Kultur Kunst

jamesrosenquist_18_10_17

Museum Ludwig restauriert James Rosenquists Werk „Horse Blinders“

Köln | aktualisiert | In einem Monat eröffnet die groß angelegten Ausstellung „James Rosenquist - Eintauchen ins Bild“ im Museum Ludwig. Vorab zeigt das Museum am heutigen Mittwochvormittag eines der Hauptwerke der Ausstellung: Die Rauminstallationen „Horse Blinders“. Sie besteht aus insgesamt 23 Elementen – elf großformatige Gemälde und zwölf Aluminiumpaneelen – die Rosenquist in den Jahren 1968 bis 1969 schuf. „Horse Blinders“ ist nur eine von drei Rauminstallationen, die die Ausstellung beinhaltet. Das Museum Ludwig hat diese monumentale Rauminstallation, die seit 2015 restauriert wurde, heute erstmalig präsentiert.

„Horse Blinders“ ist eine von drei Rauminstallationen, die James Rosenquist von 1964 bis 1970 für die Leo Castelli Gallerie in New York realisierte. Doch über die Jahre sollen so zahlreiche Schäden auf der Oberfläche zustande gekommen sein. Das Museum Ludwig entschied sich deshalb 2015 die Rauminstallation zu restaurieren. Ziel des Konservierungs- und Restaurierungskonzeptes war es, die Rauminstallation wieder in einen ausstellungsfähigen Zustand zu versetzten, erklärt Yilmaz Dziewior, Direktor des Museum Ludwig und Kurator der Ausstellung. Die Wiederherstellung eines einheitlichen Erscheinungsbildes von Aluminiumoberflächen und Malerei sollen dabei im Vordergrund gestanden haben. Finanziert wurde die zweijährige Restaurierung vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen sowie der Wüstenrot Stiftung. Die Kosten: 120.000 Euro.

jamesrosenquist2_18_10_17

Nach Abschluss des umfangreichen Restaurierungsprojektes erfolgt nun der Aufbau der Rauminstallation von Horse Blinders im Museum Ludwig, erklärt Stephan Diederich, ebenfalls Kurator der Ausstellung. Von der hauseigenen Schreinerei wurden hierfür der bestehende Galerieraum entsprechend umgebaut. Die Intention dahinter: die aktuelle Präsentation der Rauminstallation soll an die Erstpräsentation von 1969 in New York erinnern.

James Rosenquist – Plakatmaler riesiger Werbeflächen am Times Square – hat Konzept und Werkauswahl dieser Ausstellung noch selbst autorisiert und den Entwicklungsprozess von Beginn an begleitet, erklärt Dziewior. Nun werde die Ausstellung im Ludwig Museum die erste große Museumsausstellung als Hommage an den am 31. Januar diesen Jahres verstorbenen Künstler sein.

Neben Arbeiten der eigenen Sammlung und Leihgaben von James Rosenquist selbst werden wichtige Werke aus Museen wie dem MoMA und dem Guggenheim Museum in New York, dem Centre Georges Pompidou in Paris oder dem Moderna Museet in Stockholm gezeigt.

jamesrosenquist3_18_10_17

James Rosenquist – Eintauchen ins Bild

im Museum Ludwig
Ausstellung: Samstag, 18. November 2017 bis Sonntag 4. März 2018

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

BP_FP_Wayne_04022018

Köln | Die 1960er Jahre waren in den USA eine Zeit des Aufbruchs. Das Fotografen-Ehepaar Pirkle Jones und Ruth-Marion Baruch dokumentierte zwei wichtige Bewegungen dieser Zeit: Die „Black Panther“-Bürgerrechtler und das Leben der Hippies um San Francisco. Ihr Ziel: deren negativen Image etwas entgegenzustellen. 50 ihrer Schwarzweiß-Aufnahmen sind jetzt im Museum Ludwig zu sehen.

tischkalender_ehu_422018

Köln | In der aktuellen Ausstellung der Kunst- und Museumsbibliothek dreht sich alles um den Punkt und seinen großen Bruder, den Kreis. Auch das Loch als „Negativ“-Kreis kommt nicht zu kurz, wenn Julia Vermes rund 100 Objekte von 60 Künstlern aus ihrer Buchkunst-Sammlung im Museum Ludwig ausstellt.

Köln | Auch in diesem Jahr vergibt die Stadt Köln je ein Förderstipendium in den Sparten Bildende Kunst, Medienkunst, Literatur und Musik. Die Stipendien sind jeweils mit 10.000 Euro dotiert. Berechtigt sind Künstler, die im Verleihungsjahr nicht älter als 35 Jahre werden und in Nordrhein-Westfalen (NRW) leben. Außerdem wird das aus privaten Mitteln bereitgestellte Horst und Gretl Will-Stipendium für Jazz/Improvisierte Musik wieder ausgeschrieben. Altersgrenze beim Jazz-Stipendium ist auf 30 Jahre. Die Bewerbungsfrist endet am 31. März 2018.

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei_finale_kl

Karnevalsplauderei bei report-K

80 unterschiedliche Gruppen, vom Traditionskorps, Frack- und Familiengesellschaften, Tanzgruppen, Bands oder die Macher des alternativen Karnevals erzählten Ihre Geschichten bei der Karnevalsplauderei 2018 von report-K / Internetzeitung Köln. Diese finden Sie alle in der Karnevalzeitung der jecken Beilage von report-K.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN