Kultur Kunst

museum_ludwig_step_21082020

Museum Ludwig präsentiert seine Sammlung für Gegenwartskunst neu

Kunst wird durch die Betrachtung neu geschöpft

Köln | Der amerikanische Philosoph John Dewey (1859-1952) hatte nicht nur großen Einfluss auf pädagogische Konzepte in US-Schulen, sondern auch weltweit im Bereich der Kunsterziehung und -vermittlung, was bis heute auch in vielen Kunsthochschulen noch erkennbar ist. Seine Grundthesen waren, dass das Lernen vom Kind ausgehen und dass dieses selbstbestimmt lernen soll. Wissen soll selbstständig erarbeitet und nicht nur reproduziert werden. Das soll Menschen dazu befähigen, aktiver Teil einer Demokratie zu sein.

Was die Kunst und die Kunstwerke betrifft, wird diese gesellschaftlich erfahren und die eigene Erfahrung damit trifft auf die Möglichkeit, von der Erfahrung anderer zur partizipieren. Kunst wird so durch den Betrachter neu geschöpft und aktiviert. Deweys Überzeugung, dass der Kunst eine große gesellschaftliche Bedeutung zukommt, liegt auch dem Auftrag zugrunde, den sich das Museum Ludwig für seine Arbeit gibt: Das Haus ist ein lebendiger Ort des Zusammentreffens und des Austausches. Es spricht Publikum an, das so vielfältig und vielzählig ist wie die Kunst, die es beherbergt.

Deweys Ansätze spiegeln sich jetzt in der Neupräsentationen der Sammlung für Gegenwartskunst im Untergeschoss des Museums wider, die heute unter dem Titel „John Dewey, who?“ eröffnet wird und die über zwei Jahre bis zum 19. August 2022 laufen wird. Insgesamt 50 Arbeiten von 34 Künstlern in allen Medien sind zu erleben – von der Malerei über Installationen und Videoarbeiten bis zur Skulptur und der Fotografie. Darunter befinden sich neben den Beständen der Sammlung, die im neuen Kontext gezeigt werden, auch viele Neuerwerbungen des Museums, die erstmals im Ludwig zu sehen sind. Am Beispiel ausgewählter Werke werden die grundlegenden Themen des Verhältnisses von Kunst und Gesellschaft sowie von Kunstproduktion und -rezeption angesprochen.

Teil der aktuellen Ausstellung der Gegenwartskunst ist eine Archivpräsentation, die John Deweys Leben und Wirken in den USA sowie in China und der Türkei vorstellt sowie seine Einflusssphären nachzeichnet. Zudem wurden die Künstler der Ausstellung zu ihrem Kunststudium und ihre Kunstlehre befragt. Dabei geht es auch um den Einfluss Deweys auf das eigene Lernen und Lehren. Zitate der Antworten geben einen besonderen Einblick das künstlerische Schaffen der Befragten.

Zu den gezeigten Werken gehört auch die Arbeit „Presentation of an Early Representation“ von Gülsün Karamustafa aus Istanbul. Schon der Titel macht deutlich, dass es ihr um die vielschichtigen Ebenen der Kunstvermittlung und -betrachtung geht. Die großformatige Reproduktion zeigt ein orientalisches Motiv aus dem 16. Jahrhundert nach den Schilderungen eines europäischen Reisenden. Dabei werden Frauen in europäischer Kleidung von Männern wie Ware auf einem Basar behandelt. Die Künstlerin konfrontiert das Bild mit den Fragen, die an sie als Künstlerin aus der türkischen Metropole herangetragen werden und führt in der Auseinandersetzung mit ihr zu neuen Erfahrungen. Damit geht es um Deweys Credo, dass Kunst eine bedeutende Rolle in der Bildung spielt, weil in künstlerischen Werken die vielfältigen gesellschaftlichen Verhältnisse auf vielfältige Weise vermittelt sind.

Eine besondere Erfahrung teilt Trisha Bagas bei „Mollusca & The Pelvic Floor“ mit den Betrachtern ihrer Kunst. Bei der Multimediainstallation können sind die Besucher mittels einer 3D-Brille in das Video von Bagas begeben und zum Beispiel eine sizilianische Grotte oder das höhlenartige Atelier der Künstlerin besuchen. „Security bei Julia X“ von Julia Scher ist ein fingierter, pinkfarbener Überwachungsschalter mit Kameras und Monitoren. Besucher werden von den Kameras erfasst und so ins Werk integriert. Scher beschäftigt sich seit den 80ern intensiv mit der gesellschaftspolitischen und psychologischen Auswirkungen der heute verinnerlichten Überwachungskultur.

Bei Oscar Murillo „Collective Consience“ werden die Betrachter noch ganz analog Teil des Geschehens. Auf einer Holztribüne sitzen vom Künstler geschaffene, lebensgroße Figuren in Arbeitskleidung. Dazwischen dürfen die Gäste selbst Platz nehmen. In diesem Augenblick vervollständigen sie dann das Bild, das für ein kollektives Gewissen und für Solidarität steht. Es ist ein Appell des Künstlers an die gemeinsame Verantwortung.
--- --- ---

Veranstaltungen 15. September, 19 Uhr, Vortrag von Julia Scher über ihr Werk „Security by Julia X“. 17. November, 19 Uhr, Cara Courage stellt den pädagogischen Ansatz für das Lernen und Forschen in Museen am Beispiel ihrer Arbeit in der Tate vor.

Ludwig Museum Ludwig, Heinrich-Böll-Platz, Köln, Öffnungszeiten: Di-So 10-18 Uhr, 1. Do im Monat bis 22 Uhr, Eintritt: 11 (ermäßigt 7,50) Euro.

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

beckmann_step_01102020

Ein Künstler geht auf die Reise

Brühl | Der gebürtige Leipziger Max Beckmann gilt als der große deutsche Maler der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Er war der Maler, der in einer hohen Qualität existenzielle Themen in seinem Schaffen umgesetzt hat. Das grafische Werk des Künstlers ist dagegen weit weniger bekannt, obwohl es eine Phase seines Lebens ganz maßgeblich bestimmt hat. Diesem widmet sich eine große Sonderausstellung unter dem Titel „Day and Dream. Eine Reise von Berlin nach New York“, die ab Sonntag im Max-Ernst-Museum in Brühl zu sehen ist. Dort werden insgesamt 141 Arbeiten Beckmanns gezeigt – neben den Zeichnungen und Radierungen gibt es auch sechs Gemälde mit Landschaften und Porträts sowie eine seiner seltenen Bronzeplastiken zu sehen, in der sich der Künstler selbst porträtiert hat.

richter_pixabay_16092020

Köln | Sein Glasfenster im Kölner Dom ist weltberühmt, nun hat der Kölner Kunst-Star ein weiteres Kirchenfenster-Projekt realisiert: Im saarländischen Kloster Tholey, das als ältestes Kloster Deutschlands gilt, werden in dieser Woche Gerhard Richters neue Chorfenster für die gotische Abteikirche der Öffentlichkeit vorgestellt.

Dark-Red_Kolumba-Anne-Van-Aerschot19

Tänzer füllen leeren Raum im Museum mit ihren Körpern

Köln | An ihre erste Begegnung mit dem Kolumba-Museum in Köln kann sich die belgische Tänzerin und Choreografin Anne Teresa de Keersmaeker noch gut erinnern: „Ich habe das Gebäude gesehen und es wirklich geliebt. Darauf habe ich noch weitere Bauwerke des Architekten Peter Zumthor besucht. In diesem Museum einmal etwas machen zu können, stand ganz weit oben in meiner Prioritätenliste.“ Begeistert ist De Keersmaeker vor allem vom Zusammenspiel der historischen und der modernen Gebäudeteile, von der Geschichte der Zerstörung und vom Wiederaufbau. „Es ist wirklich ein Vergnügen, hier die Details des Gebäudes zu erkunden – die Materialien, die Linien und das natürlich einfallende Licht.“ Das Gebäude habe verschiedene Aspekte vom Gefängnis bis zur Kathedrale und dem Ort des Nachdenkens.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >