Kultur Kunst

pentagon_makk_14012020

Die Gruppe Pentagon im Nachbau des Café Casino im Museum für Angewandte Kunst Köln (v.l.n.r Gerd Arens, Ralph Sommer, Wolfgang Laubersheimer, Reinhard Müller, Meyer Voggenreiter)

Neues Deutsches Design im Museum für Angewandte Kunst Köln

Köln | Das Museum für Angewandte Kunst Köln (MAKK) sieht 2019 stark geprägt vom 100-jährigen Jubiläum des Bauhauses. Mit einer monografischen Schau von und über die „Gruppe Pentagon“ startet das Museum in die Epoche des Neuen Deutschen Design aus den 1980er Jahren.

Museumsdirektorin Dr. Petra Hesse eröffnet gemeinsam mit der Kuratorin Romana Rebbelmund und den ehemaligen Mitgliedern der "Gruppe Pentagon" die neue Ausstellung „Design Gruppe Pentagon“. Das Wort Design im Titel der Ausstellung wurde bewusst durchgestrichen, um das rebellische Vorgehen des Kollektivs gegen das klassische deutsche – lange Zeit vom Bauhaus geprägte – Design im Titel wiederzuspiegeln, erklärte Museumsdirektorin Hesse am Abend der Eröffnung.

1985 gründeten Gerd Arens, Wolfgang Laubersheimer, Reinhard Müller, Ralph Sommer und Meyer Voggenreiter die "Gruppe Pentagon". Das Design der 1980er Jahre war von einem Bruch mit dem klassischen deutschen Design geprägt. Die Gruppe gründete zunächst die "Galerie Pentagon". Eine Produzentengalerie am Kölner Hansaring. Im Jahr 1991 folgte eine Teilnahme an der "documenta 8" in Kassel. Schnell wurde die Gruppe zu einem der Protagonisten des Neuen Deutschen Designs. 

Die Ausstellung im MAKK

Die Ausstellung im MAKK besteht aus zwei Teilen. Ein Teil im ersten Stock des Museums befasst sich mit unterschiedlichen Stationen, die die Gruppe gemeinsam durchlief. Anhand von Entwürfen, Zeichnungen und Katalogen wird der Arbeitsweg der Gruppe dargestellt. Kuratorin Romana Rebbelmund legte den Fokus auf die Arbeit der Gruppe im Rahmen der "documenta 8". Die Einladung zur "documenta 8" war laut Rebbelmund „eine knappe Kiste“, da sie nur drei Monate vor Beginn der Ausstellung ausgesprochen wurde. Das Projekt der Gruppe war das „Café Casino“. Für 100 Tage baute die Gruppe ein Café in einer alten Diskothek. Hauptaugenmerk waren die "d8"-Stühle, die gleichzeitig als Wandabwicklung dienten und die Stehtische. Jeder von einem der Gruppen Mitglieder designt und im Anschluss an die "documenta 8" zerstört. In der Ausstellung sind Nachbauten der Tische zu sehen. Eine Teilrekonstruktion des „Café Casino“ befindet sich im Erdgeschoss des Kölner Museums. Begleitet wird der Ausstellungsteil im ersten Stock von einem Dokumentarfilm, in dem die Künstler und ihre Wegbegleiter der 1980er Jahre zu Wort kommen.

cafe_casino_14012020

Die Halle im Erdgeschoss wurde als Werkausstellung von den ehemaligen Mitgliedern der Gruppe selbst kuratiert. Auf einem Podium chronologisch angeordnet, zeigen die Künstler ihre Werke aus der Zeit der "Gruppe Pentagon". Im Hintergrund laufen auf einer Leinwand Bilder von Ereignissen der 1980er Jahre. Die Collage soll den Betrachter und die Betrachterin der Objekte in jeder Sinneswahrnehmung in die 80er Jahre zurück versetzen.

Die "Gruppe Pentagon" legte 1991 ihre Arbeit nieder. Die gesamte Ausstellung umfasst rund 140 Objekte, die alle aus privaten Sammlungen stammen. Damit ist sie die umfangreichste Ausstellung, die sich je mit der Gruppe Pentagon beschäftigte.

Die Ausstellung läuft bis 26. April 2020.

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

Busche_nunnendorf_16012020a

„Die Freiheit des Künstlers ist auch immer die Freiheit des Betrachters“

Köln | Zunächst bestehen die Werke der Künstlerin aus wenigen reduzierten Strichen – so scheint es. Doch Busches Merkmal ist es, die Grenzen zwischen ihren Werken und der Umgebung, in der sie ausgestellt werden, aufzuheben. Wer sich auf Busches Kunst einlässt, hat die Chance, eigene geistige Begrenzungen zu überwinden und der Künstlerin in eines ihrer wichtigsten Themenfelder zu folgen: die künstlerische Freiheit. Busches Arbeiten sind in der Kölner artothek bis 22. Februar zu sehen.

Frankfurt am Main | Die Deutsche Bank hat ihre Kunstsammlung deutlich verkleinert. Von 2016 bis heute schrumpfte die Sammlung von 59.000 auf 55.000 Werke, wie das Institut der "Süddeutschen Zeitung" (Freitagsausgabe) mitteilte. Der weltweite Bestand habe sich über die letzten zehn Jahre deutlich verringert, was durch die Neuklassifizierung von Kunstwerken sowie vor allem durch Veräußerungen von Doubletten bei Druckgrafiken begründet sei, sagte ein Sprecher der Bank.

messe_koelnmesse_17122019

Köln | Zwar dauert es noch einige Wochen bevor wieder Art Cologne ist auf dem Gelände der Kölnmesse. 183 Galerien haben sich für 2020 angemeldet. Die Veranstalter nennen sich selbst wichtigste Kunstmesse Deutschlands.

karnevals

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

Kommende Woche vom 21. bis 23. Januar zu Gast am Roten Fass:

Das Porzer Dreigestirn 2020
Düxer Clowns
Große Allgemeine
Löstige Höhenhuser
Knubbelisch vum Klingelpötz
Willi Ostermann Gesellschaft
Willi und Ernst
Kölsche Kippa Köpp
Reiterkorps Jan von Werth
Bönnsche Chinese
Hetdörper Mädche un Junge
Kinder Original Kölsch Hänneschen
Große Knapsacker
Gisbert Fleumes

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG

--- --- ---
Anzeige

Jeck_digital_report_K_2020-1

Bestellen Sie kostenlos die "jeck + digital"-Broschüre von report-K:
marketing[at]report-K.de