Kultur Kunst

rubens_ehu_17062018

Um 1618 entwarf Peter Paul Rubens mit wenigen Strichen diese antike Opferszene. © Dauerleihgabe / Wallraf-Richartz-Museum

Rückkehr nach Köln – Aus der Zeichnung wird ein Gemälde

Köln | Die Schätze aus der Graphischen Sammlung des Wallraf-Richartz-Museums sind auch in anderen Museen begehrt. Zwei Zeichnungen von Peter Paul Rubens waren jetzt nach Frankfurt [report-k berichtete] und München ausgeliehen. Ihre Rückkehr ist Anlass für die kleine Kammerausstellung mit dem Titel „Rubens & Co.: Zeichnende Meister aus Flandern“.

Im Jahr 1600 reiste Peter Paul Rubens (1577-1640) nach Rom und geriet der in den Bann antiker Statuen. Besonders angetan hatten es ihm ein Kentaur, von Cupido gezähmt“ und die erst hundert Jahre zuvor entdeckte „Laokoon-Gruppe“. In minutiösen Zeichnungen hielt er vor allem das Muskelspiel der Figuren fest.

Die aktuelle Kammerausstellung zeigt, wie Rubens diese Studien als Vorlage zu seinen Gemälden nutzte – den Kentauren verwandelte er sogar für ein „Ecce Homo“-Bild in einen Christus – als kleine Kopie hängt es daneben. Zwar ist die eigentliche Barock-Abteilung des Museums aktuell wegen Umgestaltung geschlossen, doch finden sich in den Nachbarsälen drei Rubens-Gemälde mit Bezug zu den ausgestellten Zeichnungen: „Juno und Argus“, „Die heilige Familie“ und „Die Stigmatisation de s Heiligen Franziskus“.

28 Exponate – überweigend aus der eigenen Sammlung – zeigen nicht nur die Vielfalt des Antwerpener Künstlers. Mit wenigen Strichen skizziert er eine antike Opferzeremonie, andere Zeichnungen sind kunstvoll laviert, dass sie fast schon „fertige“ Kunstwerke sind. Diese Studien verließen im Übrigen nie Rubens’ Werkstatt, wurden dort bis zu seinem Tod gehütet. Zu sehen ist aber auch, wie andere Künstler sich aus dem Formenschatz von Rubens bedienten.

„Rubens & Co.: Zeichnende Meister aus Flandern“ – bis 9. September Wallraf-Richartz-Museum, Di-So 10-18 Uhr, erster und dritter Donnerstag eines Monats bis 22 Uhr. Eintritt: 9/5,50 Euro. Begleitheft: 5 Euro

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

opel_kapitaen_pixabay_15122018

Köln | Dort, wo der einbetonierte Opel Kapitän heute steht, stand er nicht immer. Vor 50 Jahren schuf der Künstler Wolf Vostell die Skulptur. In der Domstraße auf zwei Parkplätzen. Das Kunstwerk zog auf die Kölner Ringe um – auf den Mittelstreifen des Hohenzollernrings. Das Stadtlabor erinnert an den runden Geburtstag der Skultpur und widmet sich dem Projekt am 26. Januar 2019.

halle-kalk_ehu_11122018

Köln | Mit einer Umschichtung der Fördersummen will die Verwaltung die denkmalgeschützte Halle 76 in Kalk sanieren. Sie soll so zu einem „Kulturraum für ein rechtsrheinisches Präsentrationsforum des Museums Ludwig“ werden. Ein Arbeitskreis aus Bau- und Kulturdezernat, Gebäudewirtschaft, Museum Ludwig und Ludwig-Stiftung erarbeitet derzeit die entsprechende Beschlussvorlage für den Rat.

München | Die prominente Kunstsammlerin Ingvild Goetz kündigt weitere Schenkungen an den Freistaat Bayern an. "Ich habe erst einen kleinen Teil geschenkt, um zu sehen, wie sich alles entwickelt. Aber es werden weitere großzügige Schenkungen folgen", sagte Goetz dem "Handelsblatt".

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN