Kultur Kunst

makk_system

Vom 20. Januar bis 7. Juni 2015 im MAKK: die Sonderschau "SYSTEM DESIGN. Über 100 Jahre Chaos im Alltag"

Ordnung im Chaos des Alltags: MAKK mit Sonderschau zu System Design

Köln | Unter dem Titel „SYSTEM DESIGN. Über 100 Jahre Chaos im Alltag“  zeigt das Museum für Angewandte Kunst Köln (MAKK) über 150 Entwürfe von mehr als 80 namhaften internationale renomierten Designer. Mit der Sonderschau geht das Museum der Frage nach der Notwendigkeit von  Systemen, um Ordnung zu erzeugen und wo gerade durch Systeme wieder neues Chaos entsteht.

„Was wir als System und was als Chaos wahrnehmen, ist eine Frage von Standpunkt und Perspektive.“ So beschreibt Kurator René Spitz die Kernaussage der aktuellen Ausstellung. Dabei stelle System nicht planmäßiges Vorgehen per se dar, sondern vielmehr den Versuch, einen kleinen Bereich aus dem Chaos das uns umgibt, zu ordnen.

So etwa das Schweizer Armee-Messer. Hier sei beim Design der Versuch unternommen worden, das Chaos einer unübersichtlichen Werkzeugkiste auf kleinstem Raum zu ordnen. Manche Designs brechen laut Spitz jedoch bewusst aus dem System-Konzept aus, um sich von allem anderen abzusetzen. Prominentestes Beispiel: das Design der Coca-Cola-Flasche. Ihr sogenanntes autonomes Design ist so gewählt, dass es sogar bei schwacher Beleuchtung durch seine Form klar der Marke zuzuordnen sei, erklärt Spitz.

Die Inszenierung der Exponate in Verbindung mit Visual Storytelling-Elementen soll die  Entstehung und Entwicklung des Systemgedankens im Design – vom Einzelobjekt hin zu einer Gesamtlösungen – spielerisch erfahrbar machen.

So werden autonome Objekte, wie die Coca-Cola-Flasche, neben Möbelprogrammen, wie die Thonet-Stahlrohrmöbel von Marcel Breuer, über Systemmöbel, wie unter anderem das Möbelbausystem USM-Haller, bis hin zu digitalen Systemen gleichwertig nebeneinander präsentiert.

Zum Thema „System: Design zwischen Chaos und Alltag“ diskutieren Prof. Dr. Dirk Baeker, ZU Zeppelin Universität Konstanz, Prof. Dr. Wolfgang Jonas, HBK Hochschule für Bildende Künste Braunschweig, Prof. Peter F. Stephan, KHM Kunsthochschule für Medien Köln, Dr. Ren Spitz, RFH Rheinische Fachhochschule Köln und Kurator der Ausstellung im MAKK, und Jens Standke, Medienkünstler Köln.

SYSTEM DESIGN. Über 100 Jahre Chaos im Alltag

- Sonderschau -
20. Januar bis 7. Juni 2015
Museum für Angewandte Kunst Köln

Sonderöffnungszeiten während der imm cologne und den PASSAGEN 2015
20.01. bis 25.01.2015 11–21 Uhr
Eintritt frei

Vortrag
Donnerstag, 19. März 2015, 19 Uhr
„System: Design zwischen Chaos und Alltag“
Dr. René Spitz, Kurator
Eintritt frei

Symposium
Freitag, 15. Mai 2015, 17 Uhr
„System: Design zwischen Chaos und Alltag“

Referenten:
Prof. Dr. Dirk Baeker, ZU Zeppelin Universität, Konstanz
Prof. Dr. Wolfgang Jonas, HBK Hochschule für Bildende Künste, Braunschweig
Prof. Peter F. Stephan, KHM Kunsthochschule für Medien, Köln
Dr. René Spitz, RFH Rheinische Fachhochschule, Köln
Jens Standke, Medienkünstler, Köln

Eintritt frei

---

Zur Ausstellung erscheint ein zweisprachiger Katalog (deutsch/englisch) mit Beiträgen zu unterschiedlichen Aspekten des Themas (240 Seiten mit 180 größtenteils farbigen Abbildungen, für 24,90 Euro im Museum erhältlich.

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

ehu_28_03_17

Köln | Zu ihrer ersten Benefiz-Ausstellung lädt die Hilfsorganisation „Kunst-Kultur-Justiz e.V.“ (KKJ) ein: Im Verwaltungs- und Finanzgericht am Appellhofplatz zeigt sie über 70 Skulpturen und Bilder von Ulrich Dohmen, Hannes Helmke, Peter Stock und Walter Raab. 20 Prozent des Verkaufserlöses gehen an einen guten Zweck.

ehu_museumludwig_23_03_17

Köln | Picasso, russische Avantgarde, Popart – das sind die populären Schwerpunkte des Museums Ludwig. Weniger bekannt ist die Fotosammlung, dabei ist sie mit 70.000 Fotos eine der größten in Deutschland. Jetzt will man sie mit regelmäßigen Sonderausstellungen stärker ins Bewusstsein der Öffentlichkeit rücken. Zum Auftakt werden 31 Arbeiten von Henri Cartier-Bresson und Heinz Held gezeigt.

ehu_22_03_17

Köln | Ein Kunstwerk durchpausen und die Kopie weiterverwenden – für Künstler seit Jahrhunderten eine übliche Technik. Manchmal angesehen und akzeptiert, manchmal auch verdammt. Eine – wie immer – qualitätvolle Kammerausstellung in der Reihe „Der (n)gewisse Blick“ widmet sich jetzt im Wallraf-Richartz-Museum diesem Phänomen.

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets