Kultur Kunst

drachen_artothek_23042018

Paul Spengemann lässt in der artothek den Drachen los

Paul Spengemann verwandelt artothek in eine Drachenhöhle

Köln | Drachen rauben Jungfrauen und verwüsten das Land. Wer siegt besiegt, wird zum Helden, vielleicht sogar zum Heiligen. Sie sind geheimnisvolle Fabeltiere – und gerade deshalb bis heute faszinierend. Auch den Künstler Paul Spengemann haben sie in ihren Bann gezogen. In der artothek zeigt der Gewinner des „artcologne für New Positions 2017“ jetzt sein Video „Whoa, Hoo-ah Huh!“.

Es ist eine knapp zehn Minuten dauernde aufwändige Animation, kurz – aber mitreißend. Bestens geeignet für einen kurzen Zwischenstopp im hektischen Stadtgetriebe. Ein ebenso heiteres wie hintersinniges Spiel mit den Mythen, die sich um Drachen ranken, und mit der Angst, die sie verbreiten.

Eingepasst in die Architektur des Ausstellungssaales, scheint sich der Drache aus dem Dunkel unter der Empore ins Licht zu schleichen. Vor einer leuchtenden Feuerwand erscheint er nur als dunkle Silhouette, die 4-Kanal-Sound herumstampft, schmatzt und brüllt. Auf durchscheinenden, zerlöcherten Flügeln kriecht die langschwänzige Mischung aus Flugechse und Fledermaus herum, fliegt durch die Lüfte, scheint den Betrachter anzugreifen, um im nächsten Moment abzudrehen und zu verschwinden. Wir wissen nicht, was dieser Drache schon alles Böses angerichtet hat – aber auch er entgeht seiner Strafe nicht.

Paul Spengemann: „Whoa, Hoo-ah Huh!“ – bis 2. Juni 2018, artothek, Haus Saaleck, Am Hof 50, 50667 Köln, Tel. 0221 / 221 22 332, Di-Fr 13-19 Uhr, Sa 13-16 Uhr, Eintritt frei

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

avone_30works_17102018

Köln | Die Kölner Galerie 30works zeigt zum vierten Mal die Arbeiten von AVone, mit bürgerlichem Namen Anthony Vasquez. Der galt als New Yorker „Shooting Star“, so Galerist Gérard Margaritis und habe sich jetzt zum A-Liga Artist gemausert.

museum_ludwig_PR_17102018

Köln | Zuwachs im Museum Ludwig: Ab sofort ist die Neuerwerbung „Katze“ von Michel Majerus im DC-Saal zu sehen. Es ist für das Museum das erste Werk des Künstlers, der 2002 – nur 35 Jahre alt – bei einem Flugzeugunglück ums Leben kam.

08102018_Museumsnacht1_NanaFranck

Köln | Lange Kulturnächte gehören in Köln mittlerweile zum Brauchtum. Den Anfang gemacht hat vor 19 Jahren die vom Stadtmagazin „Stadtrevue“ organisierte „Museumsnacht“. Am 3. November ist es wieder so weit: Von 19 bis 2 Uhr öffnen 45 öffentliche und private Kölner Kunstorte ihre Türen, bieten über 200 breitgefächerte Veranstaltungen an.

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei

Karnevalsplauderei 2018

Der Oktober ist die Zeit der Vorstellabende und der Künstler, die Ihre neuen Programme oder Titel zeigen. Report-K stellt rund 40 Künstler im Videointerview vor, jeden Tag ein anderer Redner, Band oder Musiker.

Mathias Nelles

Knubbelisch vum Klingelpütz

Hanak – Micha Hirsch

Volker Weininger – Der Sitzungspräsident

Thomas Cüpper – Et Klimpermännchen

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN