte. Der weltweite Bestand habe sich über die letzten zehn Jahre deutlich verringert, was durch die Neuklassifizierung von Kunstwerken sowie vor allem durch Veräußerungen von Doubletten bei Druckgrafiken begründet sei, sagte ein Sprecher der Bank.

karnevals

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

In der kommenden Woche vom 28.-30. Januar zu Gast am Roten Fass:
Fidele Kaufleute Köln
Amazonen Corps Frechen
Unger Uns
Porzer Rhingdröppche
Prinzessin Laura-Marie
Dorfgemeinschaft Widdersdorf
Große KG Greesberger
Schokolädcher
Schmuckstückchen 2008
Römergarde Weiden
Die Jungen Trompeter
Tanzpaar Große Knapsacker
Annegret vom Wochenmarkt
Jupp Menth

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG

--- --- ---
Anzeige

Jeck_digital_report_K_2020-1

Bestellen Sie kostenlos die "jeck + digital"-Broschüre von report-K:
marketing[at]report-K.de