Kultur Kunst

roemisch-germanisches-museum_AxelThuenker_DPGh

Römisch-Germanisches Museum Köln

Römisch-Germanisches Museum Köln: Dr. Marcus Trier wird neuer Leiter

Köln | Neuer Leiter des Römisch-Germanischen Museums und der Archäologischen Bodendenkmalpflege der Stadt Köln wird der bisherige stellvertretende Direktor, Dr. Marcus Trier. Diese Entscheidung hat heute Oberbürgermeister Jürgen Roters bekanntgegeben.

Trier tritt damit die Nachfolge von Prof. Hansgerd Hellenkemper an, der im Oktober 2010 aus dem aktiven Dienst ausschied. Seitdem hatte Trier das Museum kommissarisch geleitet. Nach dem Studium der Vor- und Frühgeschichte, Klassischen Archäologie und Historischen Geographie an den Universitäten Bonn und München und Promotion im Jahr 1989 sammelte Trier erste berufliche Erfahrung im Amt für Bodendenkmalpflege in Hambach-Niederzier, bevor er als Archäologe für die Stadt Meerbusch und später für eine archäologischen Fachfirma tätig war. Im Jahr 2000 wechselte er nach Köln an das Römisch-Germanische Museum und die damit verbundene Archäologische Bodendenkmalpflege. Im Januar 2008 übernahm er die stellvertretende Leitung.

Die Stadt Köln hatte die Position öffentlich ausgeschrieben, sechs Kandidaten präsentierten sich zuletzt der finalen Auswahlrunde mit Oberbürgermeister Jürgen Roters, Kulturdezernent Prof. Georg Quander und dem Vizepräsidenten der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Dr. Günther Schauerte.

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

Becker_Bunker_Hamburg_Loewenstrasse_1987_18cm

Köln | Bis heute sind sie Fremdkörper im Stadtbild – auch wenn viele Bunker inzwischen bemalt, verkleidet oder umgenutzt wurden. Vor 30 Jahren begann der Kölner Fotograf Boris Becker seine sechs Jahre dauernde Deutschlandtour durch über 45 westdeutsche Städte und dokumentierte die Überbleibsel der NS-Diktatur. 160 Aufnahmen dieser Geschichts-Aufarbeitung zeigt jetzt die SK Stiftung Kultur im Mediapark unter dem Titel „Hochbunker“.

kolumba_step_15092019

Das Kölner Museum Kolumba begeistert mit seiner neuen Jahresausstellung „1919 49 69 ff – Aufbrüche“.

Köln | Das Kolumba geht als Museum gerne seine ganz eigenen Wege – so verlängerte man im Vorjahr die Kooperation mit dem Römisch-Germanischen Museum und nahm sich für die Konzeption und Vorbereitung der neuen Jahresausstellung deutlich mehr Zeit – in eine Investition, die sich eindeutig gelohnt hat. „1919 49 69 ff – Aufbrüche“ lautet der Titel der neuen Schau, die sich durch das gesamte Haus vom Foyer bis in den zweiten Stock zieht. Sie besteht vorwiegend aus Objekten aus der eigenen, umfangreichen Sammlung des Kolumba. Noch nie hat man so viele Werke in einer Schau gezeigt und noch nie wurden so viele zum ersten Mal den Besuchern präsentiert.

richter16-4-07

Deutschland bleibt Gerhard Richter-Land. Ob in Hamburg oder Berlin, in Hannover oder Dresden, überall sind in diesen Herbstwochen Arbeiten des Kölner Starkünstlers zu sehen.    

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >