Kultur Kunst

ottofreundlichmosaik_19_01_17

Otto Freundlichs Mosaik zieht um

Köln | Am Dienstag, 24. Januar, geht Otto-Freundlichs monumentales Mosaik „Die Geburt des Menschen“ - ein Hauptwerk der modernen Kunst in Köln - auf eine kurze Reise ins Ludwig Museum. 1954 installierte die Kölner Oper das große Mosaik in deren Seitenfoyer. Im laufe der Jahrzehnte geriet es jedoch aus dem Blick. Nun soll es als eines der Hauptstücke der Retrospektive einer Sonderausstellung im Museum Ludwig „Otto Freundlich. Kosmischer Kommunismus“ vom 18. Februar bis zum 14. Mai erstmals im Kontext des Gesamtwerks präsentiert werden.

Zum Mosaik

Das Mosaik sei ursprünglich für die Villa des Tabakhändlers und Mäzens Josef Feinhals in Köln-Marienburg vorgesehen, seo dort aber nie installiert worden. 1954 schenkte es Feinhals`Witwe Maria der Stadt Köln, die es im Foyer des neu errichteten Opernhauses installierte. Dass das 1919 fertig gestellte Mosaik den Zweiten Weltkrieg und die NS-Kampagnen gegen die künstlerische Moderne in einem Schuppen der Kölner Mosaikwerkstatt B. Beyer unbeschadet überstanden hat, komme einem kleinen Wunder gleich, erklärt Julia Friedrich, Kuratorin des Museum Ludwig.

Als Jude, Kommunist und Avantgardist war Freundlich den Nazis verhasst. Seine Kunst wurde verfemt, und noch heute ist sein bekanntestes Werk die verschollene Skulptur Großer Kopf: weil die Organisatoren der Propagandaschau „Entartete Kunst“ (1937) sie auf das Titelblatt des Ausstellungsführers setzten. Viele von Freundlichs Arbeiten wurden zerstört. Er selbst wurde im Februar 1943 verhaftet und wenige Tage später vermutlich im Vernichtungslager Sobibor ermordet.

„Die Geburt des Menschen“ stehe im Zentrum von Freundlichs Werk. Sie schließe seine erste, noch figürliche Schaffensperiode ab und nehme mit ihrer fein abgestimmten Rhythmik leuchtender Farben das abstrakte Spätwerk vorweg. Das Zusammenwirken von Detail und Ganzem – jedes Partikel der Darstellung ist auf den Zusammenhang ausgerichtet – sei ebenso charakteristisch für Freundlichs Kunst wie die motivische Verbindung von Mensch und Kosmos, so Friedrich. Von entscheidender Bedeutung sei die Technik: Aus den Steinen seiner Mosaike, und aus den einzeln umrissenen Glasstücken seiner Fenster, habe Freundlich die Farbfelder seiner späten Gemälde entwickelt. Seine abstrakte Kunst lasse sich also, das habe er selbst immer wieder betont, von seiner angewandten herleiten.

Zur Ausstellung „Otto Freundlich. Kosmischer Kommunismus“

Die Retrospektive „Otto Freundlich. Kosmischer Kommunismus“ versammelt rund 80 Exponate: Gemälde und Gouachen, Skulpturen und Mosaike. Die Ausstellung wurde von Julia Friedrich am Museum Ludwig konzipiert. Im Anschluss wird die Ausstellung vom 10. Juni bis 10. September 2017 im Kunstmuseum Basel zu sehen sein. Sie entstand in Zusammenarbeit mit dem Musée Tavet-Delacour in Pontoise, das Freundlichs Nachlass beherbergt.

Infobox: Otto Freundlich. Kosmischer Kommunismus
Eröffnung: Freitag, 17. Februar, 19 Uhr
Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 10 bis 18 Uhr
Jeden ersten Donnerstag im Monat 10 bis 22 Uhr
Kuratorin der Ausstellung: Julia Friedrich

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

khm_open_PR_khm_21072021

Köln | Fünf Tage lang gibt es junge Kunst von den Studierenden der Kunsthochschule für Medien in Köln. Und das nach der langen Corona-Zeit. Ein Aufbruch nicht nur für die jungen Künstler*innen persönlich, sondern ein Aufbruch für Kunst in der Stadt nach der Corona-Zeit. Drei analoge Orte in Köln werden bespielt: Im Radstadion Köln-Müngersdorf, Ausstellung im Filzengraben und im Filmforum im Museum Ludwig. Aber die Kunst ist auch in der Stadt und im Netz zu sehen.

Köln | Im Lesesaal der Kunst- und Museumsbibliothek präsentieren vom 17. Juli bis 29. August 2021 Studierende der Kunstakademie Münster Booklets die in vier Semestern entstanden. Die Ausstellung trägt den Titel „Seitenaufenthalt. Booklet-Ausstellung von Studierenden der Kunstakademie Münster“. Die Ausstellung wurde von der Leiterin des Projekts Nora Schattauer kuratiert.

schnuetgen_PR

Interview mit dem Direktor des Museums Schnütgen, Dr. Moritz Woelk

Wie erleben Sie gerade die Situation?

Dr. Moritz Woelk: Die Situation aktuell macht wieder Hoffnung. Insbesondere der erste Lockdown hat uns heftig getroffen. Unsere „Meister Arnt“-Ausstellung mit vielen internationalen Leihgaben war damals gerade im Aufbau und sollte am 1. April 2020 eröffnet werden. Daraus wurde nichts, die Museen wurden geschlossen und aus dem Kulturquartier wurde ein Infektionsschutzzentrum. Das gesamte Foyer war großräumig abgesperrt und das Bild dort wurde von Menschen in Schutzanzügen geprägt. Dann kam der Sommer und wir konnten unsere Sonderausstellung doch noch von Anfang Juli bis Ende September zeigen. Eine Ausstellung in dieser Dimension ist bei uns nur alle paar Jahre möglich, darauf hatten wir sehr lange hingearbeitet. Sie wäre wegen der Leihgaben nicht wiederholbar oder weiter verlängerbar gewesen.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >