Kultur Kunst

Sotheby's drängt es nach Köln

Köln | aktualisiert | Das Auktionshaus Sotheby's will in Zukunft Auktionen in Köln durchführen. Das kündigte jetzt Sotheby's-CEO Charles F. Stewart via Zeitungsinterview an. Im Herbst 2021 soll es losgehen. Mittlerweile ist auch bekannt, wer das Kölner Büro führen soll.

Es sind die Giganten des internationalen Kunsthandels: Sotheby's und Christie's, ursprünglich im 18. Jahrhundert in London gegründete Versteigerungshäuser, heute weltweit operierende Unternehmen mit Milliarden-Umsätzen. Auch in Deutschland sind sie seit Jahrzehnten präsent, mit Niederlassungen und Repräsentanten (gern mit Adelstitel) zur Pflege von Sammlern und potenziellen Verkäufern. Doch versteigert wurde die Kunst dann immer in London, New York, Genf oder Hong Kong.

Sotheby's, seit Mitte 2019 mit neuem Besitzer und neuem Chef, will nun einen anderen Weg gehen. In einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) kündigt Sotheby's-CEO Charles F. Stewart an. Zwar wirken die Pläne noch unausgegoren (und das Interview weitgehend mit den üblichen Marketing-Plattitüden durchsetzt), fest steht jedoch, dass Sotheby's am Standort Köln ab Herbst 2021 Online-Auktionen durchführen will. Als Termin für die Auftaktveranstaltung mit moderner und zeitgenössischer Kunst wird „Mitte September" genannt. „Im November soll eine kuratierte Veranstaltung unter dem Motto „Now" folgen", schreibt die F.A.Z, „mit Arbeiten junger und jüngster Künstler, von denen viele bisher eben noch nicht in Auktionen vertreten waren, in den Kategorien bildende Kunst, Fotografie und Design." Bedeckt hält sich der Sotheby's-Chef bei der Frage, ob Sotheby's in Köln wie die Wettbewerber Lempertz und Van Ham auch „echte" Auktionen vor Publikum durchführen will.

Das Auktionshaus Sotheby's wurde Mitte 2019 von dem französisch-israelischen Telekom-Unternehmer Patrick Drahi übernommen, der mit seinem Telekom-Unternehmen Altice zum Milliardär geworden ist. Damit gehören heute alle drei international bedeutenden Auktionshäuser Privatpersonen; Christie's dem französischen Unternehmer François Pinault, Phillips der russischen Mercury Group von Leonid Friedland und Leonid Strunin.

Seit der Übernahme macht Sotheby's immer wieder mit Personalabgängen Schlagzeilen. So verließ im Zuge der Übernahme die Führungsmannschaft um Chairman Domenico De Sole (heute Chairman des Modeunternehmens Tom Ford International) und CEO Tad Smith das Auktionshaus. Der neue Eigentümer installierte seinen Vertrauten Charles F. Stewart, der Sotheby's als CEO von New York aus führt. Der vormalige Investmentbanker, der über keine bekannte Erfahrung oder Affinität im Kunstgeschäft verfügt, war zuletzt Finanzvorstand (CFO) von Altice USA gewesen und hatte das Telekomunternehmen erfolgreich an die Börse gebracht. Wie soeben bekannt wurde, wird in den nächsten Monaten auch Amy Cappellazzo Sotheby's verlassen, wo sie in den letzten Jahren als „Chairwoman Global Fine Arts" praktisch das gesamte Kunstgeschäft weltweit verantwortete. In Deutschland verließ bereits 2018 Philipp Herzog von Württemberg, lange Zeit das Gesicht von Sotheby's in Deutschland und Europa-Chef, das Unternehmen. Heute ist er als freier Kunstberater von Frankfurt aus tätig. Auch Sotheby's frühere Köln-Statthalterin Nadia Abbas hat das Auktionshaus verlassen. Verbleib unbekannt.

Unbeantwortet bleibt im F.A.Z.-Interview die Personalfrage des echten oder vermeintlichen Köln-Neustarts. So wäre es zweifellos glaubwürdiger gewesen, wenn Sotheby's-CEO Charles F. Stewart nicht nur große Köln-Ambitionen verkündet hätte, sondern auch erklärt hätte, wer diese und Sotheby's Deutschland-Geschäft insgesamt in wenigen Monaten eigentlich verantworten soll.

--- --- ---

Das Sotheby's Personal-Tableau

Köln
Barbara Guarnieri
Head of Sotheby's Cologne
(ab 5. Juli 2021)

Eva Donnerhack
Head of Sales, Germany
Deutschland

Sebastian Fahey
Managing Director, Europe, Middle East, Africa
(London)

Dr. Franka Haiderer
Chairwoman, Head of Germany
Head of Business Development Europe, Middle East, Africa & Asia
(London)

Joelle Romba
Head of Berlin Office
Co-Head „Now" Sale"

Bastienne Leuthe
Head of Contemporary Art, Germany

Dr. Katharina Prinzessin zu Sayn-Wittgenstein
Head of Hamburg Office
Head of Munich Office

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

ostasiatisches_step_15092021

Köln | In Ostasien hat der Mond eine besondere Bedeutung. Er wird religiös verehrt und ihm zu Ehren werden Feste gefeiert. Der Vollmond spielt zum Beispiel eine wichtige Rolle im Leben des historischen Buddha, der an einem Vollmondtag geboren wurde. Seine Erleuchtung und sein Eingehen ins Nirwana sollen in eine Vollmondphase gefallen sein. Daher wurde der Vollmond bei den Menschen in Ostasien zum Symbol der Erleuchtung und schließlich auch für Buddha.

wallraf_step_14092021

Neues Zuhause für Rembrandt & Co

Köln | Wer durch die umgestaltete Barocksammlung im Wallraf-Richartz-Museum wandelt, erlebt die Epoche aus einem neuen Blickwinkel. „Wir haben versucht, das Seherlebnis des Barocks in unseren Räumen zu spiegeln. Wir möchten, dass die Besucher die Meisterwerke neu für sich entdecken und dass auch die jüngere Generation besser angesprochen wird“, sagt die Leiterin der Sammlung, Anja Sevcik.

kaizman_01092021

Einblicke in ein jüdisches Künstlerleben

Köln | „Das Wort Grünanlage habe ich vor diesem Projekt nicht gekannt. Es ist ein Begriff, den man nicht in eine andere Sprache wie ins Englische übersetzen kann, das funktioniert nur im Hebräischen. Ziel meiner Arbeiten ist es immer, etwas Neues zu entdecken und mich so selbst zu überraschen. Nur so macht mir die Arbeit Spaß“, erklärt der Künstler Boaz Kaizmann, als er auf den Titel seiner Videoarbeit „Grünanlage“ angesprochen wird. Diese ist vom 3. September bis zum 9. Januar anlässlich des Festjahres „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ im Museum Ludwig zu sehen.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >