Kultur Kunst

kolbhalle_2062013

Die Bewohner bei der versuchten Räumung vor wenigen Wochen

Piraten bringen das Thema Kolbhalle in den Landtag

Köln | Daniel Schwerd von den Kölner Piraten hat die Entscheidung des Kölner Rates zur Kolbhalle am vergangenen Dienstag zum Anlass genommen und eine Kleine Anfrage in den Düsseldorfer Landtag unter dem Titel „Knallhartes Aus für die Kölner Kolbhalle verhindern“ eingebracht.

In der Ratssitzung am Dienstag hatte Ratsmitglied Thor Zimmermann von „Deine Freunde“ beantragt noch einmal den Dialog mit den Künstlern in der Kolbhalle zu suchen. Auch die Kölner CDU hat sich diesem Appell angeschlossen. SPD und vor allem die Kölner Grünen lehnen einen weiteren Dialog mit den Künstlern und Suche nach Kompromissen kategorisch ab, Barbara Moritz sprach dem Projekt ab ein soziokulturelles zu sein. Die FDP stimmte auch für die Räumung, aus rechtsstaatlichen Überlegungen.

Die Piraten im Landtag NRW haben eine kleine Anfrage gestartet und die Landesregierung gebeten zur bevorstehenden Räumung Stellung zu beziehen, auch vor dem besonderen Hintergrund von Subkultur und Begegnung. Bei der Anfrage geht es neben rechtlichen Gesichtspunkten, ob die Stadt verpflichtet sei das Grundstück an die landeseigene Gesellschaft NRW Urban GmbH zurückzugeben, auch um die Frage ob die Landesregierung auf die 100 prozentige landeseigene Gesellschaft Einfluss nehmen könne, die Zwangsräumung zu verhindern und als Stätte von Kultur und Begegnung zu retten.

In einer Erklärung der Kölner Piraten heißt es: „Fassungslos müssen die Kölner Piraten feststellen, dass Grüne, Sozialdemokraten und FDP nun endgültig eine der letzten freien, unkommerziellen Kunst- und Kultureinrichtungen der Stadt räumen wollen.“ Dabei, so stellen die Piraten fest, wäre eine einvernehmliche Lösung durchaus möglich gewesen. Die Ziele eines alternativen Antrags seien gewesen:

- Gewährleistung der dauerhaften Nutzung

- Modifizierung der Kosten zugunsten der Stadt

- Instandsetzung der Halle durch NRW Urban und die Stadt Köln mit Unterstützung der Bewohner

- Einrichtung und Genehmigung eines Café-Betriebes als Refinanzierungsmöglichkeit

- Kaufoption gegenüber den Bewohnern

- Zahlungsmodalitäten

Die Koalition sei jedoch stur geblieben und habe sich gegen die Aufnahme von Gesprächen und Verhandlungen ausgesprochen und gebe, wie so oft, kommerziellen Erwägungen den Vorrang, kritisieren die Piraten. Die Piraten werfen der Ratsmehrheit Zynismus vor, wenn Sie diese Überlegungen als "Die Schaffung von Gewerbeflächen für Kreativwirtschaft" bezeichnen.

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

banana-animation

Köln | Die Art Basel Miami Beach, Amerika-Ableger der Art Basel, ist die wichtigste Kunstmesse in den USA. Zugleich gilt sie als Party- und Promimesse schlechthin. Drei Kölner Galerien (Buchholz, Karsten Grewe, Nagel Draxler) waren in diesem Jahr in Miami vertreten, ein weiteres Dutzend kam aus Berlin. Wir fragten einen, der dabei war, wie es wirklich ist: Christian Nagel von der Galerie Nagel-Draxler (Köln, Berlin, München) direkt nach seiner Rückehr.

Artothek-1_jkb_10122019

Köln | Kafkas Romanfragment „Das Schloss“ ist im Nahen Osten weitaus bekannter, als im deutschsprachigen Raum. Die Filmemacher Florian Dedek und Laura Engelhardt haben sich auf die Spuren des Werks nach Israel und Palästina begeben, wo das Originalmanuskript 1939 landete, und dort einen experimentellen Film gedreht. Die Artothek zeigt nun eine Videoinstallation aus Fragmenten des Films, der 2020 fertig gestellt wird. Für seine Medienkunst wurde Dedek im Sommer mit dem Chargesheimer-Stipendium ausgezeichnet.

Rautenstrauch-1baustelle_JKB_08122019

Köln | Das Rautenstrauch Joest Museum soll lebendiger werden, zu einem „transkulturellen demokratischem Diskussionsforum“. Dazu eröffnete am Wochenende der Experimentierraum „Die Baustelle“ – ein Rondell aus Holz mit Sitzgelegenheiten für rund 40 Menschen im Raum für Sonderausstellungen. In dem „Open Space“ können Besucher und Kuratoren miteinander ins Gespräch kommen. Aber auch verschiedene Initiativen sollen den Raum zukünfitg für Workshops und Diskussionsveranstaltungen nutzen können.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >