Kultur Kunst

rubens_ehu_17062018

Um 1618 entwarf Peter Paul Rubens mit wenigen Strichen diese antike Opferszene. © Dauerleihgabe / Wallraf-Richartz-Museum

Rückkehr nach Köln – Aus der Zeichnung wird ein Gemälde

Köln | Die Schätze aus der Graphischen Sammlung des Wallraf-Richartz-Museums sind auch in anderen Museen begehrt. Zwei Zeichnungen von Peter Paul Rubens waren jetzt nach Frankfurt [report-k berichtete] und München ausgeliehen. Ihre Rückkehr ist Anlass für die kleine Kammerausstellung mit dem Titel „Rubens & Co.: Zeichnende Meister aus Flandern“.

Im Jahr 1600 reiste Peter Paul Rubens (1577-1640) nach Rom und geriet der in den Bann antiker Statuen. Besonders angetan hatten es ihm ein Kentaur, von Cupido gezähmt“ und die erst hundert Jahre zuvor entdeckte „Laokoon-Gruppe“. In minutiösen Zeichnungen hielt er vor allem das Muskelspiel der Figuren fest.

Die aktuelle Kammerausstellung zeigt, wie Rubens diese Studien als Vorlage zu seinen Gemälden nutzte – den Kentauren verwandelte er sogar für ein „Ecce Homo“-Bild in einen Christus – als kleine Kopie hängt es daneben. Zwar ist die eigentliche Barock-Abteilung des Museums aktuell wegen Umgestaltung geschlossen, doch finden sich in den Nachbarsälen drei Rubens-Gemälde mit Bezug zu den ausgestellten Zeichnungen: „Juno und Argus“, „Die heilige Familie“ und „Die Stigmatisation de s Heiligen Franziskus“.

28 Exponate – überweigend aus der eigenen Sammlung – zeigen nicht nur die Vielfalt des Antwerpener Künstlers. Mit wenigen Strichen skizziert er eine antike Opferzeremonie, andere Zeichnungen sind kunstvoll laviert, dass sie fast schon „fertige“ Kunstwerke sind. Diese Studien verließen im Übrigen nie Rubens’ Werkstatt, wurden dort bis zu seinem Tod gehütet. Zu sehen ist aber auch, wie andere Künstler sich aus dem Formenschatz von Rubens bedienten.

„Rubens & Co.: Zeichnende Meister aus Flandern“ – bis 9. September Wallraf-Richartz-Museum, Di-So 10-18 Uhr, erster und dritter Donnerstag eines Monats bis 22 Uhr. Eintritt: 9/5,50 Euro. Begleitheft: 5 Euro

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

hongkong_pixabay_14032019

Köln | Gleich vier Kölner Galerien wollen in diesem Jahr an der Art Basel Hong Kong, der größten Kunstmesse in Asien teilnehmen. Der „Ableger“ der Art Basel, der wichtigsten Kunstmesse der Welt, findet vom 29. bis 31. März 2019 statt, zwei Wochen vor der Art Cologne 2019 (11.-14. April 2019).

artothek_ehu_13032019

Bei der letztjährigen artcologne gewann die zypriotische Künstlerin Lito Kattou den „ArtCologne Award für New Positions“. Der ist nicht nur mit 10.000 Euro dotiert. Dazu gehört auch eine Ausstellung in der artothek. Die wurde jetzt eröffnet.

Berlin | Die für Kultur zuständigen Minister der Länder zeigen sich vor ihrer ersten gemeinsamen Konferenz am Mittwoch in Berlin besorgt über die Bedrohung der Kunstfreiheit in Deutschland durch rechte Populisten.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >