Kultur Kunst

ostasiatisches_ehu_27102017

Der Innenhof des Museums für Ostasiatische Kunst: Nur in den Räumen ringsum können wegen der laufenden Sanierungsarbeiten kleine Sonderausstellungen stattfinden. | Foto: ehu

Museum für Ostasiatische Kunst: vier Monate zum Teil geschlossen

Köln | Am 2. November sowie in der Woche vom 13. bis 17. November bleibt das Museum für Ostasiatische Kunst geschlossen. Die Zeit wird genutzt, um die Ausstellungsräume rund um den Innenhof neu zu bestücken. Zur Museumsnacht am 4. November wird der große Ausstellungssaal geöffnet. Hier finden um 20 und 22.30 Uhr Konzerte mit Musik zeitgenössischer Komponisten aus China und Köln statt.

Wegen dringender Sanierung sind mit Ausnahme der Räume um den Innenhof alle anderen Ausstellungssäle schon seit Längerem geschlossen. Die Arbeiten hatten sich als umfangreicher als geplant erwiesen. So mussten die abgehängten Decken im Foyer und in den Ausstellungsräumen entfernt werden. Es hatte sich herausgestellt, dass der Putz nicht mehr haftete und in Schollen abplatzte. Der Einbau einer neuen Beleuchtungsanlage wurde inzwischen abgeschlossen, sie soll Mitte November in Betrieb genommen werden.

Zur Wiedereröffnung des Museums und zu seinem 40. Geburtstag wird erstmalig nach mehr als 100 Jahren eine Auslese der besten und bedeutendsten Bestände an japanischen Farbholzschnitten und Büchern aufgearbeitet. Die Eröffnung der Sonderausstellung „Das gedruckte Bild“ ist für den 1. März 2018 geplant.

Bis dahin bleiben die Räume um den Innenhof für Sonderausstellungen geöffnet, ebenso das Café im Foyer. Die Eintrittspreise wurden auf 3,50/2 Euro gesenkt.

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

Köln | Die deutschen Kunstvereine suchen erneut den besten Kunstkritiker des Landes. Mit ihrem alljährlich auf der Art Cologne verliehenen „ADKV-ART COLOGNE-Preis für Kunstkritik“ wollen die Kunstvereine „den bedeutenden Anteil der Kritik an der Vermittlung anspruchsvoller Kunst“ hervorheben. „Gerade die Kunstvereine mit ihrem Schwerpunkt in der Produktion zeitgenössischer Kunst sind auf eine Kulturjournalismus angewiesen, der eigenständige Qualitätskriterien und innovative Textformen entwickelt und beschreibt.“

museumludwig_16_11_17

Köln | Pop-Art – diese Kunstepoche ist eng mit dem Namen James Rosenquist verbunden. Die Ausstellung im Museum Ludwig zeigt ab Samstag eine umfassende und mit vielen Überraschungen aufwartende Werkschau des US-Künstlers. Rosenquist selber kann ihre nicht mehr miterleben: Er starb in diesem März, 83 Jahre wurde er alt.

Köln | Für das Jahr 2018 können sich Künstlerinnen und Künstler aus dem Bereich Malerei um ein sechsmonatiges Stipendium bewerben, das die Dr. Dormagen-Guffanti Stiftung jedes Jahr vergibt. Wie die Stadt Köln heute mitteilt werde die Bewerbungsfrist bis zum 15. Dezember 2017 verlängert. Bewerben können sich Kunstschaffende, die ihren Arbeits- und Wohnsitz in Deutschland haben. Eine fünfköpfige Jury, die sich aus Mitgliedern des Kuratoriums der Stiftung Dr. Dormagen-Guffanti und Kunstsachverständigen zusammensetzt, trifft die Auswahl.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Eine Reise zu einer Scheißinsel: „Shit Island“ in der Orangerie

--- --- ---

"Inside AfD" - im Theater Tiefrot

--- --- ---

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS