Kultur Kunst

Rautenstrauch-1baustelle_JKB_08122019

Bei der Eröffnung der „Baustelle“ war unter anderem das Integrationshaus Kalk mit dabei, ebenso das Antirassistische Bündnis „Tribunal NSU-Komplex auflösen“, Baher Gökten und Daniela Rodriguez Romero vom urbanen Tanzkollektiv nutrospektif, die Musiker Elektro Hafiz sowie Tanzkünstlerin Benedetta Reuter.

Rautenstrauch Joest Museum eröffnet Experimentierraum "Die Baustelle"

Köln | Das Rautenstrauch Joest Museum soll lebendiger werden, zu einem „transkulturellen demokratischem Diskussionsforum“. Dazu eröffnete am Wochenende der Experimentierraum „Die Baustelle“ – ein Rondell aus Holz mit Sitzgelegenheiten für rund 40 Menschen im Raum für Sonderausstellungen. In dem „Open Space“ können Besucher und Kuratoren miteinander ins Gespräch kommen. Aber auch verschiedene Initiativen sollen den Raum zukünfitg für Workshops und Diskussionsveranstaltungen nutzen können.

„Wir versuchen gerade eine Methode zu entwickeln, wie „Museum“ weitergedacht werden kann“, sagte Direktorin Nanette Jacomijn Snoep. „Wir wollen die Deutungshoheit des Museums ein wenig abgeben und Deutungsvielfalt ermöglichen.“

„Gesellschaftliche Vielfalt ist Realität, spielt sich aber in den klassischen Kunst- und Kulturstätten kaum ab“, beklagte Aurora Rodonò, eine der beiden neuen Diversity-Managerinnen des Museums. Das Museum soll ein Ort der Auseinandersetzung und Partizipation werden, wo Themen wie Diversität und Alltagsrassismus besprochen und „marginalisierte Stimmen lauter gemacht werden“.

Im kommenden Jahr werden deshalb Künstler und Aktivisten aus dem globalen Süden eingeladen. Am 13.12.2019 findet die erste Veranstaltung im der „Baustelle“ statt: die namibischen Menschenrechtsaktivistinnen Esther Utjiua Muinjangue und Sima Deidre Luipert sprechen über den anhaltenden Kampf um die Anerkennung des deutschen kolonialen Genozid von 1904 bis 1908, sowie die Rolle der Frauen im Widerstand. Der Eintritt ist frei.

Im Januar geht es weiter der ersten Ausgabe der „Baustellensprechstunde“, bei der Besucher mit den Kuratoren der RESIST!-Ausstellung ins Gespräch kommen können. Termine: 23. Januar, 13. Februar, und 12. März, jeweils um 18.30 Uhr.

Im Februar und März gibt es die Gelegenheit mit den beiden neuen Diversity-Managerinnen Carla de Andrade Hurst und Aurora Rodonò bei einer Tasse Tee über die Diversifizierung des Museumsraumes zu sprechen.

Im November 2020 eröffnet dann die Sonderausstellung „RESIST! Die Kunst des Widerstands“, eine „kaleidoskopische“ Ausstellung, in der der zahlreiche Facetten der Kunst des Widerstandes in Vergangenheit und Gegenwart gezeigt werden.

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

Busche_nunnendorf_16012020a

„Die Freiheit des Künstlers ist auch immer die Freiheit des Betrachters“

Köln | Zunächst bestehen die Werke der Künstlerin aus wenigen reduzierten Strichen – so scheint es. Doch Busches Merkmal ist es, die Grenzen zwischen ihren Werken und der Umgebung, in der sie ausgestellt werden, aufzuheben. Wer sich auf Busches Kunst einlässt, hat die Chance, eigene geistige Begrenzungen zu überwinden und der Künstlerin in eines ihrer wichtigsten Themenfelder zu folgen: die künstlerische Freiheit. Busches Arbeiten sind in der Kölner artothek bis 22. Februar zu sehen.

pentagon_makk_14012020

Köln | Das Museum für Angewandte Kunst Köln (MAKK) sieht 2019 stark geprägt vom 100-jährigen Jubiläum des Bauhauses. Mit einer monografischen Schau von und über die „Gruppe Pentagon“ startet das Museum in die Epoche des Neuen Deutschen Design aus den 1980er Jahren.

Frankfurt am Main | Die Deutsche Bank hat ihre Kunstsammlung deutlich verkleinert. Von 2016 bis heute schrumpfte die Sammlung von 59.000 auf 55.000 Werke, wie das Institut der "Süddeutschen Zeitung" (Freitagsausgabe) mitteilte. Der weltweite Bestand habe sich über die letzten zehn Jahre deutlich verringert, was durch die Neuklassifizierung von Kunstwerken sowie vor allem durch Veräußerungen von Doubletten bei Druckgrafiken begründet sei, sagte ein Sprecher der Bank.

karnevals

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

Kommende Woche vom 21. bis 23. Januar zu Gast am Roten Fass:

Das Porzer Dreigestirn 2020
Düxer Clowns
Große Allgemeine
Löstige Höhenhuser
Knubbelisch vum Klingelpötz
Willi Ostermann Gesellschaft
Willi und Ernst
Kölsche Kippa Köpp
Reiterkorps Jan von Werth
Bönnsche Chinese
Hetdörper Mädche un Junge
Kinder Original Kölsch Hänneschen
Große Knapsacker
Gisbert Fleumes

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG

--- --- ---
Anzeige

Jeck_digital_report_K_2020-1

Bestellen Sie kostenlos die "jeck + digital"-Broschüre von report-K:
marketing[at]report-K.de