Kultur Kunst

rubens_ehu_17062018

Um 1618 entwarf Peter Paul Rubens mit wenigen Strichen diese antike Opferszene. © Dauerleihgabe / Wallraf-Richartz-Museum

Rückkehr nach Köln – Aus der Zeichnung wird ein Gemälde

Köln | Die Schätze aus der Graphischen Sammlung des Wallraf-Richartz-Museums sind auch in anderen Museen begehrt. Zwei Zeichnungen von Peter Paul Rubens waren jetzt nach Frankfurt [report-k berichtete] und München ausgeliehen. Ihre Rückkehr ist Anlass für die kleine Kammerausstellung mit dem Titel „Rubens & Co.: Zeichnende Meister aus Flandern“.

Im Jahr 1600 reiste Peter Paul Rubens (1577-1640) nach Rom und geriet der in den Bann antiker Statuen. Besonders angetan hatten es ihm ein Kentaur, von Cupido gezähmt“ und die erst hundert Jahre zuvor entdeckte „Laokoon-Gruppe“. In minutiösen Zeichnungen hielt er vor allem das Muskelspiel der Figuren fest.

Die aktuelle Kammerausstellung zeigt, wie Rubens diese Studien als Vorlage zu seinen Gemälden nutzte – den Kentauren verwandelte er sogar für ein „Ecce Homo“-Bild in einen Christus – als kleine Kopie hängt es daneben. Zwar ist die eigentliche Barock-Abteilung des Museums aktuell wegen Umgestaltung geschlossen, doch finden sich in den Nachbarsälen drei Rubens-Gemälde mit Bezug zu den ausgestellten Zeichnungen: „Juno und Argus“, „Die heilige Familie“ und „Die Stigmatisation de s Heiligen Franziskus“.

28 Exponate – überweigend aus der eigenen Sammlung – zeigen nicht nur die Vielfalt des Antwerpener Künstlers. Mit wenigen Strichen skizziert er eine antike Opferzeremonie, andere Zeichnungen sind kunstvoll laviert, dass sie fast schon „fertige“ Kunstwerke sind. Diese Studien verließen im Übrigen nie Rubens’ Werkstatt, wurden dort bis zu seinem Tod gehütet. Zu sehen ist aber auch, wie andere Künstler sich aus dem Formenschatz von Rubens bedienten.

„Rubens & Co.: Zeichnende Meister aus Flandern“ – bis 9. September Wallraf-Richartz-Museum, Di-So 10-18 Uhr, erster und dritter Donnerstag eines Monats bis 22 Uhr. Eintritt: 9/5,50 Euro. Begleitheft: 5 Euro

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

Köln | Proppevoll war der Theatersaal im Stadtgarten, als der Kölner Kulturrat am Montagabend zum 9. Mal seine Kulturpreise verlieh. Schon seit einem Monat bekannt war die Auszeichnung von Hanna Koller als Kulturmanagerin des Jahres 2017 und Anna von Friebe-Reininghaus mit dem Ehrenpreis. Überraschungssieger in der Sparte „Kulturereignis 2017“ war das Kinderfilmfestival „Cinepänz“, bei den „Jungen Initiativen“ setzte sich das „Auftakt Festival für szenische Lesungen“ durch.

008-Eva-Besnyoe_MAI

Köln | Sie war eine herausragende, vielseitige und erfolgreiche Fotografin. Dass man Evas Besnyö (1910-2003) heute noch – besser wieder – kennt, ist Marion Beckers und Elisabeth Moortgat zu verdanken. Sie gründeten 1986 in Berlin „Das verborgene Museum“, um vergessene Künstlerinnen bekannt zu machen. Sie entdeckten auch die Ungarin. Jetzt zeigt das Käthe-Kollwitz-Museum fast 100 ihrer Arbeiten.

GM_Bagger_ehu_CR_VGBildKunst_14092018

Köln | Die Abteilung „Blauer Reiter“ im Museum Ludwig ist gut bestückt – aber reine Männersache. Denn mit Gabriele Münter fehlt ein wichtiges Mitglied der Künstlergruppe. Das Geschlechterverhältnis wird jetzt – hinsichtlich der Exponate – zumindest bis zum 13. Januar drastisch umgekehrt: Die Ausstellung „Malen ohne Umschweife“ zeigt weit über 100 Arbeiten der Künstlerin. Einige davon sind sogar erstmals zu sehen.

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN