Kultur Kunst

makk_system

Vom 20. Januar bis 7. Juni 2015 im MAKK: die Sonderschau "SYSTEM DESIGN. Über 100 Jahre Chaos im Alltag"

Ordnung im Chaos des Alltags: MAKK mit Sonderschau zu System Design

Köln | Unter dem Titel „SYSTEM DESIGN. Über 100 Jahre Chaos im Alltag“  zeigt das Museum für Angewandte Kunst Köln (MAKK) über 150 Entwürfe von mehr als 80 namhaften internationale renomierten Designer. Mit der Sonderschau geht das Museum der Frage nach der Notwendigkeit von  Systemen, um Ordnung zu erzeugen und wo gerade durch Systeme wieder neues Chaos entsteht.

„Was wir als System und was als Chaos wahrnehmen, ist eine Frage von Standpunkt und Perspektive.“ So beschreibt Kurator René Spitz die Kernaussage der aktuellen Ausstellung. Dabei stelle System nicht planmäßiges Vorgehen per se dar, sondern vielmehr den Versuch, einen kleinen Bereich aus dem Chaos das uns umgibt, zu ordnen.

So etwa das Schweizer Armee-Messer. Hier sei beim Design der Versuch unternommen worden, das Chaos einer unübersichtlichen Werkzeugkiste auf kleinstem Raum zu ordnen. Manche Designs brechen laut Spitz jedoch bewusst aus dem System-Konzept aus, um sich von allem anderen abzusetzen. Prominentestes Beispiel: das Design der Coca-Cola-Flasche. Ihr sogenanntes autonomes Design ist so gewählt, dass es sogar bei schwacher Beleuchtung durch seine Form klar der Marke zuzuordnen sei, erklärt Spitz.

Die Inszenierung der Exponate in Verbindung mit Visual Storytelling-Elementen soll die  Entstehung und Entwicklung des Systemgedankens im Design – vom Einzelobjekt hin zu einer Gesamtlösungen – spielerisch erfahrbar machen.

So werden autonome Objekte, wie die Coca-Cola-Flasche, neben Möbelprogrammen, wie die Thonet-Stahlrohrmöbel von Marcel Breuer, über Systemmöbel, wie unter anderem das Möbelbausystem USM-Haller, bis hin zu digitalen Systemen gleichwertig nebeneinander präsentiert.

Zum Thema „System: Design zwischen Chaos und Alltag“ diskutieren Prof. Dr. Dirk Baeker, ZU Zeppelin Universität Konstanz, Prof. Dr. Wolfgang Jonas, HBK Hochschule für Bildende Künste Braunschweig, Prof. Peter F. Stephan, KHM Kunsthochschule für Medien Köln, Dr. Ren Spitz, RFH Rheinische Fachhochschule Köln und Kurator der Ausstellung im MAKK, und Jens Standke, Medienkünstler Köln.

SYSTEM DESIGN. Über 100 Jahre Chaos im Alltag

- Sonderschau -
20. Januar bis 7. Juni 2015
Museum für Angewandte Kunst Köln

Sonderöffnungszeiten während der imm cologne und den PASSAGEN 2015
20.01. bis 25.01.2015 11–21 Uhr
Eintritt frei

Vortrag
Donnerstag, 19. März 2015, 19 Uhr
„System: Design zwischen Chaos und Alltag“
Dr. René Spitz, Kurator
Eintritt frei

Symposium
Freitag, 15. Mai 2015, 17 Uhr
„System: Design zwischen Chaos und Alltag“

Referenten:
Prof. Dr. Dirk Baeker, ZU Zeppelin Universität, Konstanz
Prof. Dr. Wolfgang Jonas, HBK Hochschule für Bildende Künste, Braunschweig
Prof. Peter F. Stephan, KHM Kunsthochschule für Medien, Köln
Dr. René Spitz, RFH Rheinische Fachhochschule, Köln
Jens Standke, Medienkünstler, Köln

Eintritt frei

---

Zur Ausstellung erscheint ein zweisprachiger Katalog (deutsch/englisch) mit Beiträgen zu unterschiedlichen Aspekten des Themas (240 Seiten mit 180 größtenteils farbigen Abbildungen, für 24,90 Euro im Museum erhältlich.

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

Köln | Die deutschen Kunstvereine suchen erneut den besten Kunstkritiker des Landes. Mit ihrem alljährlich auf der Art Cologne verliehenen „ADKV-ART COLOGNE-Preis für Kunstkritik“ wollen die Kunstvereine „den bedeutenden Anteil der Kritik an der Vermittlung anspruchsvoller Kunst“ hervorheben. „Gerade die Kunstvereine mit ihrem Schwerpunkt in der Produktion zeitgenössischer Kunst sind auf eine Kulturjournalismus angewiesen, der eigenständige Qualitätskriterien und innovative Textformen entwickelt und beschreibt.“

museumludwig_16_11_17

Köln | Pop-Art – diese Kunstepoche ist eng mit dem Namen James Rosenquist verbunden. Die Ausstellung im Museum Ludwig zeigt ab Samstag eine umfassende und mit vielen Überraschungen aufwartende Werkschau des US-Künstlers. Rosenquist selber kann ihre nicht mehr miterleben: Er starb in diesem März, 83 Jahre wurde er alt.

Köln | Für das Jahr 2018 können sich Künstlerinnen und Künstler aus dem Bereich Malerei um ein sechsmonatiges Stipendium bewerben, das die Dr. Dormagen-Guffanti Stiftung jedes Jahr vergibt. Wie die Stadt Köln heute mitteilt werde die Bewerbungsfrist bis zum 15. Dezember 2017 verlängert. Bewerben können sich Kunstschaffende, die ihren Arbeits- und Wohnsitz in Deutschland haben. Eine fünfköpfige Jury, die sich aus Mitgliedern des Kuratoriums der Stiftung Dr. Dormagen-Guffanti und Kunstsachverständigen zusammensetzt, trifft die Auswahl.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Eine Reise zu einer Scheißinsel: „Shit Island“ in der Orangerie

--- --- ---

"Inside AfD" - im Theater Tiefrot

--- --- ---

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS