Kultur Kunst

Otto-Langen-Quartier und Raum 13: SPD-Abgeordnete Börschel und Ott fragen bei Landesregierung NRW nach

Köln | Das Deutzer Zentralwerk der Schönen Künste oder raum13 wurde Ende April geräumt. Das Land NRW besitzt in der Deutz-Mülheimer Straße Flächen, die der NRW.Urban gehören. Die beiden Kölner SPD-Landtagsabgeordneten Martin Börschel und Jochen Ott wollten von der Schwarz-Gelben-Landesregierung wissen ob eine Möglichkeit zur Zwischennutzung der landeseigenen Flächen im Otto-Langen-Quartier besteht.

Die Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen Ina Scharrenbach beantwortete die Fragen von Börschel und Ott und schließt eine Zwischennutzung der landeseigenen Flächen und Gebäude aus "haftungs- und verkehrssicherheitspflichtiger Verantwortung" aus. Sie stellt fest: "Das Gelände ist insgesamt nicht verkehrssicher".

Die Stadt Köln habe die Landesregierung gebeten eine Lösung zu suchen. Dazu habe es im Februar ein Gespräch zwischen Raum 13 und NRW.Urban gegeben. NRW.Urban und die Landesregierung wollten allerdings nie Wege und Gebäude umfangreich sanieren. Das Ergebnis dieses Gesprächs sei es gewesen, dass eine Zwischennutzung aus Gründen der Verkehrssicherheit und Versicherungspflichten abgelehnt wurde.

Raum 13, so die Ministerin habe noch einmal angefragt. In Abstimmung zwischen der Stadt Köln, dem Ministerium und NRW.Urban wurde dem Verein angeboten die Kunstgegenstände aus dem Deutzer Zentralwerk der Schönen Künste in Containern auf einem befestigten Vorplatz am Grünzug Charlier einzulagern. Auch dafür wären Sicherungsmaßnahmen, so die NRW-Landesregierung, nötig. Das Land kann sich eine Zwischennutzung zur Lagerung bis zum geplanten Verkauf Ende 2022 oder 2023 vorstellen. Nur wenn der Erwerber einen Pachtvertrag übernehmen würde, könnten die Kunstwerke dort länger eingelagert werden.

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

Köln | Auch Starkünstler haben einmal klein angefangen. Als Gerhard Richter noch nicht Gerhard Richter war, machte er in „Kapitalistischer Realismus". Einige seltene Werke aus dieser Zeit kommen nun beim Berliner Auktionshaus Grisebach unter den Hammer.

walker_step_09062021

Die Geschichte eines Kelches an der Stelle von Rubens

Köln | Seit dieser Woche wird in der Kunststation Sankt Peter ein neues Kapitel der Ausstellungsreihe „Replace Rubens“ aufgeschlagen. Nach Gerhard Richter, Walid Raad und Liam Gillick präsentiert die US-Künstlerin Kara Walker ihr Werk exakt an der Stelle, an der normalerweise Rubens „Kreuzigung Petri“ hängt. Dieses ist eine schwarz-weiße Papierarbeit, die das barocke Gemälde in der Größe sogar noch übertrifft.

signac_portraet_seurat_08062021

Es ist wie eine Einladung zum Reisen mit den Augen: Die neue Signac-Ausstellung im Wallraf-Richartz-Museum. Und ein Stück Frankreich in Köln.

Köln | Es ist eine dieser Ausstellungen, bei denen man sich zuerst fragt, ob die Welt sie wirklich braucht, zumal wenn die meisten ausgestellten Bilder ohnehin aus dem eigenen Haus stammen. Van Gogh, die Impressionisten, Picasso; man kennt die Bilder, das Publikum liebt sie; sie sind Publikumsmagneten, aber eine neue Sicht auf die bekannten Bilder zu geben, vermögen die wenigsten Ausstellungsmacher.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >